Die drei geistlichen Regionen der Ekklēsia

In Zeiten wie dieser, in der zunehmend Finsternis die Erde bedeckt, gilt es für uns als Gemeinde Jesu – der Ekklēsia mit dem zunehmenden Licht der Herrlichkeit des HERRN zusammenzuwirken. Dieses Licht ist mit der Vaterschaft Gottes verbunden und erfordert unsere klare Stellung in Christus.
 
Das zunehmende Licht Gottes und der böse Schatten
 
Das Resultat dieses zunehmenden Lichts ist Orientierung, so dass sich ungläubige Menschen aufgrund der gegenwärtigen Düsternis in Form von Hoffnungslosigkeit an dem aufgehenden Licht Gottes in der Gemeinde Jesu orientieren. Das bewirkt auch, dass einflussreiche Personen bzw. politische Kräfte auf diese Auswirkungen aufmerksam werden (vgl. Jesaja 60,2-3).
 
Jesaja 60,2-3:
2 Denn siehe, Finsternis bedeckt das Erdreich und Dunkel die Völker; aber über dir geht auf der HERR, und seine Herrlichkeit erscheint über dir.
3 Und die Heiden werden zu deinem Lichte ziehen und die Könige zum Glanz, der über dir aufgeht.
 
Anhand dieser Bibelstelle im Vers 2 wird deutlich, dass es sich um zweifache Charaktere von Dunkelheit in ihrer Einwirkung auf den Bereich der Erde und seine Bewohner handelt. Hierbei geht es um den Schatten vom Thron des Widersachers mit dem Zweck, seine ihm hingegebenen „Söhne des Ungehorsams“ in ihrer Stellung in der Öffentlichkeit zu stärken und zu schützen.
 
Diese Art des bösen „schützenden Schatten“ geht einher mit einem bestimmten von Gott erlaubten Zeitmaß bis der erfüllte Zeitpunkt Gottes anbricht und die Gerechten in Christus Jesus aktiv und offenbart werden.
 
Das wird mithilfe der Aussage von Josua und Kaleb deutlich, die während der Erkundung des verheißenen Landes davon sprachen, dass der schützende Schatten von den „Riesen“ gewichen ist (vgl. 4.Mose 14,9).
 
4.Mose 14,9:
9 Fallt nur nicht ab vom HERRN und fürchtet euch vor dem Volk dieses Landes nicht, denn wir wollen sie wie Brot auffressen. Es ist ihr Schutz von ihnen gewichen, der HERR aber ist mit uns. Fürchtet euch nicht vor ihnen!
 
Das hebräische Wort für „Thron – kiśśē’“ als auch dessen Wurzelwort „kāśāh“ bekräftigen diese Aussage, da das Wort für „Thron“ unter anderem auch den regierenden Einfluss eines Herrschers in Form des Sitzens auf dem Thron beinhaltet und das hebräische Wurzelwort „kāśāh“ „zu bedecken“ bzw. „abzudecken“ bedeutet. (Anm.: Teilauszug aus dem „Prophet`s Dictionary„ von Paula A. Price, Ph. D.; Seite 558 und der Elberfelder Studienbibel zum Wort „Thron-kiśśē’“ und „abdecken-kāśāh“; Wortschlüsselnummer: H3749, H3750)
 
Das Verlangen der „Söhne des Ungehorsams“, dessen Herrscher der „Vater der Lüge“ ist, ist es, das verborgene Böse in eine öffentliche Norm zu bringen, um so die Menschheit ins Chaos zu stürzen und jegliche biblische Ordnung zu verwerfen, was letztendlich zum Verderben führt (vgl. Epheser 5,6 i.V.m. Johannes 8,44).
 
Epheser 5,6:
6 Lasst euch von niemandem verführen mit leeren Worten; denn um dieser Dinge willen kommt der Zorn Gottes über die Kinder des Ungehorsams.
 
Johannes 8,44:
44 Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Gelüste wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er Lügen redet, so spricht er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge.
 
Es ist nötig, dass wir uns als Ekklēsia im zunehmenden Licht der Gegenwart des himmlischen Vaters, der der Vater des Lichts ist, aufhalten und keinem weltlichen Einfluss Zutritt in unsere Sphäre gewähren. Vielmehr sind wir dazu aufgefordert, es seiner Herrlichkeit zu erlauben, uns in seinem Wandel der Wahrheit und Gerechtigkeit zu bestätigen (vgl. Psalm 36,10 i.V.m. Jakobus 1,17).
 
Psalm 36,10:
10 Denn bei dir ist die Quelle des Lebens, und in deinem Lichte sehen wir das Licht.
 
Jakobus 1,17:
17 Alle gute Gabe und alle vollkommene Gabe kommt von oben herab, von dem Vater des Lichts, bei dem keine Veränderung ist noch Wechsel des Lichts und der Finsternis.
 
Die Bestätigung des himmlischen Vaters und die drei geistlichen Bereiche
 
Diese Bestätigung des himmlischen Vaters trägt eine ähnliche Charaktere, wie es Jesus Christus erlebte als er auf dem hohen Berg vor den Augen der drei Jünger verwandelt wurde (vgl. Matthäus 17,1-3.5).
 
