zurück zur Übersicht


Der Sturm ist da – aber wir gehen hinüber!

19.03.2020, Johnny Enlow

Web: https://www.elijahlist.com
Übersetzung: Daniel Glimm

Es kann sehr verwirrend sein, sich in einem Sturm zu befinden, besonders wenn wichtige Informationen über den Sturm fehlen.
Im Allgemeinen sind wir in der Lage, uns auf einen Sturm vorzubereiten, ihn zu ertragen und ihn zu überdauern, wenn wir wissen, wie stark er ist und wie lange er dauern wird. Ohne diese Informationen sind wir daher für alle Arten von Panik und Fehlinterpretationen des Sturms empfänglich. Die meisten Stürme werden, wenn sie inmitten der Stürme selbst erlebt werden, dazu neigen, den Eindruck zu erwecken, dass sie ewig dauern und/oder zu unserer Zerstörung führen werden. Mit der globalen Pandemie eines Virus und der damit einhergehenden Angst befinden wir uns in einem solchen Sturm. Die relevante Bibelstelle für diese Zeit ist Markus 4,35-41.
 
Vers 35, beginnt damit, dass Jesus am See Genezareth zu seinen Jüngern spricht und sagt: „Lasst uns auf die andere Seite hinüberfahren.“ Dieser Satz ist ein sehr wichtiger Satz, den man sich merken sollte, und er ist auf uns heute sehr zutreffend, weil wir uns in einem Sturm befinden, der den „Übergang“ zu unterbrechen scheint, was aber nicht der Fall ist.
 
Im weiteren Verlauf der Markus-4-Geschichte sehen wir, dass, als Jesus mit seinen Jüngern den See Genezareth überquerte, plötzlich ein großer Sturm auf sie zukam. Meine Version für Vers 37 sagt: „Eine wütende Böe kam auf, und die Wellen brachen über das Boot, so dass es fast überschwemmt wurde.“ Eine so interessante Wortwahl für diejenigen, die aufmerksam sind.
 
Während sich die Geschichte entfaltet, schläft Jesus im hinteren teil des Bootes und die Jünger sind in Panik, da er unempfindlich gegen den realen Sturm zu sein scheint, der ihr Boot mit Wasser füllt.
 
Ist Jesus strategisch schlafend?
 
Auch für diesen Abschnitt liebe ich meine Version der Bibel: „Jesus war im Heck und schlief auf einem Kissen…“ (vgl. Markus 4,38)
 
Jesus ist im hinteren Teil des Bootes und er schläft nicht nur, sondern schläft auf einem Kissen. Warst du jemals in einem Lebenssturm, wo es sich so anfühlte wie die Realität?
 
Die Jünger schaffen es, Jesus mit „Ist es dir egal, ob wir ertrinken?“ zu wecken. Es handelte sich nicht nur um einen Angriff aus Angst, sondern um eine Reihe von Umständen, die mit einer irrationalen Angst einhergingen. Diese Angst haben wir heute auch. Warum sage ich, dass es eine „irrationale Angst“ war? Zunächst einmal konnten sie Jesus sehen, und er war bei ihnen. Zweitens begann die ganze Sache damit, dass er sagte: „Wir fahren hinüber.“ Wenn Jesus prophezeit, sollte man ihm glauben. Hier und jetzt ist eine wichtige Einsicht für uns heute:
 
WENN MAN IN EINEM STURM AUF KURS BLEIBT, SIND ES DIE LETZTEN WORTE VOR DEM STURM, DIE EINEN AUF KURS HALTEN.
 
Jesus hatte gesagt: „Wir fahren hinüber.“ Er tadelte den bedauernswerten Glauben seiner Jünger, weil sie das Letzte, was er gesagt hatte, vergessen hatten. Die heutige weise Anwendung ist, dass, wenn wir diesen gegenwärtigen globalen Sturm überstehen wollen, das Wichtigste für uns ist, dass wir uns daran erinnern, was Jesus – durch seine prophetischen Stimmen – gesagt hat, bevor der Sturm begann.
 
