Das Zelt Sems und die Abdeckung des Lammes

Es ist die Führung des Heiligen Geistes, der uns als Heilige tiefer in die Wahrheit des Wortes Gottes führt und uns durch seine Unterweisung die Dimension der offenbarenden Wahrheit darlegt, die Christus und der Vater in ihrem Herzen tragen (vgl. Johannes 16,13-15).
 
Johannes 16,13-15:
13 Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, wird er euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht aus sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen.
14 Er wird mich verherrlichen; denn von dem Meinen wird er es nehmen und euch verkündigen.
15 Alles, was der Vater hat, das ist mein. Darum habe ich gesagt: Er wird es von dem Meinen nehmen und euch verkündigen.
 
Das geistliche Prinzip innerhalb der Identität Gottes
 
In diesem Zusammenhang führte mich der HERR zu der Bibelstelle aus 1.Mose 6,10, wo es um die drei Söhne von Noach geht. Hierbei lag der Schwerpunkt auf den Namen des Erstgeborenen und des Drittgeborenen.
 
1.Mose 6,10:
10 Und er zeugte drei Söhne: Sem, Ham und Jafet.
 
Der Name „Sem“ bedeutet „Name“, der sich aus den hebräischen Buchstaben „Schin“ und „Mem“ zusammensetzt. Hierin kann ein geistliches Prinzip innerhalb der Identität Gottes erkannt werden, da der HERR auch vom Volk Israel „HaSchem – Der Name“ genannt wird, um seinen Namen in Ehren zu halten.
 
Das geistliche Prinzip innerhalb der Identität Gottes im Zusammenhang mit den Buchstaben des Namen „Sem“ weist auf das kristallene Wasser des Thronsaals hin, das durch ein Wasserrad aus den Tiefen Gottes emporgehoben wird.
 
Bei dem Wasser handelt es sich unter anderem um die Präsenz der Wahrheit des Wortes Gottes, das Christus Jesus ist, in welchem alle Schätze der Weisheit und Erkenntnis verborgen liegen (vgl. Epheser 5,26a i.V.m. Kolosser 2,3).
 
Epheser 5,26a:
… 26a um sie zu heiligen. Er hat sie gereinigt durch das Wasserbad im Wort, …
 
Kolosser 2,3:
… 3 in welchem verborgen liegen alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis.
 
Durch das Blut Jesu sind wir teuer erkauft und zu Königen sowie Priestern berufen, um hierdurch als solche zu leben (vgl. Offenbarung 1,5b-6).
 
Offenbarung 1,5b-6:
… 5b Ihm, der uns liebt und uns erlöst hat von unsern Sünden mit seinem Blut 6 und uns zu Königen und Priestern gemacht hat vor Gott, seinem Vater, ihm sei Ehre und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.
 
Gemäß Sprüche 21,1 ist das Herz eines Königs in der Hand des HERRN wie Wasserbäche, das er lenkt. In diesem Zusammenhang ist es interessant, dass das hebräische verwendete Wort für „Königreich“ das Wort „mamlākāh“ ist. Dieses hebräische Wort beginnt zweifach mit dem hebräischen Buchstaben „Mem“, der unter anderem mit „Wasser“ verbunden ist sowie den Zahlenwert „40“ trägt.
 
Sprüche 21,1:
1 Des Königs Herz ist in der Hand des HERRN wie Wasserbäche; er lenkt es, wohin er will.
 
Das im Wort Gottes verwendete hebräische Wort für „Wasser“ ist „Majim“ und wird ausschließlich in der Pluralform benutzt. Es beginnt mit dem hebräischen Buchstaben „Mem“ und schließt zugleich damit ab. (Anm.: Teilauszug aus der Elberfelder Studienbibel zu dem Wort „mamlākāh – Königreich“ mit der Wortschlüsselnummer 4542)
 
Darüber hinaus hat Jesus Christus davon gesprochen, dass wer an ihn glaubt, wie die Schrift sagt, von dessen Leib (Anm.: Inneren/Bauchbereich) Ströme lebendigen Wassers fließen (vgl. Johannes 7,38).
 
Johannes 7,38:
38 Wer an mich (Anm.: Jesus Christus) glaubt, wie die Schrift sagt, von dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen.
 
Somit wird deutlich, dass das Element des Wassers eng mit dem Königreich in Verbindung steht und sich ebenfalls vor dem Thron Gottes das kristallene Meer befindet (vgl. Offenbarung 4,6a).
 
