zurück zur Übersicht


Ein Aufruf zur prophetischen Verantwortung

06.09.2019, Chip Brogden

Web: https://www.chipbrogden.com
Übersetzung: Daniel Glimm

Nach einer Katastrophe wenden sich die Menschen oft an die Gemeinde und insbesondere an das prophetische Volk, um aus dem Ereignis eine Art Kontext und Perspektive zu erhalten. Bedauerlicherweise wird es neben dem echten Ausdruck des Herzens Gottes in Zeiten der Katastrophe immer eine relative Anzahl von „prophetischen Opportunisten“ geben, die die Gelegenheit nutzen werden, sich als Sprecher Gottes zu profilieren.
 
In diesem Zusammenhang entstehen bedeutende Fragen, die im Gebet geprüft werden sollten. Hierbei handelt es sich unter anderem um das Thema der Souveränität Gottes, sein Weltgericht, sein Umgang mit der Gemeinde, die Lehre von der doppelten Staatsbürgerschaft, die Christen mit dem Königreich des Himmels und den Nationen in dieser Welt haben, die eschatologischen Überlegungen, die zu treffen sind (wenn überhaupt) etc.
 
Die Angelegenheit, dass Gott Urteile über diese Welt oder über eine bestimmte Nation sendet, um uns zu bestrafen, ist etwas, das zugegebenermaßen eine persönliche Antwort erfordert.
Gerade in Situationen von Katastrophen oder auch terroristischen Anschlägen fragen die Menschen nach dem Grund bzw. der Ursache.
Und natürlich die unvermeidlichen Fragen, die sich stellen sind z.B.: Hat Gott das verursacht? Warum hat er es zugelassen? Hat Gott die Kontrolle? Werden wir bestraft? Warum überhaupt beten?
 
Der folgende Beitrag versucht nicht, alle diese Fragen zu beantworten. Er war und ist auf diejenigen gerichtet, die daherkommen und sich versuchen auf Kosten des menschlichen Leidens als „prophetische Stimme“ zu profilieren. Der Artikel richtet sich auch an diejenigen, die ohne nachzudenken diese „Prophezeiungen“ weitergeben und so ihren Irrtum verewigen und zur Verwirrung beitragen. Die meisten dieser „Stimmen“ und diejenigen, die ihnen beipflichten, glauben, dass der Tag der Gnade für diese Welt, und insbesondere für die Vereinigten Staaten (Anm.: und anderen Nationen), vorbei ist. Doch Gott ist anderer Meinung! Die Tatsache, dass die Gemeinde als „Salz“ und „Licht“ auf der Erde existent ist, bedeutet, dass der Tag der Gnade noch immer gegenwärtig ist, auch wenn es zu Katastrophen kommt.
Wie Jesus Christus sind wir, solange wir in der Welt sind, das Licht der Welt, und wir sollten dienen, solange es Tag ist, denn die Nacht kommt, wenn es unmöglich sein wird zu dienen (vgl. Johannes 9,4-5 i.V.m. Matthäus 5,13a.14).
 
Johannes 9,4-5:
4 Wir müssen die Werke dessen wirken, der mich gesandt hat, solange es Tag ist; es kommt die Nacht, da niemand wirken kann.
5 Solange ich in der Welt bin, bin ich das Licht der Welt.
 
Matthäus 5,13a.14:
13a Ihr seid das Salz der Erde. …
14 Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen sein.
 
Die folgenden Ansätze sollen einige allgemeine Prinzipien vermitteln, warum jemand mit einer „Ich habe es dir ja gesagt“ – Haltung ein Beweis dafür ist, dass Gott nicht durch sie gesprochen hat. Schließlich wird darauf hingewiesen, dass ein wahrer Prophet es verstehen wird, das Gericht zu verkünden und gleichzeitig dagegen zu intervenieren. Dieser scheinbare Widerspruch unterstreicht nur die Notwendigkeit von Weisheit, Reife und prophetischer Verantwortung, denn es ist sicher, dass wir nicht die letzte Not auf der Erde gesehen haben.
 
In der Verteidigung Gottes
 
Als aber das seine Jünger Jakobus und Johannes sahen, sprachen sie: Herr, willst du, so wollen wir sagen, dass Feuer vom Himmel falle und sie verzehre.
Jesus aber wandte sich um und wies sie zurecht und sprach: Wisst ihr nicht, welches Geistes Kinder ihr seid? Der Menschensohn ist nicht gekommen, das Leben der Menschen zu vernichten, sondern zu erhalten.
Und sie gingen in ein andres Dorf.“ (vgl. Lukas 9,54-56)
 
Es ist entmutigend zu beobachten, wie einige innerhalb des so genannten „prophetischen Volkes“ in einer Zeit der Naturkatastrophe oder menschlichen Katastrophe hervorgehen und versuchen, ihre Glaubwürdigkeit auf der Grundlage eines „Wortes“ des Gerichts zu begründen, das sie angeblich vom HERRN im Zusammenhang mit dem Ereignis erhalten haben. Im besten Fall ist es unangebracht und rücksichtslos für diejenigen, die große Verluste erlitten haben, und im schlimmsten Fall ist es moralisch, ethisch und prophetisch unverantwortlich.
 