Wir sind ins Jahr 2020 mit einem Konsens prophetischer Stimmen gekommen (Anm.: was vielleicht keine schlechte Zeit ist, um prophetische Stimmen persönlich als glaubwürdig zu bestimmen), die von einem unvergleichlichen Durchbruch in so vielen Bereichen sprachen. Ich schlage vor, diese prophetischen Worte zu studieren.
 
Der springende Punkt ist, dass mitten in einem Sturm zu sein, nicht die beste Zeit ist, um das Leben oder sogar den Sturm selbst zu verarbeiten. In einem Sturm sind die Worte desjenigen, der in einem Sturm schläft und die Autorität über den Sturm hat, die Verankerung. Jesus wird aufwachen und den Sturm selbst zurechtweisen – aber nicht bevor er die verpasste Gelegenheit der Jünger züchtigt, im Glauben zu wachsen (Anm.: Wir sollten im Glauben wachsen.). Es ist wichtig zu wissen (Anm.: wie alle, die in Israel gewesen sind, wissen würden), dass die Überquerung des „Sees von Galiläa“ buchstäblich ein schneller Übergang ist. Jesu „Schlaf auf dem Kissen“ dauerte Minuten oder Stunden, nicht Monate oder Jahre.
 
Glaubt den Propheten der Hoffnung
 
Das Wort aus 2.Chronik 20,20 ist die von mehreren prophetischen Stimmen am häufigsten wiederholte prophetische Schriftstelle des Jahres 2020. Ich habe mehrmals davon gesprochen:
 
„… Glaubt an den HERRN, euren Gott, so werdet ihr sicher sein, und glaubt seine Propheten, so wird es euch gelingen.“
 
Haben wir geglaubt, dass wir es nicht auf irgendeine Weise ausleben würden?
 
Der spezifische Prophet, auf den sie hören sollten, war Jahasiël, der in Vers 15 gesagt hatte: „… Fürchtet und erschreckt euch nicht vor dieser großen Menge, denn der Kampf ist nicht euer, sondern Gottes Kampf.“
 
Wir sollten nicht vergessen, dass es in 2.Chronik 20 nicht nur darum ging, zu gedeihen, weil sie auf einen Propheten hörten. Das Szenario bestand darin, dass das Volk von immensen und unschlagbaren Armeen umgeben war, die selbst König Joschafat große Angst einjagten. Die Szenerie war sehr herausfordernd und es war „der Sturm“ ihrer Zeit. Die richtige Antwort des Tages, die auf der Offenbarung des Propheten beruhte, war, dass ein Bataillon von Anbetern sie auf das Schlachtfeld führen sollte – wo sie sich zeigen, aber nicht kämpfen sollten.
 
Obwohl wir den Lobpreis als Waffe gegen den Feind hervorheben, übersehen wir oft, dass „der Feind“ in erster Linie Angst ist und nicht unbedingt die umliegende Armee, der wir uns gegenüber sehen. Das großartige Ende der Geschichte von 2.Chronik 20 ist, dass der HERR den Feind dazu brachte, sich gegeneinander zu erheben und sich selbst zu vernichten, als die Menschen ihre Ängste durch Anbetung und Lobpreis Gottes unterwarfen. Dies wird auch jetzt im Jahr 2020 geschehen, wenn wir auf die Offenbarung achten.
 
Welchen Propheten vertrauen wir?
 
Das ist eine wichtige Frage, die man sich jetzt stellen muss und die für uns im wahrsten Sinne des Wortes lebensverändernd sein kann. Wenn das Auge, dem wir vertrauen, nicht richtig sieht (Anm.: Erinnern wir uns an die 10 Kundschafter.), verpassen wir das verheißene Land, das Gott für uns hat.
 