Offenbarung 4,6a:
6a Und vor dem Thron war es wie ein gläsernes Meer, gleich dem Kristall, …
 
Die ehrbare Haltung von Sem und Japhet
 
Der Name „Japhet“ bedeutet „Weite, Ausbreitung“, was auf die Dynamik des neuen Weins, von dem Jesus sprach aber auch auf die Größe der Verheißung Gottes hinweist (vgl. Markus 2,22 i.V.m. Jesaja 54,2-3).
 
Markus 2,22:
22 Und niemand füllt neuen Wein in alte Schläuche; sonst zerreißt der Wein die Schläuche und der Wein ist verloren und die Schläuche auch; sondern man soll neuen Wein in neue Schläuche füllen.
 
Jesaja 54,2-3:
2 Mache den Raum deines Zeltes weit und breite aus die Decken deiner Wohnstatt; spare nicht! Spann deine Seile lang und stecke deine Pflöcke fest!
3 Denn du wirst dich ausbreiten zur Rechten und zur Linken, und deine Nachkommen werden Völker beerben und verwüstete Städte neu bewohnen.
 
Sem und Japhet waren die Söhne Noachs, die nachdem sie die Information durch ihren Bruder Ham erhielten, dass ihr Vater nackt war, sich rückwärts bzw. abgewandt ihrem Vater mit einem Gewand näherten und es auf den nackten Körper ihres Vaters legten, so dass er ehrbar abgedeckt wurde, während er sich unter dem Einfluss des „ersten süßen Weins“ befand, der einer prophetischen Verzückung gleichkommen kann, die mit der Transparenz bzw. Wahrhaftigkeit Gottes einhergeht (vgl. 1.Mose 9,23 i.V.m. 1.Samuel 10,9-11; 1.Samuel 19,20-24; 2.Samuel 6,14 Hebräer 4,13).
 
1.Mose 9,23:
23 Da nahmen Sem und Jafet ein Kleid und legten es auf ihrer beider Schultern und gingen rückwärts hinzu und deckten ihres Vaters Blöße zu; und ihr Angesicht war abgewandt, damit sie ihres Vaters Blöße nicht sähen.
 
1.Samuel 10,9-11:
9 Und als Saul sich wandte, um von Samuel wegzugehen, gab ihm Gott ein anderes Herz, und alle diese Zeichen trafen ein an demselben Tag.
10 Und als sie nach Gibea kamen, siehe, da kam ihm eine Prophetenschar entgegen, und der Geist Gottes geriet über ihn, dass er mit ihnen in Verzückung geriet.
11 Als sie sahen, dass er mit den Propheten in Verzückung war, sprachen alle, die ihn früher gekannt hatten, untereinander: Was ist mit dem Sohn des Kisch geschehen? Ist Saul auch unter den Propheten?
 
1.Samuel 19,20-24:
20 Da sandte Saul Boten, um David zu holen. Und sie sahen die Schar der Propheten in Verzückung und Samuel an ihrer Spitze. Da kam der Geist Gottes auf die Boten Sauls, sodass auch sie in Verzückung gerieten.
21 Als das Saul angesagt wurde, sandte er andere Boten; die gerieten auch in Verzückung. Da sandte er die dritten Boten; die gerieten auch in Verzückung.
22 Da ging er selbst nach Rama. Und als er zum großen Brunnen kam, der in Sechu ist, fragte er: Wo sind Samuel und David? Da wurde ihm gesagt: Siehe, zu Najot in Rama.
23 Und er machte sich von dort auf nach Najot in Rama. Und der Geist Gottes kam auch über ihn und er ging einher in Verzückung, bis er nach Najot in Rama kam.
24 Da zog auch er seine Kleider aus und war in Verzückung vor Samuel und fiel hin und lag nackt den ganzen Tag und die ganze Nacht. Daher sagt man: Ist Saul auch unter den Propheten?
 
2.Samuel 6,14:
14 Und David tanzte mit aller Macht vor dem HERRN her und war umgürtet mit einem leinenen Priesterschurz.
 
Hebräer 4,13:
13 Und kein Geschöpf ist vor ihm verborgen, sondern es ist alles bloß und aufgedeckt vor den Augen Gottes, dem wir Rechenschaft geben müssen.
 
Der Bereich der geistlichen „Nacktheit“ und die Abdeckung des Lammes
 
Dieser Bereich von geistlicher „Nacktheit“ ist ein sehr sensibler Bereich, den es gilt wertzuschätzen und nicht zu voreilig zu verurteilen, weil das einschneidende Folgen haben kann, was anhand der Reaktion von Ham gegenüber dem unverhüllten Zustand seines Vaters Noach aber auch der Verachtung Michals gegenüber David deutlich wird, der mit nacktem Oberkörper vor Gott tanzte (vgl. 1.Mose 9,22-25; 2.Samuel 6,16.20.23).
 
