Vor einigen Tagen sprach der HERR durch eine Begebenheit im Alltag, während ich mich auf dem Weg zu unserem apostolischen Zentrum „Holy Place“ befand. Hierbei begegnete mir an einer Kreuzung eine blonde Frau mittleren Alters, elegant gekleidet, und sie trug einen Pelzmantel. An dieser Kreuzung befand sich unter anderem eine Gaststätte mit dem Namen „Zum goldenen Löwen“.
 
Das Einrad und Lobpreis
 
Als ich über die Kreuzung ging, bemerkte ich, dass die genannte Frau neben mir laufend ein Einrad mit rotem Fahrgestell in der Hand hielt. Als ich auf der anderen Seite ankam, stoppte die Frau an einem Eckgebäude und hielt sich an der Wand fest, um sich auf ihr Einrad zu setzen. Als sie auf ihrem Einrad saß, erhob sie ihre Hände, um das Gleichgewicht zu halten und fuhr auf dem Weg voran, den ich noch weiter zu Fuß ging.
 
Während ich das sah, sprach der Heilige Geist von der Bedeutung des biblischen Monats Nissan | Abib, der mit dem Stamm „Juda“ verbunden ist, was „Lob, Preis“ bedeutet. Der Stamm „Juda“ trägt unter anderem als Stammessymbol den „Löwen“ (vgl. 1.Mose 49,9).
 
1.Mose 49,9:
9 Juda ist ein junger Löwe. Du bist hochgekommen, mein Sohn, vom Raube. Wie ein Löwe hat er sich hingestreckt und wie eine Löwin sich gelagert. Wer will ihn aufstören?
 
Das hebräische Wort für „Lobpreis“ ist „jādāh“ und trägt in sich das hebräische Wurzelwort für „Hand-jād.“ Darüber hinaus umfasst das hebräische Wort „jādāh“ „das Erheben der Hände im Lobpreis, der Ausdruck von Dank sowie die Anerkennung der Werke Gottes“.
(Anm.: Teilauszug aus der Elberfelder Studienbibel zu dem hebräischen Wort „jādāh“ und mit der Wortschlüsselnummer: 3116 und dem Buch „Zeit, vorwärts zu gehen“ von Chuck D. Pierce auf Seite 221)
 
Da das Einrad ein Vehikel ist, das bei Benutzung vertikal nach oben ausgerichtet ist und die Frau einen Pelzmantel trug, ist das für uns ein Hinweis auf die Ekklēsia, die sich im Gnadenwerk des Sohnes Gottes, Jesus Christus im Zyklus seiner Erlösung voran bewegt.
 
Es ist dieser biblische Monat, von dem sich alle anderen Monate ehrerbietend ausrichten, da es der Monat Nissan | Abib ist, der das Geheimnis des Opfers des Lammes Gottes trägt (vgl. 2.Mose 12,1-3 i.V.m. 2.Mose 13,4).
 
2.Mose 12,1-3:
1 Der HERR aber sprach zu Mose und Aaron in Ägyptenland: 2 Dieser Monat soll bei euch der erste Monat sein, und von ihm an sollt ihr die Monate des Jahres zählen.
3 Sagt der ganzen Gemeinde Israel: Am zehnten Tage dieses Monats nehme jeder Hausvater ein Lamm, je ein Lamm für ein Haus.
 
2.Mose 13,4:
4 Heute zieht ihr aus, im Monat Abib.
 
Im biblischen Kontext existieren zwei biblische Zeitzyklen, bei denen es sich bei dem ersten Zeitzyklus um den Segenszyklus handelt und sich vom Zeitpunkt von der Erschaffung des Menschen ausrichtet (Anm.: beginnend im Herbst).
 
Bei dem zweiten Zeitzyklus handelt es sich um den Zyklus der Erlösung, der mit dem biblischen Monat Abib | Nissan beginnt, welches sich nach dem Blut des Lammes Gottes ausrichtet, das zu Pessach vergossen wurde (Anm.: beginnend im Frühjahr).
 
Da Adam und Eva durch ihren Sündenfall den ersten kreierten Zeitzyklus Gottes (Anm.: Segenszyklus- „Seid fruchtbar und mehrt euch.“; vgl. 1.Mose 1,28) verletzten und dieser ab dem Zeitpunkt des Sündenfalls eine Abwärtsspirale, einen Fluch in sich trug, musste Gott einen neuen Zeitzyklus kreieren, den Zyklus der Erlösung, der mit dem Blut des Lammes im Zusammenhang steht, um die Abwärtsspirale im Zeitzyklus des Segens zu blockieren.
 
