Ekstatische Prophetie - ein kraftvolles Werkzeug Gottes

Einleitung

Da wir uns als Volk Gottes in einer Zeit befinden, in der deutlich zu erkennen ist, dass die Finsternis in der Welt wächst und zwar unter anderem in der Weise, dass die Ungerechtigkeit überhand nimmt und deshalb die Liebe in den Herzen von vielen Menschen erkaltet (vgl. Matthäus 24,12), möchte ich auf eine wichtige geistliche "Waffe" Gottes eingehen, die wir in dieser Zeitperiode immer stärker im Leib Jesu unter den fürbittenden Heiligen erkennen werden.

Prophetisches, ekstatisches Gebet

Diese geistliche "Waffe" des himmlischen Vaters ist das fürbittende Gebet, das bei den betreffenden Betern/ Beterinnen durch ekstatisches Verhalten begleitet wird, weil Gott die Kraft des Gebets auf eine ganz besondere Weise auf die Braut Jesu ausgießt (vgl. Sacharja 12,10).

Sacharja 12,10a:
10a Aber über das Haus David und über die Bürger Jerusalems will ich ausgießen den Geist der Gnade und des Gebets.

Es ist eine Kraftcharakteristik von Gebet, die den "Schweiß" als "Blut" erscheinen lässt, aufgrund der wahren dienenden Hingabe der Fürbitter für den hohen siegreichen Plan Gottes, der neues Leben zur Folge hat (vgl. Lukas 22,44b).

Lukas 22,44b:
44b Und sein (Anm.: Jesus) Schweiß wurde wie Blutstropfen, die auf die Erde fielen.

Was ist ekstatisches Gebet bzw. ekstatische Prophetie?

Das griechische Wort für "Ekstase" wird aus zwei Worten hergeleitet, die "ék"- "außerhalb" und "stasis"- "ein Stehen" meinen (vgl. Apostelgeschichte 10,10; Apostelgeschichte 11,5; Apostelgeschichte 22,17).
Buchstäblich übersetzt bedeutet das Wort "ein außerhalb Stehen" oder umgangssprachlich bedeutet es "neben sich stehen, außer sich sein".
=>Das griechische Grundwort von Ekstase ist "existemi" - "etwas von seinem Platz oder aus seinem Zustand wegbewegen, entfernen".
Ekstase bezeichnet einen Zustand des Geistes, in dem dieser aus sich selbst herausgeführt, außer sich ist und sich selbst verloren hat. Deshalb kann Ekstase auch Verwunderung oder Verwirrung sowie Erstaunen oder Entsetzen beinhalten
(vgl. Markus 5,42; Markus 16,8; Lukas 5,26; Apostelgeschichte 3,10; Anm.: Teilauszug aus Elberfelder Studienbibel- griechischer Sprachschlüssel 1595).<=
Ekstase ist gleichbedeutend mit dem Begriff des religiösen Enthusiasmus (Anm.: Inspiration), wo "Theos", Gott  eintritt- "entheos", was das Wort "der von Gott Erfüllte" meint.
Ekstatische Prophetie bedeutet, dass die Art der Prophezeiung in einem veränderten Zustand des Bewusstseins bei der betreffenden Person empfangen und freigesetzt wird oder es beinhaltet das Prophezeien, wenn die Person von einem Geist eingenommen ist  (Anm.: Teilauszug aus dem Buch “Ecstatic Prophecy” von Stacey Campbell, Seite 38)

Was ist Ekstase/ Verzückung oder Trance im biblischen Zusammenhang?

Es ist die momentane Übersetzung von einem Platz zu einem anderen. Es ist ein bestimmtes Verlassen des Körpers, welches bei jenen, die in Trancen gefallen sind, gesehen wurde.
Trancen wurden in vergangenen Zeiten als Medium betrachtet, durch das die Propheten und Ekstatiker Visionen von Gott empfingen, um hohe Prophetien zu überbringen- das bedeutet, Worte außerhalb der normalen prophetischen Kommunikation. Im Allgemeinen stellen sie Offenbarungen von etwas Neuem für die Erde dar, das über den Weg von Trancen empfangen wird.
Solches war der Fall mit Bileam in 4.Mose 24,4.16.
In Apostelgeschichte 10,10 war die Trance von Petrus ein Ergebnis von dem, was man in diesen Tagen als eine geistliche Verzückung seines Verstandes auffasste.
Ein Bereich seines Verstandes war für die Welt Gottes geöffnet, wo der Herr eine Botschaft kommunizierte, die gleichbedeutend wie ein Schnellkurs für seinen globalen Dienst war.
(Teilauszug aus dem „Prophet`s Dictionary„ von Paula A. Price, Ph. D.; Seite 563)
=> Der Begriff “Trance” meint auch den Ausdruck eines Geistzustandes, der dem Betroffenen teilweise oder gänzlich, der objektiven Empfindungen unbewusst, aber sich der subjektiven Eindrücke intensiv bewusst ist.
Wie auch immer “Trancen”  hervorgebracht werden können, sie werden empfunden, als ob sie Offenbarungen von außen wären. Sie können die Form von visuellen oder hörbaren Empfindungen oder andere Eindrücke von Schmecken, Riechen, Hitze oder Kälte annehmen.
(Anm.: Teilauszug aus dem Buch “Ecstatic Prophecy” von Stacey Campbell, Seite 75 und Seite 76)