1.Mose 9,22-25:
22 Als nun Ham, Kanaans Vater, seines Vaters Blöße sah, sagte er es seinen beiden Brüdern draußen. …
24 Als nun Noah erwachte von seinem Rausch und erfuhr, was ihm sein jüngster Sohn angetan hatte, 25 sprach er: Verflucht sei Kanaan und sei seinen Brüdern ein Knecht aller Knechte!
 
2.Samuel 6,16.20.23:
16 Und als die Lade des HERRN in die Stadt Davids kam, guckte Michal, die Tochter Sauls, durchs Fenster und sah den König David springen und tanzen vor dem HERRN und verachtete ihn in ihrem Herzen….
20 Als aber David heimkam, seinem Haus den Segensgruß zu bringen, ging Michal, die Tochter Sauls, heraus ihm entgegen und sprach: Wie herrlich ist heute der König von Israel gewesen, als er sich vor den Mägden seiner Männer entblößt hat, wie sich die losen Leute entblößen! …
23 Aber Michal, Sauls Tochter, hatte kein Kind bis an den Tag ihres Todes.
 
In Bezug auf die abdeckende Handlung des erstgeborenen und des dritten Sohns von Noach ist es kein Zufall, dass der erste hebräische Buchstabe des erstgeborenen Sohnes (Anm.: „śîn“) und der erste hebräische Buchstabe des dritten Sohnes (Anm.: „jôd“) das hebräische Wort „šaj“ ergeben, was „Geschenk, Lamm“ bedeutet (Anm.: Worterklärung zu dem hebräischen Wort „šaj – Geschenk, Lamm“ aus der Strong’s Wortkonkordanz mit der Wortschlüsselnummer: H7716 und der Elberfelder Studienbibel mit der Wortschlüsselnummer: 8160*).
 
Es ist Jesus Christus – das Lamm Gottes, der uns vom Vater als Geschenk gegeben worden ist und alle unsere Sünde getragen hat sowie jegliche Scham abdeckt, wenn wir uns in der offenbarenden Wahrheit des Wortes Gottes (Anm.: Licht) aufhalten und in Christus Jesus leben sowie die Kraft seines Blutes in unserem Leben dort anwenden, wo es erforderlich ist (vgl. Johannes 3,16; Psalm 119,105; Johannes 1,29 i.V.m. 1.Mose 3,21; 1.Johannes 1,7-9).
 
Johannes 3,16:
16 Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.
 
Psalm 119,105:
105 Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege.
 
Johannes 1,29:
29 Am nächsten Tag sieht Johannes, dass Jesus zu ihm kommt, und spricht: Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!
 
1.Mose 3,21:
21 Und Gott der HERR machte Adam und seiner Frau Röcke von Fellen und zog sie ihnen an.
 
1.Johannes 1,7-9:
7 Wenn wir aber im Licht wandeln, wie er im Licht ist, so haben wir Gemeinschaft untereinander, und das Blut Jesu, seines Sohnes, macht uns rein von aller Sünde.
8 Wenn wir sagen, wir haben keine Sünde, so betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns.
9 Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit.
 
Da „Ham“ der zweitgeborene Sohn Noachs keine Intention der Ehrbarkeit gegenüber des nackten Zustands seines Vaters zeigte und seinen Brüdern gegenüber davon berichtete, ohne seinen Vater abzudecken, verfluchte Noach im Rahmen der Segnung seiner Söhne seinen zweiten Sohn Ham (vgl. 1.Mose 9,20-21.24-25).
 
1.Mose 9,20-21.24-25:
20 Noah aber, der Ackermann, pflanzte als Erster einen Weinberg.
21 Und da er von dem Wein trank, ward er trunken und lag im Zelt aufgedeckt.
22 Als nun Ham, Kanaans Vater, seines Vaters Blöße sah, sagte er es seinen beiden Brüdern draußen. …
24 Als nun Noah erwachte von seinem Rausch und erfuhr, was ihm sein jüngster Sohn angetan hatte, 25 sprach er: Verflucht sei Kanaan und sei seinen Brüdern ein Knecht aller Knechte!
 
Wenn in der Schrift von einem Fluch Gottes die Rede ist, umfasst das eine Prophezeiung über die gegenwärtigen Realitäten und deren zerstörerische Wirkung in der Zukunft.
 
Der Ausweg aus einem Fluch und der Wandel im Licht Gottes
 
Doch es gibt einen Ausweg, um dem Fluch zu entgehen, wenn man sich gemäß dem Willen Gottes rechtzeitig und richtig ausrichtet.
 