Im Monat Abib | Nissan wurde das Volk Israel aus der Knechtschaft der Schlange befreit (Anm.: der Pharao trug als Herrschersymbol eine aufgerichtete Kobra auf dem Kopf) und der Segenszyklus Gottes erlöst.
 
Jesus Christus, das Lamm Gottes und der Löwe aus dem Stamm Juda
 
Abib | Nissan ist der biblische Monat, in dem wir als Braut Jesu das Blut des Lammes Gottes feiern. Pessach bedeutet „hinübergehen/vorbeigehen“ und beinhaltet für uns als Gläubige in Christus heute das Fest, das wir feiern, worin wir tiefer in das Land unserer Verheißung hineingehen.
 
Es ist das Blut des Lammes Gottes, das uns aus der Sklaverei in seine herrliche Freiheit als Söhne Gottes geführt hat und uns in der Zeit des göttlichen Urteils schützt (vgl. 2.Mose 12,5-7.12-14 i.V.m. Römer 8,21).
 
2.Mose 12,5-7.12-14:
5 Ihr sollt aber ein solches Lamm nehmen, an dem kein Fehler ist, ein männliches Tier, ein Jahr alt. Von den Schafen und Ziegen sollt ihr es nehmen 6 und sollt es verwahren bis zum vierzehnten Tag des Monats. Da soll es die ganze Gemeinde Israel schlachten gegen Abend.
7 Und sie sollen von seinem Blut nehmen und beide Pfosten an der Tür und die obere Schwelle damit bestreichen an den Häusern, in denen sie es essen, …
12 Denn ich will in derselben Nacht durch Ägyptenland gehen und alle Erstgeburt schlagen in Ägyptenland unter Mensch und Vieh und will Strafgericht halten über alle Götter der Ägypter, ich, der HERR.
13 Dann aber soll das Blut euer Zeichen sein an den Häusern, in denen ihr seid: Wo ich das Blut sehe, will ich an euch vorübergehen und die Plage soll euch nicht widerfahren, die das Verderben bringt, wenn ich Ägyptenland schlage.
14 Ihr sollt diesen Tag als Gedenktag haben und sollt ihn feiern als ein Fest für den HERRN, ihr und alle eure Nachkommen, als ewige Ordnung.
 
Römer 8,21:
… 21 denn auch die Schöpfung wird frei werden von der Knechtschaft der Vergänglichkeit zu der herrlichen Freiheit der Söhne Gottes.
 
Es ist das Blut des Lammes Gottes, das uns zu Königen und Priestern gemacht hat, um Gott, dem himmlischen Vater, zu dienen (vgl. Offenbarung 1,5-6).
 
Offenbarung 1,5-6:
… 5 und von Jesus Christus, welcher ist der treue Zeuge, der Erstgeborene von den Toten und Herr über die Könige auf Erden! Ihm, der uns liebt und uns erlöst hat von unsern Sünden mit seinem Blut 6 und uns zu Königen und Priestern gemacht hat vor Gott, seinem Vater, ihm sei Ehre und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.
 
Nicht allen Christen ist in der Tragweite klar, dass Jesus Christus der Löwe aus dem Stamm Juda und auch das Lamm Gottes ist, das geschlachtet wurde, dessen Erscheinung mit der Berechtigung zur versiegelten Prophetie verbunden ist (vgl. Offenbarung 5,4-5; Offenbarung 6,1).
 
Offenbarung 5,4-6:
4 Und ich weinte sehr, weil niemand für würdig befunden wurde, das Buch aufzutun und hineinzusehen.
5 Und einer von den Ältesten spricht zu mir: Weine nicht! Siehe, es hat überwunden der Löwe aus dem Stamm Juda, die Wurzel Davids, aufzutun das Buch und seine sieben Siegel.
6 Und ich sah mitten zwischen dem Thron und den vier Gestalten und mitten unter den Ältesten ein Lamm stehen, wie geschlachtet; es hatte sieben Hörner und sieben Augen, das sind die sieben Geister Gottes, gesandt in alle Lande.
 
Offenbarung 6,1:
1 Und ich sah, dass das Lamm das erste der sieben Siegel auftat, und ich hörte eine der vier Gestalten sagen wie mit einer Donnerstimme: Komm!
 
Es ist der Löwe aus dem Stamm Juda, der nur durch die Aussage von einem der 24 Ältesten im Buch der Offenbarung erwähnt wird (vgl. Offenbarung 5,5).
 