Matthäus 17,1-3.5:
1 Und nach sechs Tagen nahm Jesus mit sich Petrus und Jakobus und Johannes, dessen Bruder, und führte sie allein auf einen hohen Berg.
2 Und er wurde verklärt vor ihnen, und sein Angesicht leuchtete wie die Sonne, und seine Kleider wurden weiß wie das Licht.
3 Und siehe, da erschienen ihnen Mose und Elia; die redeten mit ihm. …
5 Als er noch so redete, siehe, da überschattete sie eine lichte Wolke. Und siehe, eine Stimme aus der Wolke sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe; den sollt ihr hören!
 
Es war Mose, als die „Gesetzgebung Gottes“, und Elia als das „Prophetentum Gottes“, welche wie zwei Säulen die „Sohnschaft Gottes“ als die „Erfüllung des Gesetzes“ absicherten, dessen Wurzel die Liebe zu Gott dem Vater ist und sich ihm gegenüber durch Gehorsam ausdrückt (vgl. Matthäus 5,17 i.V.m. Matthäus 22,37-38; Johannes 14,23-24).
 
Matthäus 5,17:
17 Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen.
 
Matthäus 22,37-38:
37 Jesus aber antwortete ihm: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt.“ (vgl. 5.Mose 6,5)
38 Dies ist das höchste und größte Gebot.
 
Johannes 14,23-24:
23 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wer mich liebt, der wird mein Wort halten; und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm nehmen.
24 Und das Wort, das ihr hört, ist nicht mein Wort, sondern das des Vaters, der mich gesandt hat.
 
Als Ekklēsia berühren wir derzeit drei geistliche Bereiche, bei der es sich um die Regionen von „Smyrna“, „Pergamon“ und „Philadelphia“ handelt.
 
In diesen Bereichen wird die oben bereits erwähnte zweifältige Finsternis erkennbar, bei der es sich um den Zusammenschluss von Menschen in der Gemeinschaft mit Satan, dem Widersacher, handelt, die unter dem Wirkungsbereich seines Thrones agieren, um das „Geheimnis der Bosheit“ in Form einer bösen Agenda umzusetzen (vgl. Offenbarung 2,9; Offenbarung 2,13a; 2.Thessalonicher 2,7-8).
 
Offenbarung 2,9 (Ekklēsia in der Region von Smyrna => Myrrhe):
9 Ich kenne deine Bedrängnis und deine Armut – du bist aber reich – und die Lästerung von denen, die sagen, sie seien Juden und sind es nicht, sondern sind die Synagoge des Satans.
 
Offenbarung 2,13a (Ekklēsia in der Region von Pergamon => Hochburg):
13a Ich weiß, wo du wohnst: da, wo der Thron des Satans ist; …
 
Offenbarung 3,9 (Ekklēsia in der Region von Philadelphia => Bruderliebe):
9 Siehe, ich werde schicken einige aus der Synagoge des Satans, die sagen, sie seien Juden und sind es nicht, sondern lügen; siehe, ich will sie dazu bringen, dass sie kommen sollen und zu deinen Füßen niederfallen und erkennen, dass ich dich geliebt habe.
 
2.Thessalonicher 2,7-8:
7 Denn es regt sich schon das Geheimnis der Bosheit; nur muss der, der es jetzt noch aufhält, weggetan werden, 8 und dann wird der Böse offenbart werden. Ihn wird der Herr Jesus umbringen mit dem Hauch seines Mundes und wird ihm ein Ende machen durch seine Erscheinung, wenn er kommt.
 
Als Gemeinde Jesu ist es demnach wichtig, dass wir in dieser Zeit von pervertierter Auswirkung auf die Gesellschaft in vollem Gehorsam, Hingabe und göttlicher Liebe zum HERRN sowie den Heiligen in seinem Volk gegenüber vorangehen. Das führt dazu, dass wir als von Gott berufenes, gutes und geistliches Fürstentum vom Himmel auf die Erde regieren, um den Plan Gottes auf der Erde umzusetzen (vgl. Offenbarung 21,2).
 
Offenbarung 21,2:
2 Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitet wie eine geschmückte Braut für ihren Mann.
 
Darüber hinaus sind wir ermutigt, um die Intensivierung der Gabe der Geisterunterscheidung zu bitten, damit wir die Herzenshaltungen von Menschen und deren geistlichen Aufenthaltsort erkennen. Das hat zur Konsequenz, dass sie durch das Licht der Augen Gottes der Prüfung unterzogen werden und dort, wo sie mit der Finsternis im Bund stehen vom HERRN Lügen gestraft werden.
 
Das führt dazu, dass die betreffenden Menschen die Möglichkeit erhalten, sich der Wahrheit zuzuwenden, die Jesus Christus ist und zu Gottes Wort umkehren. Diese Umkehr, die bei einigen der Betreffenden stattfinden wird, bringt eine Ehrerbietung gegenüber Jesus Christus in seiner Ekklēsia hervor sowie ein Erkennen der Liebe – agąpē Gottes.
 
Amen und Amen.
 
In Seiner Weisheit,
 
Daniel Glimm