zurück zur Übersicht


Der geistliche Kampf und apostolische Strategie

06.05.2020, Daniel Glimm


Als Volk Gottes ist für uns von großer Bedeutung zu verstehen, was es bedeutet den geistlichen Kampf gemäß Epheser 6,12 i.V.m. Prediger 4,12 zu kämpfen. Diese Zeit ist eine Zeit, die stark, womöglich noch stärker als zuvor, geprägt ist von geistlicher Kampfführung.
 
Epheser 6,12:
12 Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in dieser Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.
 
Prediger 4,12:
12 Einer mag überwältigt werden, aber zwei können widerstehen, und eine dreifache Schnur reißt nicht leicht entzwei.
 
Was ist unter dem Begriff „geistliche Kampfführung“ zu verstehen?
 
=> Es ist der Begriff, um Konflikt, immaterielles Schädigen und Überfälle zu beschreiben, die von und im unsichtbaren Bereich der Schöpfung stattfinden und ausgehen.
 
Die Aussage von Jesus gegenüber seinen Jüngern, umfasst inhaltlich den Hinweis, dass er ihnen Autorität über alle Macht des Feindes gab, was geistliche Kampfführung beinhaltet, die auf drei Ebenen stattfindet:
  1. Grundebene => das Austreiben von Dämonen
  2. okkulte Ebene => organisierte dämonische Einheiten konfrontieren
  3. strategische Ebene => Konfrontation der Fürstentümer und Gewalten (vgl. Lukas 10,19 i.V.m. 2.Korinther 10,4-5; Epheser 6,12-13).
Geistliche Kampfführung ist auf die unsichtbaren Wesen Gottes zentriert, die mit Hilfe der Gebete seiner Heiligen kämpfen, die ein Teil der Gemeinde Jesu auf Erden sind (vgl. Daniel 10,20-21).
Die Gebete der Gläubigen der neuen Schöpfung sowie Widerstand, Neid, interne Kämpfe im Königreich und fleischliche Gegenwehr können ebenfalls geistliche Kampfführung in der unsichtbaren Welt erwecken. <= (Der in „=>“ gesetzte Text ist ein Teilauszug aus dem „Prophet`s Dictionary“ von Paula A. Price, Ph. D.; Seite 537)
 
Es ist es von Bedeutung zu wissen, mit welcher Macht wir es derzeit als Gegner im Geistbereich zu tun haben.
 
Einer dieser Gegner, denen wir als Volk Gottes derzeit gegenüberstehen, ist der Geist der Lüge, der Angst und der Einschüchterung, um uns daran zu hindern im Heiligen Geist, welcher der Geist der Wahrheit ist 1.) zu atmen und 2.) die Wahrheit gepaart mit Offenbarungskraft frei zu sprechen.
 
Anhand der o.g. Bibelstelle aus Prediger 4,12 wird uns das Grundprinzip von Einheit im geistlichen Kampf offenbart, das es gilt richtig zu verstehen. Diese Einheit trägt die Gegenwart von Christus Jesus selbst (vgl. Matthäus 18,20).
 
Matthäus 18,20:
20 Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.
 
Es ist der Plan des Widersachers uns als Volk Gottes aus unserer regierenden Position der königlichen Priesterschaft in Christus zu reißen, damit wir daran gehindert werden, die Gerechtigkeit Gottes auf der Erde durch unsere Rechttaten zu etablieren (vgl. Offenbarung 19,8).
 
Offenbarung 19,8:
8 Und es wurde ihr gegeben, sich anzutun mit schönem reinem Leinen. Das Leinen aber ist die Gerechtigkeit der Heiligen.
 
Damit im Zusammenhang gilt es in apostolischer Kampfführung zu agieren, was den Erlass von gerechten Urteilen umfasst, die dazu beitragen, dass Regierungsstrukturen, die eine Agenda der Finsternis unterstützen durch die Kraft der „Würmer“ zerfressen werden. Das hat zur Folge, dass die betreffenden Menschen, die darin gefangen sind, die Wahrheit erkennen oder wenn sie dem widerstehen in ihren Handlungen zum Stillstand kommen, indem sie durch die Kraft Gottes blockiert werden (vgl. Apostelgeschichte 12,21-23).
 
Apostelgeschichte 12,21-23:
21 Und an einem festgesetzten Tag legte Herodes das königliche Gewand an, setzte sich auf den Thron und hielt eine Rede an sie.
22 Das Volk aber rief ihm zu: Das ist Gottes Stimme und nicht die eines Menschen!
23 Alsbald schlug ihn der Engel des HERRN, weil er Gott nicht die Ehre gab. Und von Würmern zerfressen, gab er den Geist auf.
 