Der Löwe aus dem Stamm Juda ist im Buch der Offenbarung für Johannes nicht sichtbar, sondern wird durch die Aussage des einen Ältesten bekannt gemacht. Das macht deutlich, dass Juda einen Klang hat und dieser beinhaltet unter anderem den Aufruf zum Lobpreis.
 
Lobpreis ist unter anderem der Ausdruck des Vertrauens seitens der Ekklēsia gegenüber dem himmlischen Vater und hilft uns als Teil des Leibes Christi dabei im Geist richtig ausgerichtet zu bleiben. Da der Vater Geist ist (vgl. Johannes 4,23-24a), ist es erforderlich, dass wir in einem geisterfüllten Klang der Anbetung vorangehen, um im Willen Gottes zu leben.
 
Johannes 4,23-24a:
23 Aber es kommt die Zeit und ist schon jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater anbeten werden im Geist und in der Wahrheit; denn auch der Vater will solche Anbeter haben 24a Gott ist Geist, …
 
Das wird deutlich durch die Menschenhand, die unter den Flügeln der Kerubim erschien, wobei „Hand-jād“ auf den Lobpreis und die Flügel auf die geisterfüllte Komponente hinweisen (vgl. Hesekiel 10,8).
 
Hesekiel 10,8:
8 Und es erschien an den Cherubim etwas wie eines Menschen Hand unter ihren Flügeln.
 
Die kerubische Natur ist verbunden mit dem Aussehen eines Stieres, der wiederrum ein Hinweis auf den himmlischen Vater ist, da das hebräische Wort für „Vater – `āb“ mit dem hebräischen Buchstaben „Aleph“ beginnt, der der Führungsbuchstabe im hebräischen Alphabet ist und unter anderem „Rind“ bedeutet sowie piktographisch einen „Stierkopf“ darstellt (vgl. Hesekiel 10,14).
 
Hesekiel 10,14:
14 Ein jeder hatte vier Angesichter; das erste Angesicht war das eines Cherubs (Anm.: Stiers), …
 
Die Anerkennung von Jesus Christus, dem Gekreuzigten und Auferstandenen
 
Wenn wir Jesus Christus als den Gekreuzigten und Auferstandenen in unserem Leben anerkennen, sind wir von Gott berechtigt, Dinge zu erkennen, die er vor unseren geistigen Augen über eine Zeitspanne verborgen und versiegelt hielt, um diese zur richtigen Zeit gemäß seinem Willen zu offenbaren.
 
Es ist das Verlangen des himmlischen Vaters, dass wir uns in seinem siebenfältigen Geist bewegen (Anm.: seine „sieben Augen“; vgl. Jesaja 11,2), sowie in der Struktur der sieben Hörner des Lammes Gottes, die seine Macht, seinen Reichtum, seine Weisheit, seine Stärke, seine Ehre, seine Herrlichkeit und sein ewiges Lob umfassen (vgl. Offenbarung 5,6.12).
 
Offenbarung 5,6.12:
6 Und ich sah mitten zwischen dem Thron und den vier Gestalten und mitten unter den Ältesten ein Lamm stehen, wie geschlachtet; es hatte sieben Hörner und sieben Augen, das sind die sieben Geister Gottes, gesandt in alle Lande. …
… 12 die sprachen mit großer Stimme: Das Lamm, das geschlachtet ist, ist würdig, zu nehmen Kraft und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Preis und Lob.
 
Da Klang Bewegung kreiert und der Stamm „Juda“ angewiesen wurde zuerst zu gehen, kommt den Rädern des Thronwagens, also der Bewegung eine besondere Bedeutung zu (vgl. 4.Mose 10,14 i.V.m. Richter 20,18).
 
4.Mose 10,14:
… 14 nämlich das Banner des Lagers der Söhne Juda brach zuerst auf, Heerschar nach Heerschar, und über ihr Heer gebot Nachschon, der Sohn Amminadabs.
 
Richter 20,18:
18 Die machten sich auf und zogen hinauf nach Bethel und befragten Gott und sprachen: Wer von uns soll zuerst hinaufziehen in den Kampf gegen Benjamin? Der HERR sprach: Juda soll anfangen.
 