Das wird anhand der Segnung von Noach deutlich, indem sein zweitgeborener Sohn „Ham“ die Möglichkeit erhielt durch wahrhaftige Dienerschaft gegenüber seinen zwei Brüdern unter die abdeckende Kraft des „Lammes/Geschenk Gottes“ zu kommen, die durch die Präsenz von „Sem“ und „Japhet“ (Anm.: hebr. „šaj“) repräsentiert ist.
 
Aus wahrhaftiger demütiger Dienerschaft wird die Gnade Gottes aktiv, die zur Freiheit und Erhöhung führt (vgl. 1.Petrus 5,5b i.V.m. Lukas 22,26b).
 
1.Petrus 5,5b:
… 5b Alle aber miteinander haltet fest an der Demut; denn Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen gibt er Gnade.
6 So demütigt euch nun unter die gewaltige Hand Gottes, damit er euch erhöhe zu seiner Zeit.
 
Lukas 22,26b:
… 26b Sondern der Größte unter euch soll sein wie der Jüngste und der Vornehmste wie ein Diener.
 
Somit wird deutlich, dass es im Interesse des himmlischen Vaters ist, Menschen, die sich in ihrem Leben verfehlt haben und aufgrund dessen ein Gefühl, von Ausweglosigkeit, Hoffnungslosigkeit, Schmach, Schande, … besitzen, einen rettenden Ausweg durch Jesus Christus, dem Lamm bzw. Geschenk Gottes aus dieser Situation zu geben.
 
Darüber hinaus ruft uns der HERR in dieser Zeit durch die Segnung von Noach, die er gegenüber seinen Söhnen gab in die leuchtende Präsenz seines „Namens“ einzutreten, da Noach von der Bedeutung des Wohnens im Zelt Sems sowie dem Gott von Sem sprach, bei dem es sich um JAHWE in seinen verschiedenen Charakteristiken bzw. Facetten handelt. Diese Charakteristiken gründen auf der Dreieinigkeit des HERRN (Anm.: „‘ǟlōhîm“), so ähnlich wie es Abraham im Hain Mamre erlebte als der HERR in Form der drei Männer auf ihn zukam (vgl. 1.Mose 18,1-3) .
 
1.Mose 18,1-3:
1 Und der HERR erschien ihm im Hain Mamre, während er an der Tür seines Zeltes saß, als der Tag am heißesten war.
2 Und als er seine Augen aufhob und sah, siehe, da standen drei Männer vor ihm. Und als er sie sah, lief er ihnen entgegen von der Tür seines Zeltes und neigte sich zur Erde 3 und sprach: Herr, hab ich Gnade gefunden vor deinen Augen, so geh nicht an deinem Knecht vorüber.
 
Das leitet dazu über, dass wir die Möglichkeit erhalten in die Identität geformt zu werden, die dem Willen des himmlischen Vaters in der jeweiligen Zeit entspricht.
 
Nicht umsonst legt der HERR durch die Segnung von Noach den Wert auf das Zelt Sems, in dem Japhet sich aufhalten sollte, um zur Erweiterung in der jeweiligen von Gott gegebenen Identität bzw. Berufung in der Dynamik des neuen Weins beizutragen (vgl. 1.Mose 9,26-27).

1.Mose 9,26-27:
26 Und sprach weiter: Gelobt sei der HERR (Anm.: JAHWE), der Gott (Anm.: „‘ǟlōhîm“) Sems, und Kanaan sei sein Knecht!
27 Gott breite Jafet aus und lasse ihn wohnen in den Zelten Sems und Kanaan sei sein Knecht!
 
Das hebräische Wurzelwort des Wortes „Zelt“ ist „‘āhal“ und bedeutet „hell scheinen“. (Anm.: Worterklärung zu dem hebräischen Wort „‘āhal – hell scheinen“ entnommen aus der Elberfelder Studienbibel mit der Wortschlüsselnummer: 169*)
 
Somit sollten wir ermutigt sein, unser Licht in der Welt vor den Menschen in der uns vom himmlischen Vater gegebenen Identität und Berufung leuchten zu lassen, damit sie die guten Werke der Gerechtigkeit sehen und selbst zu Anbetern des Vaters werden (vgl. Matthäus 5,14-16 i.V.m. Johannes 4,23-24).
 
Matthäus 5,14-16:
14 Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen sein.
15 Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter einen Scheffel, sondern auf einen Leuchter; so leuchtet es allen, die im Hause sind.
16 So lasst euer Licht leuchten vor den Leuten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.
 
Johannes 4,23-24:
23 Aber es kommt die Zeit und ist schon jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater anbeten werden im Geist und in der Wahrheit; denn auch der Vater will solche Anbeter haben.
24 Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.
 
Amen und Amen.
 
In Seiner Weisheit,
 
Daniel Glimm