Der biblische Monat "Ab"

Ab – Der Monat der Verheißung Gottes
 
Der Name des biblischen Monats „Ab“ bedeutet „Vater, Fülle, Frucht“.
Es ist der Monat, der mit dem Stamm Simeon verbunden ist, dem zweitgeborenen Sohn von Jakob und Lea. Simeon bedeutet „Erhörung, zu antworten“.
 
Der Zeitrahmen von „Ab“ ist die Jahreszeit der Verheißung des Vaters, die er in unserem Leben zur Erfüllung bringen möchte.
 
Glaube und Gottes Verheißung
 
„Ab“ ist ein kritischer Monat, denn es war der Zeitraum, in dem sich das Volk Israel in Kadesch-Barnea (Anm.: bedeutet „Geweihterbewegliche Quelle“) entschied, den negativen Bericht der zehn Spione zu erhalten. Es weigerte sich aufgrund von Unglauben in das verheißene Land einzutreten, was wohl am 9. Ab geschah (vgl. 4.Mose 32,8-9).
 
4.Mose 32,8-9:
8 So machten es auch eure Väter, als ich sie aussandte von Kadesch-Barnea, um das Land zu erkunden; 9 und als sie hinaufgekommen waren bis an den Bach Eschkol und das Land sahen, machten sie das Herz der Israeliten abwendig, dass sie nicht in das Land wollten, das ihnen der HERR geben wollte.
 
Daraus können wir lernen, dass es wichtig für uns ist aus dem Glauben heraus Gottes gegebene Verheißung zu erwählen und sie nicht mit Unglauben zu vermengen. Dementsprechend ist dieses Zeitfenster mit der Macht unserer Wahl verbunden, was beinhaltet, die verheißenen Worte Gottes für uns zu empfangen, indem wir diese mit unserem Glauben verbinden.
 
Hören und Unterscheidung
 
Darüber hinaus ist „Ab“ der Monat, in dem wir genau zuhören sollten und Gehörtes im Geist unterscheiden, damit wir nur die Dinge tun, die der Vater auf dem Herzen hat.
 
Im Zeitfenster von „Ab“ konfrontierte der Prophet Jeremia mit Gottes prophetischem Wort die falsche Weissagung des Propheten Hananja. Diese Konfrontation war gewissermaßen ein Hindurchpressen Jeremias mit dem Wort Gottes durch die „Mauer des Widerstandes“ des Propheten Hananja, um es im Zentrum der Wahrheit abzusichern (vgl. Jeremia 28,1.15-16).
 
Jeremia 28,1.15-16:
1 In demselben Jahr, im Anfang der Herrschaft Zedekias, des Königs von Juda, im fünften Monat des vierten Jahrs, sprach Hananja, der Sohn Asurs, ein Prophet von Gibeon, zu mir im Hause des HERRN in Gegenwart der Priester und des ganzen Volks: …
15 Und der Prophet Jeremia sprach zum Propheten Hananja: Höre doch, Hananja! Der HERR hat dich nicht gesandt; aber du machst, dass dies Volk sich auf Lügen verlässt.
16 Darum spricht der HERR: Siehe, ich will dich vom Erdboden nehmen; dies Jahr sollst du sterben, denn du hast sie mit deiner Rede vom HERRN abgewendet.
 
Das Datum des 9. Ab
 
Weiterhin steht der biblische Monat “Ab“ mit der Zerstörung des ersten und zweiten Tempels in Jerusalem in Verbindung. Die folgenden Ereignisse fanden am 9. Ab statt:
 
  1. 9. Ab - 537 v. Chr: Die babylonischen Armeen zerstörten den salomonischen Tempel.
  2. 9. Ab - 70 n. Chr.: Die Römer zerstörten den zweiten Tempel.
  3. 9. Ab - 135 n. Chr.: Die Niederlage der Juden durch Rom.
  4. 9. Ab - 1095 n. Chr.: Der Beginn des ersten Kreuzzugs, der Tausende von Juden tötet.
  5. 9. Ab - 1290 n. Chr.: Die Juden wurden aus England vertrieben.
  6. 9. Ab - 1492 n. Chr.: Die Juden wurden aus Spanien vertrieben.
  7. 9. Ab - 1942 n. Chr.: Die Juden wurden durch die Nazis vom Warschauer Ghetto in die Konzentrationslager deportiert.
  8. 9. Ab - 2005 n. Chr.: Die Vertreibung der Juden aus Gaza begann. <= (Anm.: Der in ‚=>‘ eingestellte Text beruht auf einer Lehre von Dr. Robert Heidler aus dem Buch ‚A Time To Advance‘, Seite 282, 283)
 
Auf der Grundlage dieser Ereignisse können wir erkennen, wie entscheidend der Zeitrahmen des Monats „Ab“ und damit verbundene geschichtliche Entwicklungen sind.
 