Die Räder des Thronwagens Gottes und wahre geistliche Einheit
 
Aus dem Buch Hesekiel wissen wir, dass die einzelnen Räder vom Thronwagen Gottes im Hebräischen „‘ôṗan“ genannt werden, wobei die Räder in ihrer Gesamtheit den neuen Namen „galgal“ erhalten, was unter anderem auch als „Wirbelsturm oder etwas, was herumgewirbelt wird“ bezeichnet werden kann (vgl. Hesekiel 10,9-10.13).
(Anm.: Teilauszug aus der Strong’s Konkordanz zu dem hebräischen Wort „‘ôṗan“ und „galgal“ mit der Wortschlüsselnummer: H212, H1534)
 
Hesekiel 10,9-10.13:
9 Und ich sah, und siehe, vier Räder standen bei den Cherubim, bei jedem Cherub ein Rad, und die Räder sahen aus wie ein Türkis, 10 und alle vier sahen eins wie das andere aus; es war, als wäre ein Rad im andern. …
13 Und die Räder wurden vor meinen Ohren „das Räderwerk“ genannt.
 
Somit wird deutlich, dass wahre geistliche Einheit unter Heiligen, also die eines Geistes und Sinnes sind zu einer geistlichen Bewegung beitragen, die den himmlischen Vater als ewigen König erheben. Der Prophet Hesekiel betont das mit der Aussage, dass der Geist der Wesen in den Rädern war (vgl. Hesekiel 10,17 i.V.m. Apostelgeschichte 4,32a; Philipper 2,2).
 
Hesekiel 10,17:
17 Wenn jene standen, so standen diese auch; erhoben sie sich, so erhoben sich diese auch; denn es war der Geist der Gestalten in ihnen.
 
Apostelgeschichte 4,32a:
32a Die Menge der Gläubigen aber war ein Herz und eine Seele; …
 
Philipper 2,2:
… 2 so macht meine Freude dadurch vollkommen, dass ihr eines Sinnes seid, gleiche Liebe habt, einmütig und einträchtig seid.
 
Wahre geistliche Einheit setzt die Salbung des Geistes über die vom himmlischen Vater festgelegte Struktur frei in der sich die betreffenden Heiligen einmütig aufhalten (vgl. Psalm 133).
 
Psalm 133,1-3:
1 Von David, ein Wallfahrtslied.
Siehe, wie fein und lieblich ist es, wenn Brüder einträchtig beieinander wohnen!
2 Es ist wie das feine Salböl auf dem Haupte Aarons, das herabfließt in seinen Bart, das herabfließt zum Saum seines Kleides, 3 wie der Tau, der vom Hermon herabfällt auf die Berge Zions! Denn dort verheißt der HERR den Segen und Leben bis in Ewigkeit.
 
Möge dieser Monat und Auftakt des neuen Erlösungszyklus für uns als Heilige in Christus eine kraftvolle Zeit der zusammenstehenden Anbetung werden, um mit Lobpreis und Anerkennung des Lammes dem Vater Ehre zu geben.
 
Würdig ist das Lamm!
 
Amen und Amen.
 
In Seiner Weisheit,
 
Daniel Glimm

Der Apostel Paulus fordert uns als Jünger Christi in Epheser 3,23-24 auf, unseren Geist und Sinn zu erneuern und den neuen Menschen anzuziehen, bei dem es um Christus, den Triumphator und Auferstandenen geht.
 
Epheser 4,23-24:
23 Erneuert euch aber in eurem Geist und Sinn 24 und zieht den neuen Menschen an, der nach Gott geschaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit.
 
Galater 3,27:
26 Denn ihr seid alle durch den Glauben Gottes Kinder [Anm.: Söhne] in Christus Jesus.
27 Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen.
 
Markant ist die im Epheserbrief genannte Aufforderung, sich dafür zu entscheiden, indem es nicht einfach von selbst geht, einen erneuerten Geist und Sinn (Anm.: Denken) zu haben ohne unser Zutun.
 
Die innere Erneuerung und der Aufenthalt im Gesalbten
 
Da Paulus in Galater 3,27 von Christus spricht, geht es darum, dass wir uns in der Salbung des gesalbten Sohnes Gottes aufhalten, worin die ewige Sohnschaft erkennbar wird. Zusätzlich umfasst das Bekleiden mit Christus das Aktivsein in der uns vom Heiligen Geist zugeteilten Salbung (vgl. 1.Korinther 12,11).
 
1.Korinther 12,11:
11 Dies alles aber wirkt derselbe eine Geist und teilt einem jeden das Seine zu, wie er will.
 
Der Vorgang dieser inneren Erneuerung ähnelt dem Ablauf von Jesus als er am Kreuz hing und seinen Geist aushauchte (vgl. Lukas 23,46 i.V.m. Johannes 19,30).
 