Was beinhaltet apostolische Kampfführung?
 
=> Mit dem Apostel als ein stratosphärischer Amtsträger, ist seine Auswirkung meist auf der geistlichen Fläche zu fühlen. Die Dichte von seiner geistlichen Aggression ist in der himmlischen Sphäre geleitet. Paulus Ermahnung an Timotheus mit seinen empfangenen Prophetien Krieg zu führen, wird mit dem griechischen Begriff „strateia“ erklärt oder Kriegsführung, so wie sie von Aposteln geleitet werden (vgl. 2.Korinther 10,4; 1.Timotheus 1,18). <= (Der in „=>“ gesetzte Text ist ein Teilauszug aus dem „Prophet`s Dictionary“ von Paula A. Price, Ph. D.; Seite 61 und Seite 62)
 
In Verbindung hiermit kommt dem apostolischen Lobpreis als auch der Anwendung des Wortes Gottes durch den Erlass von Bibelstellen eine hohe Bedeutung zu (vgl. Psalm 149,6-9).
 
Psalm 149,6-9:
6 Ihr Mund soll Gott erheben; sie sollen scharfe Schwerter in ihren Händen halten (vgl. Epheser 6,17 i.V.m. Hebräer 4,12), 7 dass sie Vergeltung üben unter den Heiden, Strafe unter den Völkern, 8 ihre Könige zu binden mit Ketten und ihre Edlen mit eisernen Fesseln, 9 dass sie an ihnen vollziehen das Gericht, wie geschrieben ist. Solche Ehre werden alle seine Heiligen haben. Halleluja!
 
Was ist apostolischer Lobpreis?
 
=> Apostolischer Lobpreis ist Anbetung, die die Regierung Gottes unterstützt während Gott auf dem Lobpreis seines Volkes thront. Es ist die Anbetung, die uns in den Regierungsprozess des HERRN auf Erden hineinbringt, so wie es heißt: „Dein Wille geschehe auf Erden, wie auch im Himmel (vgl. Matthäus 6,10).“
Apostolischer Lobpreis bedeutet, dass sich die Anbeter selbst den Zielen Gottes in ihrer Anbetung hingeben, was beinhaltet, dass sich die Braut Jesu der Einladung ihres Bräutigams, der zugleich König ist anschließt, wenn er sie auffordert mit ihr in sein Königreich zu kommen (vgl. Hohelied 2,10.13). Das ist der Zeitpunkt, wo der Bräutigam in seine apostolische Funktion eintritt. Des Königs apostolischer Aufruf mit ihm mitzugehen, beinhaltet, dass die Anbeter zu einem Verständnis kommen sollten, wie sie seine apostolische Funktion in ihrer Anbetung unterstützen können.
Anbetung sollte nicht durch Tradition, Kultur oder die persönliche Vorstellung eingeschränkt werden.
Der Sinn und Zweck von apostolischem Lobpreis ist nicht, den Platz der leidenschaftlichen und innigen Anbetung zu entfernen, sondern aus der innigen Beziehung zu Jesus Christus als Bräutigam ihm als König in sein Königreich zu folgen, was Anbeter dazu befähigt aus der Regierungsperspektive Jesu seine apostolischen Erlässe auf Erden freizusetzen. Apostolischer Lobpreis bringt alle Aspekte (Anm.: Perspektiven) von Anbetung zu vollem Ausdruck. <= (Der in „=>“ gesetzte Text ist ein Teilauszug aus dem Buch „Worship as it is in Heaven“ von Chuck D. Pierce & John Dickson.; Seite 25)
 
Ein Prinzip des apostolischen Lobpreises finden wir in 2.Mose 17,8-16, wo sich das Volk Israel dem Kampf gegen Amalek stellen musste.
 