Simeon und seine Waffe
 
Im Segen Jakobs wird Simeon zusammen mit Levi von deren gemeinsamen Vater erwähnt (vgl. 1.Mose 49,5-7).
 
1.Mose 49,5-7:
5 Die Brüder Simeon und Levi, ihre Schwerter sind mörderische Waffen.
6 Meine Seele komme nicht in ihren Rat, und mein Herz sei nicht in ihrer Versammlung; denn in ihrem Zorn haben sie Männer gemordet, und in ihrem Mutwillen haben sie Stiere gelähmt.
7 Verflucht sei ihr Zorn, dass er so heftig ist, und ihr Grimm, dass er so grausam ist. Ich will sie versprengen in Jakob und zerstreuen in Israel.
 
Wie wir aus der o.g. Schriftstelle entnehmen können, gab es keinen Segen, der von Jakob über Simeon und Levi ausgesprochen wurde, weil sie den Hiwiter Hamor, seinen Sohn Sichem und alle anderen mit ihnen verbündeten Männer aufgrund der Vergewaltigung ihrer Schwester Dina durch Sichem ermordet haben.
 
Obwohl Hamor und sein Sohn sowie ihre Verbündeten mit der Abmachung von Simeon und Levi einverstanden waren, sich selbst zu beschneiden, um Dina als Frau für Sichem (Anm.: nach ihrer Vergewaltigung) zu erhalten, töteten Simeon und Levi sie, während sie sich nach der Beschneidung noch im Prozess der Regenerierung befanden (vgl. 1.Mose 34).
Simeon und Levi hielten das Versprechen, das sie Hamor gegeben hatten demnach nicht ein, und dies war der Grund, warum sie den Segen ihres Vaters Jakob nicht erhielten.
 
Zorn und Gottes vorgegebener Zeitraum
 
Es ist wichtig, dass wir als Volk Gottes unser Wort halten und es nicht zulassen, dass der Zorn den von Gott festgelegten Zeitraum (Anm.: die Stunden des Tages) überschreitet, so dass wir durch die Kraft der Vergebung im Frieden Gottes weiter vorangehen können (vgl. Epheser 4,26-27).
 
Epheser 4,26-27:
26 Zürnt ihr, so sündigt nicht (vgl. Psalm 4,5); lasst die Sonne nicht über eurem Zorn untergehen 27 und gebt nicht Raum dem Teufel.
 
Darüber hinaus befasst sich die Dimension von Simeon mit den Emotionen.
Emotionen sind mächtiger als Gefühle, weil sie in unserem Körper eingebettet sind. Gefühle sind das Ergebnis dessen, was mit uns geschieht, nachdem Bedürfnisse erfüllt oder nicht erfüllt sind.
 
Das bedeutet, dass Entscheidungen aus der Nüchternheit des Geistes in Bezug auf die Umstände getroffen werden sollten. Dazu gehört eine reife Reaktion, nicht aus eigener Leidenschaft oder seelischem Bewerten vorzugehen, sondern aus den eingebetteten Gefühlen, die zuvor durch das Feuer Gottes gereinigt bzw. geheiligt wurden und der Frucht des Heiligen Geistes entsprechen.
 
Zerbrochene Mauern und der apostolische Rat des Vaters
 
Wenn wir erkennen, dass in unserem Leben Mauern (Anm.: Grenzen) niedergerissen wurden, ist es notwendig, diese durch den apostolischen Rat des Vaters wieder aufzurichten, damit wir abgesichert in unserer Zukunft weitergehen können.
 
Wie Jesus Christus sagte, sind wir eine Stadt, die auf einem Hügel gebaut ist, und deshalb müssen wir unsere Mauern sichern oder sie dort wieder aufbauen, wo sie eingerissen wurden (vgl. Jeremia 1,18a i.V.m. Matthäus 5,14).
 