Wenn man eine Hochburg der Angst hat, neigt man dazu, sich zu furchterregenden Propheten hingezogen zu fühlen. Furcht einflößende Propheten können immer eine Anhängerschaft haben und durch Furchteinflößung sogar diese noch vermehren, und deshalb gedeihen sie in Momenten eines „Sturms“. Sie werden lebendig und füllen den Äther während eines „Sturms“, indem sie sich vormachen, sie würden den Menschen einen Dienst erweisen, indem sie ihnen „die Realitätsprüfung“ des Tages erzählen. Was sie als „prophetisch“ bezeichnen, ist das Aufwärmen jedes möglichen Worst-Case-Szenarios, als ob es eine hilfreiche Offenbarung wäre, und doch ist es nur eine „10-Kundschafter“–Berichterstattung.
 
Die 10 Kundschafter/Seher logen in ihrem Bericht nicht. Es war nur ein ungeschminktes Sehen. Ungesalbte Seher kosteten Israel 40 Jahre ihre Verheißung. Die 10 Kundschafter sahen echte Riesen und lobten sich selbst dafür, dass sie nicht wie Kaleb waren, der nur von den Trauben und von „dem Land, in dem Milch und Honig fließen“ erzählte. Sie sahen sich selbst in einem Licht, das Gott nicht mit ihnen teilte. Letztendlich wurden sie und diejenigen, die ihnen zuhörten, daran gehindert, den „Übergang“ (Anm.: vom Jordan in das Gelobte Land) zu vollziehen.
 
Propheten, hütet euch davor, die Braut Jesu zu verängstigen!
 
Der ernüchterndere Punkt des Endes der 10 Kundschafter ist, dass sie nicht nur an Altersschwäche starben – es hat sie das Leben gekostet. Mir wird vorgeworfen, ich würde nur von „guten Dingen“ sprechen (Anm.: Ich bin in derselben Gruppe wie Kaleb, also ist das OK.), aber für diejenigen, die eine „Warnungs“–Prophezeiung von mir brauchen, hier ist sie: Hütet euch davor, seine Braut (Anm.: die Braut Jesu) zu ängstigen – vor allem, wenn er (Anm.: Jesus Christus) sie an einen noch nie dagewesenen Ort der Verheißung „hinübergehen“ lässt.
Je etablierter man als prophetische Stimme ist, desto ernster wird die Konsequenz sein. Ich spreche kein Urteil über die Betreffenden, sondern gebe ihnen nur eine Warnung von ihm (Anm.: Jesus Christus), die ich empfehle zu beachten.
 
In was gehen wir im Jahr 2020 über?
 
Wir gehen hinüber in die Nationen, die unser Erbe sind. Gott wird für uns kämpfen, wie nie zuvor, wenn wir endlich unsere „Entrückungstaschen“ auspacken und sein Reich als „Salz und Licht“ in den 7 Anhöhen von Medien, Bildung, Regierung, Kunst/Unterhaltung, Religion, Wirtschaft und Familie (M.E.G.A.R.E.F.) aufbauen. Das Akronym spricht in die Aufgabenstellung hinein – „Mega–Reformation“.
 
Wir gehen in einen Tag der großen Befreiung über. Ich prophezeite, dass die Jahre 2019 und 2020, die sogenannten „Scharnierjahre“ in der Geschichte sein würden, in denen wir die größte Rettungsaktion seit dem ursprünglichen Pessachfest Israels erleben würden, wo sie durch das Schilfmeer (Anm.: Rote Meer) der Befreiung von Mehrgenerationenunterdrückern geführt wurden.
 
Nicht zufällig treten wir Anfang April buchstäblich in ein weiteres Pessachfest ein. Das Leben wird wie vor und nach diesen Tagen bekannt sein. Wir leben in der größten Veränderung seit der protestantischen Reformation vor 500 Jahren – und diese Veränderung ist größer.
 
Macht euch den historischen Moment bewusst und reagiert entsprechend. Lasst uns heldenhaft antworten. Der gegenwärtige Sturm soll uns katapultieren, nicht zerstören. In dem Sturm wird Hamans Galgen, der ursprünglich für die Zerstörung Israels (Anm.: des Volkes Gottes) vorbereitet war, um Hamans eigenen Hals gelegt. GENIEßT DIE VORSTELLUNG DES TRIUMPHS!
 
Johnny Enlow
Restore7




TOP