2.Mose 17,8-16:
8 Da kam Amalek und kämpfte gegen Israel in Refidim.
9 Da sprach Mose zu Josua: Erwähle uns Männer, zieh aus und kämpfe gegen Amalek. Morgen will ich oben auf dem Hügel stehen mit dem Stab Gottes in meiner Hand.
10 Und Josua tat, wie Mose ihm sagte, und kämpfte gegen Amalek. Mose aber und Aaron und Hur gingen auf die Höhe des Hügels.
11 Und wenn Mose seine Hand emporhielt, siegte Israel; wenn er aber seine Hand sinken ließ, siegte Amalek.
12 Aber Mose wurden die Hände schwer; darum nahmen die beiden einen Stein und legten ihn hin, dass er sich darauf setzte. Aaron aber und Hur stützten ihm die Hände, auf jeder Seite einer. So blieben seine Hände erhoben, bis die Sonne unterging.
13 Und Josua überwältigte Amalek und sein Volk durch des Schwertes Schärfe.
14 Und der HERR sprach zu Mose: Schreibe dies zum Gedächtnis in ein Buch und präge es Josua ein; denn ich will Amalek unter dem Himmel austilgen, dass man seiner nicht mehr gedenke.
15 Und Mose baute einen Altar und nannte ihn: Der HERR mein Feldzeichen.
16 Und er sprach: Die Hand an den Thron des HERRN! Der HERR führt Krieg gegen Amalek von Kind zu Kindeskind.
 
Hierbei entschied sich Mose als „Shaliach“ (Anm.: Typ des Apostels im Tenach, hebräische Bibel) mit Aaron und Hur auf eine Anhöhe zu gehen, um von dort aus apostolische Strategie an das Volk Israel, im Tal unter der Führung von Josua im Kampf stehend, zu übermitteln.
 
Die Strategie beinhaltete die Offenbarung von der Struktur „apostolischer Anbetung“ sowie dem Aufenthalt in der Regierungsherrschaft in Christus Jesus (Anm.: Mose hatte seine Hände erhoben und setzte sich auf einen Stein; vgl. 1.Petrus 2,6-10). Diese apostolische Offenbarung trug dazu bei, dass sich der HERR als JAHWE-NISSI (Anm.: „Der HERR, dein Feldzeichen“) dem Volk Israel vor den Augen der Feinde bekannt machte.
 
Dieses Prinzip wird ebenfalls anhand der Bibelstelle aus 1.Korinther 16,17-18 deutlich, wo es um die Wichtigkeit des erforderlichen apostolischen Zusammenschlusses in Form eines apostolischen Aktivwerdens am richtigen Ort mit den richtigen Heiligen geht, woraus Stärke für Führungskräfte im Leib Jesu und für das Volk Gottes resultiert.
 
1.Korinther 16,17-18:
17 Ich freue mich über die Ankunft des Stephanas und Fortunatus und Achaikus; denn sie haben mir euch, die ihr nicht hier sein könnt, ersetzt.
18 Sie haben meinen und euren Geist erquickt. Erkennt solche Leute an!
 
Die o.g. Bibelstelle offenbart, dass es um die Anwesenheit der Regierungsherrschaft Gottes (Anm.: Stephanas), seiner Gnade (Anm.. Fortunatus) sowie dem geistlichen Gebären in Form des gebärenden Gebets geht (Anm.: Achaikus), was mit Schmerzen in Verbindung steht, so dass sich der Plan Gottes bzw. sein hoher Ratschluss auf der Erde etablieren kann.
 
Geistliches Gebären
 
=> Unter dem Begriff „geistliches Gebären“ ist der geistliche Gegensatz von einer natürlichen Geburt des Lebens zu verstehen, das in die Welt kommt. Es gilt für das Prophetische (Anm.: Verheißung Gottes) wegen seiner Saatgleichheit in Bezug auf den natürlichen Prozess. Denn das Wort Gottes ist Leben. Der Prophet oder das prophetische Gefäß geht schwanger mit dem Wort Gottes im Geist und kann seine oder ihre Erfahrung ähnlich einer schwangeren Frau haben.
Wenn das Wort Gottes, welches als Saatgut in dem prophetischen Gefäß über eine Zeit zur Reife gekommen ist, wird es im Geist zur Geburt gebracht. Dies kann sich durch geistliche Wehen bemerkbar machen.
Der Prophet Jeremia sprach von solch einem Ereignis während einer Zeit des Prophezeiens (vgl. 1.Könige 18,42; Jesaja 21,3; Jesaja 26,17-18; Jesaja 37,3; Jesaja 66,7-9; Hosea 13,12-13; Römer 8,26-27; Hebräer 5,7; Johannes 11,33* = *Das in dieser Bibelstelle verwendete griechische Wort für „Seufzen“ bedeutet „embrimaomai/enebrimésato, von enebrimaomai“, was wie folgt erklärt wird: „zu schnauben vor Zorn, wie die Pferde; hartes, lautes Geräusch verursacht durch heftiges Einatmen durch die Nüstern“). <= (Der in „=>“ gesetzte Text ist ein Teilauszug aus dem „Prophet`s Dictionary„ von Paula A. Price, Ph. D.; Seite 95)
 