Lukas 23,46:
46 Und Jesus rief laut: Vater, ich befehle meinen Geist in deine Hände! Und als er das gesagt hatte, verschied er.
 
Johannes 19,30:
30 Als nun Jesus den Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht!, und neigte das Haupt und verschied [Anm.: hauchte seinen Geist aus].
 
Wie soeben erwähnt, heißt es, dass Jesus seinen Geist [Anm.: Odem] in die Hände des himmlischen Vaters übergab, der Geist ist (vgl. Johannes 4,24a).
 
Johannes 4,24a:
24a Gott ist Geist, …
 
Daraus wird für uns deutlich, dass es verbunden mit der inneren Erneuerung nötig ist, eine irdische Zeitspanne abzuschließen und es den Händen des Vaters zu erlauben die geistliche Erneuerung bzw. Reformation in uns durchzuführen. Diese ermöglicht es uns in einer höheren Intensität Christus zu tragen und die Auswirkung dessen zu sehen.
 
Diese innere Erneuerung umfasst einen größeren Wandel in der Kraft des Heiligen Geistes und der damit verbundenen Erkenntnis, die aus Wahrheit in uns hervorgebracht wird. Der Wahrheit können wir uns unterordnen oder auch nicht, was demnach mit unserer Entscheidung verbunden ist.
 
Die Anwendung des Triumphs Jesu
 
Wenn wir uns dazu entscheiden, den Triumph Jesu, den er am Kreuz für uns errungen hat in unserem Leben anzuwenden, eröffnet sich eine neue Dimension der Erlösungskraft Gottes, die vom Kreuz zum Thron Gottes und seiner Kraft überleitet (vgl. Lukas 22,69 i.V.m. Offenbarung 7,17).
 
Lukas 22,69:
69 Aber von nun an wird der Menschensohn sitzen zur Rechten der Kraft Gottes.
 
Offenbarung 7,17:
… 17 denn das Lamm mitten auf dem Thron wird sie weiden und leiten zu den Quellen des lebendigen Wassers, und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen.
 
Der Triumph Jesu umfasst den Sieg über den Widersacher in vier verschiedenen Charakteren des Bösen, so wie es uns Jesaja 11,4b; Jesaja 27,1 i.V.m. 2.Thessalonicher 2,7-8 offenbaren.
 
Jesaja 11,4b:
…, 4b und er wird mit dem Stabe seines Mundes den Gewalttätigen schlagen und mit dem Odem seiner Lippen den Gottlosen töten.
 
Jesaja 27,1:
1 Zu der Zeit wird der HERR heimsuchen mit seinem harten, großen und starken Schwert den Leviatan, die flüchtige Schlange, und den Leviatan, die gewundene Schlange, und wird den Drachen im Meer töten.
 
2.Thessalonicher 2,7-8:
7 Denn es regt sich schon das Geheimnis der Bosheit; nur muss der, der es jetzt noch aufhält, weggetan werden, 8 und dann wird der Böse offenbart werden. Ihn wird der Herr Jesus umbringen mit dem Hauch seines Mundes und wird ihm ein Ende machen durch seine Erscheinung, wenn er kommt.
 
Bei den vier verschiedenen Charakteren des Bösen handelt es sich um:
 
  1. den Leviatan => Geist des Stolzes und Grausamkeit,
  2. die flüchtige Schlange => Geist der Angst und Feigheit,
  3. die gewundene Schlange => Geist der Täuschung durch Lüge,
  4. den Drachen im Meer => Geist der Einschüchterung unter den Menschen.
 
Die Anwendung des Triumphs Jesu am Kreuz setzt die Opferbereitschaft der Nachfolge voraus, woraus die Regierungsherrschaft des Sohnes Gottes als Lamm auf dem Thron erkennbar wird (vgl. Markus 8,34).
 
Markus 8,34:
34 Und er [Anm.: Jesus] rief zu sich das Volk samt seinen Jüngern und sprach zu ihnen: Wer mir nachfolgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach.
 
Der geistliche Wechsel vom etablierten Triumph Jesu in den Regierungsbereich der Kraft Gottes, beinhaltet die Übergabe unseres Geistes in die Hände des himmlischen Vaters, der Geist ist und somit beginnt unseren inneren Menschen gemäß seinem Plan zu formen.
 