Die Durchschlagskraft von ekstatischem Gebet

Das ekstatische Gebet hat eine ganz besondere Durchschlagskraft in der unsichtbaren Welt und bringt eine große Veränderung auf der Erde mit sich, die dazu führt, dass die von Gott beauftragten Engel durch die Kraft des Gebets und dem leidenschaftlichen Eifer Gottes die herrschenden Riesen der Finsternis aus ihren Bahnen werfen, genauso wie es z.B. mit Goliath geschah als er durch den schleudernden Arm von David besiegt wurde (vgl. 1.Samuel 17,49-50 i.V.m. Offenbarung 8,3-5).

1.Samuel 17,49-50:
49 Und David tat seine Hand in die Hirtentasche und nahm einen Stein daraus und schleuderte ihn und traf den Philister an die Stirn, dass der Stein in seine Stirn fuhr und er zur Erde fiel auf sein Angesicht.
50 So überwand David den Philister mit Schleuder und Stein und traf und tötete ihn. David aber hatte kein Schwert in seiner Hand.

Offenbarung 8,3-5:
3 Und ein anderer Engel kam und trat an den Altar und hatte ein goldenes Räuchergefäß; und ihm wurde viel Räucherwerk gegeben, dass er es darbringe mit den Gebeten aller Heiligen auf dem goldenen Altar vor dem Thron.
4 Und der Rauch des Räucherwerks stieg mit den Gebeten der Heiligen von der Hand des Engels hinauf vor Gott.
5 Und der Engel nahm das Räuchergefäß und füllte es mit Feuer vom Altar und schüttete (Anm.: warf, schleuderte) es auf die Erde. Und da geschahen Donner und Stimmen und Blitze und Erdbeben.

Ekstatische Fürbitter

Die ekstatischen Fürbitter, die auch als prophetische Fürbitter betitelt werden können, sind Menschen, die ganz nahe am Herzen Gottes sind und sein innerstes Wesen gut verstehen, so wie der Jünger Johannes, der den Herzschlag Jesu verstand (vgl. Johannes 13,23).

Johannes 13,23:
23 Es war aber einer unter seinen Jüngern, den Jesus lieb hatte, der lag bei Tisch an der Brust Jesu.

Das Erzittern des Geistes

Die Begründung der o.g. Durchschlagskraft des ekstatischen Gebets liegt darin verborgen, weil das Vibrieren des Geistes (Anm.: die übernatürliche Manifestation Gottes in der Atmosphäre über der gegenwärtigen Finsternis und dem gegenwärtigen Chaos) ganz eng mit der Stimme Gottes sowie seinem Wort in Verbindung steht, was dazu überleitet, dass sein prophetisches, ewiges Licht in der Welt für diese Zeit aufleuchtet, um den richtigen Maßstab zu offenbaren (vgl. 1.Mose 1,1-5 i.V.m. Johannes 1,1-5; Matthäus 4,16; 2.Petrus 1,19).

1.Mose 1,1-5:
1 Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.
2 Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte (Anm.: vibrierte, zitterte) auf dem Wasser.
3 Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht.
4 Und Gott sah, dass das Licht gut war. Da schied Gott das Licht von der Finsternis 5 und nannte das Licht Tag und die Finsternis Nacht. Da ward aus Abend und Morgen der erste Tag.

Johannes 1,1-5:
1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.
2 Dasselbe war im Anfang bei Gott.
3 Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist.
4 In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.
5 Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht ergriffen.

Matthäus 4,16:
" ... 16 das Volk, das in Finsternis saß, hat ein großes Licht gesehen; und denen, die saßen am Ort und im Schatten des Todes, ist ein Licht aufgegangen."

2.Petrus 1,19:
19 Umso fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht, das da scheint an einem dunklen Ort, bis der Tag anbreche und der Morgenstern aufgehe in euren Herzen.