In der o.g. Schriftstelle gibt es drei wichtige Punkte, die einen Maßstab liefern, an dem wir einen Mann oder eine Frau messen können, die behauptet, im Namen des HERRN zu sprechen. Es ist zu hoffen, dass dies denjenigen von uns, die mit „Worten“ und Behauptungen von angeblicher prophetischer Bedeutung überflutet werden, eine gewisse Orientierung geben wird.
 
Dürfen wir sie so verzehren, wie es Elija getan hat?
 
Die Jünger Jakobus und Johannes versuchten, etwas vom Geist und der Kraft Elijas auf ihre eigene Situation anzuwenden, aber sie waren nicht im Einklang mit dem HERRN und seinem Plan. Jesus konnte und wollte ihnen nicht die Erlaubnis geben, das zu tun, was sie wollten. Sie haben ihre neue Rolle in einem neuen Königreich missverstanden. Was sie nicht verstanden, war, dass Gottes Umgang mit dem Menschen in eine neue Zeit eingetreten war. Diese neue Zeit war von Gnade und nicht von Gericht geprägt. Die Menschwerdung Christi war der Beginn einer neuen Segnung der Gnade. In dieser Zeit durften sie nicht das Feuer vom Himmel herabrufen, um etwas zu zerstören. Der Bitte, dies zu dürfen, wurde mit einer scharfen Rüge seitens des HERRN Jesus entsprochen.
 
Es ist nicht so, dass Elija falsch lag. Zu seiner Zeit, in die Gott den Propheten Elija eingesetzt hatte, handelte er genau richtig. Aber die Jünger des HERRN Jesus konnten nicht so handeln wie Elija.
Man sucht nicht nach Schnee im Sommer und grünen Blättern im Winter. „Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde: …“ (vgl. Prediger 3,1)
Wir wissen, dass es ein zukünftiges Gericht gibt, das Gott über die ganze Welt bringen wird, aber diese Zeit ist für das Ende reserviert und erst, nachdem alle Mittel der Gnade erschöpft sind.
 
Es ist ein Fehler, jeder Katastrophe, die sich ereignet, eine prophetische Bedeutung beizumessen und sie als Gericht Gottes zu bezeichnen, besonders dann, wenn wir es so handhaben, dass wir unserem eigenen Selbst als „Orakel“ oder „Propheten“ Glauben schenken. Diejenigen, die das tun, dienen eindeutig ihren eigenen Interessen und nicht den Interessen Gottes. Es ist nicht unsere Aufgabe, die Gemeinde zu retten und die Welt zu richten; sondern es ist unsere Aufgabe, die Welt zu retten und die Gemeinde zu richten, und die Gemeinde ist der Ort, an dem das Gericht Gottes beginnt, nicht die Welt (vgl. 1.Korinther 5,12-13; 1.Petrus 4,17).
 
1.Korinther 5,12-13:
12 Denn was gehen mich die draußen an, dass ich sie richten sollte? Habt ihr nicht die zu richten, die drinnen sind?
13 Gott aber wird die draußen sind richten. Verstoßt ihr den Bösen aus eurer Mitte!
 
1.Petrus 4,17:
17 Denn die Zeit ist da, dass das Gericht anfängt an dem Hause Gottes. Wenn aber zuerst an uns, was wird es für ein Ende nehmen mit denen, die dem Evangelium Gottes nicht glauben?
 
Es gibt einen schmalen Grat, den wir nicht überschreiten sollten, zwischen der Aussage, dass Gott etwas zulässt und dass Gott etwas bewirkt. In Zeiten der Naturkatastrophe oder in Fällen der Unmenschlichkeit des Menschen für den Menschen kann und wird Gott diese Ereignisse nutzen, um die Menschen zu sich selbst zu ziehen, und er wird oft direkt in diese Ereignisse eingreifen, um die negativen Auswirkungen solcher Ereignisse zu minimieren oder anderweitig zu reduzieren. Es ist anmaßend zu denken, dass Gott solche Ereignisse auf die heutige Welt sendet, um seinen Zorn „auszugießen“. Zu behaupten, dass etwas anderes behauptet wird, steht im Widerspruch zu dieser Zeit des Handelns Gottes. Die bösen Taten böser Menschen auf etwas zurückzuführen, was Gott tut, um uns eine Lektion zu erteilen, bedeutet, Gottes Charakter grob zu verfälschen und falsch darzustellen. Und solch ein Verhalten sollte aufhören.
 