Es verhält sich auf ähnliche Weise, wie Jeremia als er sich im Haus des Töpfers befand und dem Töpfer bei seiner Arbeit zuschaute, während Gott zu ihm über den Prozess der Führung, Reformation bzw. Neuformung des Volkes Israel sprach (vgl. Jeremia 18,1-6).
 
Jeremia 18,1-6:
1 Dies ist das Wort, das geschah vom HERRN zu Jeremia: 2 Mach dich auf und geh hinab in des Töpfers Haus; dort will ich dich meine Worte hören lassen.
3 Und ich ging hinab in des Töpfers Haus, und siehe, er arbeitete eben auf der Scheibe.
4 Und der Topf, den er aus dem Ton machte, missriet ihm unter den Händen. Da machte er einen andern Topf daraus, wie es ihm gefiel.
5 Da geschah des HERRN Wort zu mir: 6 Kann ich nicht ebenso mit euch umgehen, ihr vom Hause Israel, wie dieser Töpfer?, spricht der HERR. Siehe, wie der Ton in des Töpfers Hand, so seid auch ihr vom Hause Israel in meiner Hand.
 
Um die innere geistliche Reformation besser zu verstehen, soll uns das hebräische Wort für „Scheibe“ (Anm.: אוֹבֶן – oben) dienen, das in Jeremia 18,3 verwendet wird. Es beschreibt „ein Paar Steine (Anm.: nur zweifach) als eine Töpferscheibe oder ein Hebammenschemel, der gleichermaßen aus zwei horizontalen Scheiben mit einer Stütze dazwischen besteht.“ (Anm.: Die Worterklärung entstammt aus der Strong’s Konkordanz zu dem hebräischen Wort „Scheibe – oben“ mit der Wortschlüsselnummer: H70).
 
Anhand der eben genannten Erklärung erkennen wir, dass der HERR bei einer geistlichen Reformation bzw. inneren Erneuerung mit geistlicher Geburtshilfe unterstützt, um das neue geistliche Leben auch in Form von geistlichem Gebären hervorzubringen (vgl. Jesaja 42,14).
 
Jesaja 42,14:
14 Ich schwieg wohl eine lange Zeit, war still und hielt an mich. Nun aber will ich schreien wie eine Gebärende, ich will laut rufen und schreien.
 
Die Zahl „5“ und der Odem des Sohnes Gottes
 
Wenn man den Moment von Jesus am Kreuz als er seinen letzten Atem aushauchte in einem prophetischen Kontext beleuchtet, ist festzustellen, dass der Zahl „5“ eine bedeutende Rolle zukommt.
 
Diese steht mit dem „Geist“ bzw. „Windhauch“ und „Gnade“ aber auch mit dem hebräischen Buchstaben „He“ in Verbindung, der ebendiesen Zahlenwert trägt, sowie ein Aufruf ist etwas zu erkennen.
 
=> Die Zahl „5“ zählt zu der Wirkung von Gnade und weist auf die Hand Gottes in einem Leben oder Dienst hin. Das ist so, weil alles, was der HERR tut, frei bereitgestellt ist und kann nicht durch irdische Währung gekauft werden. Es ist eine Gabe von Gnade. Die Zahl gleicht hauptsächlich der Handsymbolik und repräsentiert die Ausführung eines Gelöbnisses für den HERRN. Es gilt teilweise für einen opfernden Dienst.
Die Zahl „5“ weist auf ein Versprechen von Hingabe hin, das durch die Kraft in den Händen von jemand anderem ausgedrückt wird (Anm.: Handdrücken), um etwas zu vollziehen. <=
(Anm.: Der in „=>“ gesetzte Text beruht auf einer Erklärung aus dem „Prophet’s Dictionary“ von Paula A. Price, Ph. D.; Seite 221; 222)
 
Somit ergibt sich mit Hilfe der o.g. Erklärung zur Zahl „5“ und der Bibelstelle aus Lukas 23,46, dass Jesus seinen Atem in die rechte und linke Hand des himmlischen Vaters übergab.
Das umfasst einen Bereich von „15“, die sich aus „3 x 5“ ergibt und deren Zahlenwert die Abkürzung des Namens Gottes „JAHWE“ in Form des Ausrufes trägt, nämlich „JAH“.
 
Die Hände des himmlischen Vaters können auch als Bereich des himmlischen Vaters und des Heiligen Geistes bezeichnet werden, bei der es sich um die rechte und die linke Hand handelt.
 