Das bedeutet, dass das "Erzittern"- die ekstatische Fürbitte/ das gebärende Gebet dem bzw. den Propheten vorausgeht, so dass sie in der Lage sind in dem von Gott zugeteilten Maß der Offenbarung seine Pläne auf der Erde auszusprechen, damit es zu einer Umwandlung der Finsternis und des Chaos kommt, um den Menschen in der Welt die Möglichkeit zu geben in die wahre Beziehung mit dem himmlischen Vater einzutreten, so wie es Adam tat als er am siebenten Tag mit Gott in die Ruhe eintrat (vgl. 1.Mose 2,2-3).

1.Mose 2,2-3:
2 Und so vollendete Gott am siebenten Tage seine Werke, die er machte, und ruhte am siebenten Tage von allen seinen Werken, die er gemacht hatte.
3 Und Gott segnete den siebenten Tag und heiligte ihn, weil er an ihm ruhte von allen seinen Werken, die Gott geschaffen und gemacht hatte.

Die Manifestation von Jesus

Diese Vorgehensweise von "ekstatischer Fürbitte" wird ebenfalls deutlich anhand des Einschreitens von Jesus als er sich auf dem Weg zu seinem Freund Lazarus befand, der gestorben war.
An dieser Stelle ist eindeutig die Finsternis in der Form von Tod zu erkennen, die Jesus jedoch nicht aus der Ruhe mit seinem himmlischen Vater brachte.
Jesus trat in die sogenannte gebärende Fürbitte ein, die zur Folge hatte, dass Lazarus wieder zurück zum Leben kam.
Durch die Manifestation des Geistes und sein Handeln in dieser Situation brach Jesus alle Anklage, Täuschung und Unglauben in der Atmosphäre weg, so dass Leben aus der Finsternis buchstäblich hervorsprang (vgl. Johannes 11,33.38-44)!

Johannes 11,33.39-44:
33 Als Jesus sah, wie sie (Anm.: Maria) weinte und wie auch die Juden weinten, die mit ihr gekommen waren, ergrimmte (Anm.: Das griechische Wort ist "embrimaomai" und bedeutet "zu schnauben vor Zorn, wie die Pferde; hartes, lautes Geräusch verursacht durch heftiges Einatmen durch die Nüstern") er im Geist und wurde sehr betrübt ...
38 Da ergrimmte Jesus abermals und kam zum Grab. Es war aber eine Höhle und ein Stein lag davor.
39 Jesus sprach: Hebt den Stein weg! Spricht zu ihm Marta, die Schwester des Verstorbenen: Herr, er stinkt schon; denn er liegt seit vier Tagen.
40 Jesus spricht zu ihr: Habe ich dir nicht gesagt: Wenn du glaubst, wirst du die Herrlichkeit Gottes sehen?
41 Da hoben sie den Stein weg. Jesus aber hob seine Augen auf und sprach: Vater, ich danke dir, dass du mich erhört hast.
42 Ich weiß, dass du mich allezeit hörst; aber um des Volkes willen, das umhersteht, sage ich es, damit sie glauben, dass du mich gesandt hast.
43 Als er das gesagt hatte, rief er mit lauter Stimme: Lazarus, komm heraus!
44 Und der Verstorbene kam heraus, gebunden mit Grabtüchern an Füßen und Händen, und sein Gesicht war verhüllt mit einem Schweißtuch. Jesus spricht zu ihnen: Löst die Binden und lasst ihn gehen!

Was ist gebärende Prophetie?

Gebärende Prophetie ist der geistliche Gegensatz von einer natürlichen Geburt des Lebens, das in die Welt kommt. Es gilt für das Prophetische wegen seiner Saatgleichheit in Bezug auf den natürlichen Prozess. Denn das Wort Gottes ist Leben. Der Prophet oder das prophetische Gefäß geht schwanger mit dem Wort Gottes im Geist und kann seine oder ihre Erfahrung ähnlich wie eine schwangere Frau haben.
Wenn das Wort Gottes, welches als Saatgut in dem prophetischen Gefäß über eine Zeit zur Reife gekommen ist, wird es im Geist zur Geburt gebracht. Dies kann sich durch geistliche Wehen bemerkbar machen.
Der Prophet Jeremia sprach von solch einem Ereignis während einer Zeit des Prophezeiens (vgl. 1.Könige 18,42; Jesaja 21,3; Jesaja 26,17-18; Jesaja 37,3; Jesaja 66,7-8; Hosea 13,12-13; Römer 8,26-27; Hebräer 5,7; Johannes 11,33 = Das griechische Wort für "Seufzen" bedeutet “embrimaomai/ enebrimésato, von enebrimaomai“, was wie folgt erklärt wird: "zu schnauben vor Zorn, wie die Pferde; hartes, lautes Geräusch verursacht durch heftiges Einatmen durch die Nüstern")
(Teilauszug aus dem „Prophet`s Dictionary„ von Paula A. Price, Ph. D.; Seite 95).

Amen und Amen.

In Seiner Weisheit,

Daniel Glimm