Jeremia 1:18a:
18a Denn ich will dich heute zur festen Stadt, zur eisernen Säule, zur ehernen Mauer machen im ganzen Lande …
 
Matthäus 5,14:
14 Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen sein.
 
Die Stadtmauern von Jerusalem – Die Grundlage der prophetischen Salbung
 
Die Mauern der Stadt Jerusalem sind die Grundlage für die prophetische Salbung, um die gesamte Zeit mit wachsamen Augen zu sehen (vgl. Jesaja 62,6).
 
Jesaja 62,6:
6 O Jerusalem, ich habe Wächter über deine Mauern bestellt, die den ganzen Tag und die ganze Nacht nicht mehr schweigen sollen. Die ihr den HERRN erinnern sollt, ohne euch Ruhe zu gönnen, …
 
Nehemia verstand den „Geschmack des Weins“ für den König, da er der Mundschenk des Königs war, und dazu „musterte“ er die Mauer von Jerusalem aufgrund des Berichts von Hanani und einigen anderen Männern aus Juda (vgl. Nehemia 1,2-3.11c; Nehemia 2,13).
 
Nehemia 1,2-3.11c:
… 2 da kam Hanani, einer meiner Brüder, mit einigen Männern aus Juda. Und ich fragte sie, wie es den Juden ginge, den Entronnenen, die aus der Gefangenschaft zurückgekehrt waren, und wie es Jerusalem ginge.
3 Und sie sprachen zu mir: Die Entronnenen, die zurückgekehrt sind aus der Gefangenschaft, sind dort im Lande in großem Unglück und in Schmach; die Mauern Jerusalems liegen zerbrochen und seine Tore sind mit Feuer verbrannt. …
11c Und lass es deinem Knecht heute gelingen und gib ihm Gnade vor diesem Mann! – Denn ich war des Königs Mundschenk.
 
Nehemia 2;13:
13 Und ich ritt zum Taltor hinaus bei Nacht und am Drachenquell (Anm.: => Symbol für Anklage, Fluch, Lüge = Worte) vorbei und an das Misttor (Anm.: => Symbol für Schande = Umstand) und forschte genau, wo die Mauern Jerusalems eingerissen waren und die Tore vom Feuer verzehrt.
14 Und ich ritt hinüber zu dem Quelltor und zu des Königs Teich und es war da kein Raum, dass mein Tier mit mir weiterkommen konnte.
 
Den Zeitraum des Heiligen Geistes verstehen
 
Nehemia verstand den Zeitraum des Heiligen Geistes, die Bewegung des Heiligen Geistes und den Augenblick des Heiligen Geistes.
Das wird darin deutlich, wie er sein Kommen nach Jerusalem arrangierte, um die Mauern zu inspizieren und die verschiedenen Phasen der Wiederherstellung zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Personen einzuleiten, um die Sicherheit Jerusalems wieder herzustellen.
 
Diese Wiederherstellung beinhaltet ein tiefes Verständnis von geistlicher Reife Gott als Vater zu kennen und zu verstehen, wie die im Wort Gottes geoffenbarten Prinzipien vertrauenswürdig sind und in sich Gerechtigkeit tragen.
 
Der Bauchnabel
 
Wenn wir von Gott wiederhergestellt und abgesichert sind, werden wir durch den Glauben als „Bauchnabel“ fungieren (Anm.: Jerusalem wird als der Nabel der Erde beschrieben; vgl. Hesekiel 38,12), um die Bewegung des Heiligen Geistes, die gepaart mit offenbarender Wahrheit einhergeht für eine solche Zeit wie diese freizusetzen (vgl. Johannes 7,38).
 
Johannes 7,38:
38 Wer an mich glaubt, wie die Schrift sagt, von dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen.
 
Es gilt hierbei dem Geist Gottes zu erlauben, sich innerhalb seiner Ordnungen und Weisungen zu positionieren, und nicht aus eigenem Antrieb Gefahr zu laufen seine eigene Gerechtigkeit außerhalb der Verheißung Gottes zu suchen.
 
Amen und Amen.
 
In Seiner Weisheit,
 
Daniel Glimm