Wenn wir mit dieser Erkenntnis nun auf die von Gott beabsichtigte Reformation unseres Geistes blicken, kann das bedeuten, dass Gott uns größere Erkenntnis über geistliche Autorität und Regierung sowie geistlichen Trost und Versorgung geben möchte.
 
Die Übergabe des Geistes Jesu in die Hände des himmlischen Vaters eröffnet ein dreifaltiges Feld der Gnade in Form von geistlicher Vaterschaft [Anm.: rechte Hand], Mutterschaft [Anm.: linke Hand] und Sohnschaft [Anm.: Odem Jesu]. König David sagte aus, dass wenn Vater und Mutter ihn verlassen, der HERR sich um ihn kümmert und aufnimmt, was auch wir erwarten dürfen (vgl. Psalm 27,10).
 
Psalm 27,10:
10 Denn mein Vater und meine Mutter verlassen mich, aber der HERR nimmt mich auf.
 
Amen und Amen.
 
In Seiner Weisheit,
 
Daniel Glimm

PROPHEZEIT AM 24./25. MÄRZ 2024 | 14./15. ADAR II 5784, HOLY PLACE | NAJOTH BERLIN – SPANDAU
 
„Stück für Stück bin ICH dabei die Dinge von der rechten Hand Meines Vaters zu offenbaren!
Ich offenbare die Bosheit in jedem Teil der Erde, spricht Jeschua!
 
Das Volk spricht: „Wie kann dieses Wort gebraucht werden für die Herrlichkeit?“ Und der Geist des HERRN sagt: „ICH BIN, DER ICH BIN! ICH offenbare die Bosheit in Stücken durch den Geist Meiner Propheten (vgl. 1.Korinther 13,9 i.V.m. 2.Könige 6,12)!
 
Sie sagen: „Wie kann das sein?“ Die Gesellschaft ist erschüttert durch die Wahrheit, die offenbar wird!
 
Da ist „der Elefant“, der eine Frage hört und auf die Frage reagiert und nach der Wahrheit auf die Suche geht!
 
Amerika, Amerika; da ist „der Elefant“, der einen Klang von sich gibt! Es ist ein Trampeln, ein Stampfen, ein Marschieren! Es ist nicht die Armee! Es ist „der Elefant“, der viele „Elefanten“ hinter sich hat!
Die Frage, die inmitten des Kreises des „Elefanten“ ertönt ist: „Was ist das? Was ist das?“
 
Es ist die Frage, die die Wahrheit trägt, so dass Mein Geist in die Wahrheit führt und die Wahrheit öffentlich leuchten wird, spricht der HERR (vgl. Johannes 16,13-15 i.V.m 2.Petrus 1,19; Johannes 1,5)!
 
ICH tue es über Nacht! Ich tue es über Nacht, spricht der HERR, so dass am Morgen die Wahrheit offenliegt!
 
Der Hunger Meines Volkes nach Wahrheit und Gerechtigkeit inmitten der Nationen bringt die Wahrheit ans Licht!
 
ICH bringe „das GROẞE“ in Vibration durch Meinen Geist!
„Der Elefant“ wird vibrieren, aufgrund Meines Geistes!
 
Sie sprechen von der Ausgießung Meines Geistes über Mein Volk aber ICH werde es über den „Elefanten“ ausgießen! Und „der Elefant“ wird vibrieren aufgrund Meiner Wahrheit!
 
Die offenbarende Wahrheit ist wie ein helles und großes Licht, das aus Meinem Bereich in die Finsternis der Erde und in die Dunkelheit der Völker sticht (vgl. 1.Mose 1,2-4 i.V.m. Jesaja 60,2)!
Dieser übernatürliche Stich führt dazu, dass der schützende Schatten über den Frevlern weggezogen ist und sie in ihrer Blöße stehen werden (vgl. 4.Mose 14,9)! Denn es ist die Kraft Meines Wortes, vor dem sie sich nicht selbst verstecken können, spricht der HERR (vgl. Hebräer 4,12-13)!
Haben nicht die Bösen – die Zauberer gesagt, dass das der Finger Gottes ist (vgl. 2.Mose 8,14-15a)?!
Sie können sich dagegen nicht schützen, weil es der Finger Gottes ist, der sich durch die offenbarende Wahrheit des Wortes Gottes manifestiert!
 
Da ist das Maß der Ruhe des Lammes Gottes und der Klang der Gerechten in Christus Jesus, die der HERR zusammenzieht, um Seine Manifestation der Gerechtigkeit im Himmel und auf Erden zu offenbaren, spricht der Geist des Propheten (vgl. Offenbarung 8,1-5)!
 