Geburtswehen
 
=> Barbara Yoder, eine apostolische Leiterin, definiert „Geburtswehen“ folgendermaßen:
 
Geburtswehen sind eine besondere Art von Gebeten, welche sowohl etwas zum Durchbruch bringen, als auch kriegerisch sind (vgl. Jesaja 66,7-9 i.V.m. Jesaja 42,12-14). Eine Person, die in eine solche Phase gerät, wird dies als eine Schwere empfinden, als ein Gewicht, eine Bürde, tiefgreifende Sorge oder Unruhe über eine Situation, welche sie nicht abschütteln kann. Manchmal dehnt sich das über Wochen und Monate aus, speziell wenn ein Mensch die Bürde von Gott für eine Nation bekommt.
 
Wehen“ werden definiert als Zustand des Gebärens, der Ohnmacht, Erschöpfung, Qual und Not. Im Lateinischen steht das Wort auch für ein Folterinstrument, bestehend aus drei Pfählen, an welche eine Person festgebunden war. Geburtswehen bedeuten Leid, Kummer, Not, intensiven Schmerz und Qual, Beschwerde, Plage, Mühsal.
 
Mit anderen Worten ist es keine angenehme Erfahrung. Sehr oft interpretiert man anfänglich „wehenartiges Gebet“ als emotional und überprüft sich selbst, weil man denkt, man sei verkehrt. Aber es ist kein Gefühl, sondern die Last des HERRN, die Stimme des HERRN, die als Last zu einem Menschen kommt, um ihn in eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem HERRN zu bringen, um etwas zur Welt zu bringen oder durchzukämpfen.
 
Die Freisetzung von Wehen
 
Die einzige Art, wie „Wehen“ freigesetzt werden, geschieht durch Gebet. Die Person, die von geistlichen Wehen ergriffen wird, wird sich von Lasten und Beschwerden niedergedrückt fühlen solange, bis sie durch Gebet Erleichterung erfährt. Während des wehenartigen Gebetes erleben Betroffene oft eine „Römer 8,22-26–Zeit“.
 
Römer 8,22-26:
22 Denn wir wissen, dass die ganze Schöpfung bis zu diesem Augenblick mit uns seufzt und sich ängstet.
23 Nicht allein aber sie, sondern auch wir selbst, die wir den Geist als Erstlingsgabe haben, seufzen in uns selbst und sehnen uns nach der Kindschaft, der Erlösung unseres Leibes.
24 Denn wir sind zwar gerettet, doch auf Hoffnung. Die Hoffnung aber, die man sieht, ist nicht Hoffnung; denn wie kann man auf das hoffen, was man sieht?
25 Wenn wir aber auf das hoffen, was wir nicht sehen, so warten wir darauf in Geduld.
26 Desgleichen hilft auch der Geist unsrer Schwachheit auf. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich es gebührt; sondern der Geist selbst vertritt uns mit unaussprechlichem Seufzen.
 
Es ist der Heilige Geist, der weiß, wie unter dieser speziellen Last gebetet werden muss. Wenn die Person mit Beten anfängt, übernimmt der Heilige Geist und fängt damit an, in ihr und durch sie hindurch zu pressen mit einem Seufzen, das nicht in unserer Sprache bzw. verständlichen Worten ausgedrückt werden kann. <= (Der in „=>“ gesetzte Text ist ein Teilauszug aus dem Buch: „Gebete, die den Feind austricksen!“)
 
Um unsere derzeitigen Gegner, denen wir als Volk Gottes gegenüberstehen, wie dem Geist der Lüge, der Angst und der Einschüchterung, zu überwinden, braucht es unser Verständnis von dem größeren Zusammenhang der Gemeinde Jesu als Braut, die einem König zur Seite steht.
 
Unsere Hingabe, die wir dadurch erweisen, uns im Heiligen Geist zentriert auszurichten, welcher der Geist der Wahrheit ist, hilft uns in der von ihm geoffenbarten Strategie voranzugehen (Anm.: zu atmen) und im Gebet Gottes Gedanken freizusetzen in Erlässen sowie Mitmenschen mit der Botschaft der Erlösung zu erreichen (Anm.: die Wahrheit gepaart mit Offenbarungskraft frei zu sprechen).
 
Amen und Amen.
 
In Seiner Weisheit,
 
Daniel Glimm




TOP