ICH komme mit Meiner Auferstehungskraft!
ICH stehe auf als das Licht!
ICH komme wie eine große Lichtexplosion aus dem Zentrum der Finsternis hervor!
ICH schüttle sie hinweg!
ICH verstreue sie! Das bin ICH, spricht Jeschua! Das bin ICH (vgl. Matthäus 4,16 i.V.m. Matthäus 28,1-4)!“
 
Bibelstellen zu dem prophetischen Reden
 
1.Korinther 13,9:
9 Denn unser Wissen ist Stückwerk und unser prophetisches Reden ist Stückwerk.
 
2.Könige 6,12:
12 Da sprach einer seiner Obersten: Nicht doch, mein Herr und König, sondern Elisa, der Prophet in Israel, sagt alles dem König von Israel, auch was du in der Kammer redest, wo dein Lager ist.
 
Johannes 16,13-15:
13 Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, wird er euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht aus sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen.
14 Er wird mich verherrlichen; denn von dem Meinen wird er es nehmen und euch verkündigen.
15 Alles, was der Vater hat, das ist mein. Darum habe ich gesagt: Er wird es von dem Meinen nehmen und euch verkündigen.
 
2.Petrus 1,19:
19 Umso fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht, das da scheint an einem dunklen Ort, bis der Tag anbreche und der Morgenstern aufgehe in euren Herzen.
 
Johannes 1,5:
5 Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht ergriffen.
 
1.Mose 1,2-4:
2 Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser.
3 Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht.
4 Und Gott sah, dass das Licht gut war. Da schied Gott das Licht von der Finsternis …
 
Jesaja 60,2:
2 Denn siehe, Finsternis bedeckt das Erdreich und Dunkel die Völker; aber über dir geht auf der HERR, und seine Herrlichkeit erscheint über dir.
 
4.Mose 14,9:
9 Fallt nur nicht ab vom HERRN und fürchtet euch vor dem Volk dieses Landes nicht, denn
wir wollen sie wie Brot auffressen. Es ist ihr Schutz von ihnen gewichen, der HERR aber ist mit uns. Fürchtet euch nicht vor ihnen!
 
Hebräer 4,12-13:
12 Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens.
13 Und kein Geschöpf ist vor ihm verborgen, sondern es ist alles bloß und aufgedeckt vor den Augen Gottes, dem wir Rechenschaft geben müssen.
 
2.Mose 8,14-15a:
14 Die Zauberer taten ebenso mit ihren Künsten, um Mücken hervorzubringen; aber sie konnten es nicht. Und die Mücken waren sowohl an den Menschen als am Vieh.
15a Da sprachen die Zauberer zum Pharao: Das ist Gottes Finger. …
 
Offenbarung 8,1-5:
1 Und als das Lamm das siebente Siegel auftat, entstand eine Stille im Himmel etwa eine halbe Stunde lang.
2 Und ich sah die sieben Engel, die vor Gott stehen, und ihnen wurden sieben Posaunen gegeben.
3 Und ein anderer Engel kam und trat an den Altar und hatte ein goldenes Räuchergefäß; und ihm wurde viel Räucherwerk gegeben, dass er es darbringe mit den Gebeten aller Heiligen auf dem goldenen Altar vor dem Thron.
4 Und der Rauch des Räucherwerks stieg mit den Gebeten der Heiligen von der Hand des Engels hinauf vor Gott.
5 Und der Engel nahm das Räuchergefäß und füllte es mit Feuer vom Altar und schüttete es auf die Erde. Und da geschahen Donner und Stimmen und Blitze und Erdbeben.
 
Matthäus 4,16:
„…16 das Volk, das in Finsternis saß, hat ein großes Licht gesehen; und denen, die saßen am Ort und im Schatten des Todes, ist ein Licht aufgegangen.“
 
Matthäus 28,1-4:
1 Als aber der Sabbat vorüber war und der erste Tag der Woche anbrach, kamen Maria von Magdala und die andere Maria, um nach dem Grab zu sehen.
2 Und siehe, es geschah ein großes Erdbeben. Denn der Engel des Herrn kam vom Himmel herab, trat hinzu und wälzte den Stein weg und setzte sich darauf.
3 Seine Gestalt war wie der Blitz und sein Gewand weiß wie der Schnee.
4 Die Wachen aber erschraken aus Furcht vor ihm und wurden, als wären sie tot.
 
Amen und Amen.
 
In Seiner Weisheit,
 
Daniel Glimm