Dies schließt eine sachliche Darstellung zukünftiger Schwierigkeiten nicht aus, aber sie sollte mit Gottes Wunsch nach Reue und Wiederherstellung gemildert werden. Zum Beispiel wissen wir, dass gefährliche Zeiten kommen werden, und wir wissen, dass die Herzen der Menschen aus Angst vergehen werden, und wir wissen, dass wir in dieser Welt unter Verfolgung leiden werden. Das sind biblische Fakten; reichen sie nicht ganz allein aus? Warum muss jede einzelne Katastrophe individuell hervorgerufen und vorhergesagt werden? Oder warum muss jemand seine „Vorhersage“ vorbringen, nachdem sie bereits stattgefunden hat? Es dient keinem nützlichen Zweck und steht nicht im Einklang mit unserer Rolle als Botschafter Christi, als Friedensstifter zwischen Gott und dem Menschen.
 
Ihr wisst nicht, wessen Geist ihr seid.“
 
Nun ist das Zweite, was wir untersuchen wollen, der Geist und der Zeitpunkt, in dem diese „prophetischen“ Worte, Visionen und Träume entstehen. Man bekommt ein spürbares Gefühl von „Ich habe es dir ja gesagt“, wenn man diese Berichte liest, die immer erst dann an die Oberfläche kommen und bekannt werden, wenn die Katastrophe bereits eingetreten ist. Es scheint, als ob die, die diese Schriften weiterleiten, fast verärgert darüber sind, dass etwas passiert, was (in einer allgemeinen Art und Weise) darauf hinzudeuten scheint, dass ein „wahres Wort“ gesprochen wurde. Welchem Zweck dient es, nachdem das „Urteil“ bereits stattgefunden hat? Sollen wir diesen Propheten der Zerstörung jetzt eine Art Ehre oder Dienst erweisen, um sie irgendwie zu bestätigen?
 
Wir sollten die Gültigkeit und Echtheit eines jeden prophetischen Opportunisten in Frage stellen, der „sein“ Wort mit solcher Anmaßung und Stolz erhöht. Es zeigt unter anderem an, dass sie NICHTS getan haben, um gegen genau das, was sie verkündet haben, einzutreten. Wenn Gott es ihnen tatsächlich offenbart hat, haben sie nicht begriffen, dass die richtige Antwort auf die Offenbarung nicht nur eine Verkündigung, sondern eine Fürbitte war – und das ist es, was einen echten Propheten wirklich von einem Prognostiker und Wahrsager unterscheidet.
 
Wenn es falsch war, dass Jona wütend wurde, wenn sein Urteil nicht zustande kam, wie kann es dann richtig sein, dass jemand glücklich ist, wenn sein Urteilsvermögen zustande kommt? Dies setzt natürlich voraus, dass der HERR von vornherein zu ihnen gesprochen hat, und das ist an sich schon sehr suspekt. So oder so, ob das Wort richtig ist oder nicht, der Geist ist falsch.
 
Zumindest weinte Jeremia, als er das kommende Gericht über Jerusalem ankündigte. Er beklagte das Zustandekommen seines Wortes und hielt seine Trauer in dem Buch fest, das so treffend Klagelieder genannt wird. Welch ein Gegensatz zwischen Jeremia und den heutigen „Propheten“.
 
Die „Söhne des Donners“, Jakobus und Johannes, wurden getadelt, weil sie den falschen Geist, die falsche Motivation und die falsche Wahrnehmung ihrer Rolle im Königreich Gottes hatten. Sie waren eifrig nach dem HERRN Jesus und nach den Dingen Gottes, aber sie wurden von einem falschen Geist getäuscht, und sie waren nicht einmal in der Lage zu wissen, inwieweit dieser falsche Geist ihr Herz, ihr Denken und ihre Rede gegenüber anderen beeinflusst hatte. Wenn dies unser Zustand ist, dann sollten wir bereuen und Gott bitten, in uns ein reines Herz zu schaffen und einen beständigen Geist in uns zu erneuern (vgl. Psalm 51,12).
 
Psalm 51,12:
12 Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz, und gib mir einen neuen, beständigen Geist.
 
Der Menschensohn ist nicht zur Zerstörung gekommen, sondern zur Rettung.“
 
Es ist wichtig beständig dafür zu beten, dass Gottes Königreich und Gottes Wille auf der Erde erfüllt werden.
Die Aspekte des strategischen und taktischen Willens Gottes sind so umfangreich wie das Universum und so eng wie das persönliche Interesse am Leben jeder auf der Erde lebenden Seele, soweit die Haare auf ihrem Kopf alle gezählt sind.
 
Es ist klar, dass ein großer Teil des strategischen, allgemeinen, universellen Willens Gottes in der heutigen Zeit damit zu tun hat, Leben zu retten, nicht Leben zu nehmen. So schreibt es der Apostel Paulus:
 
So ermahne ich nun, dass man vor allen Dingen tue Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen, für die Könige und für alle Obrigkeit, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen können in aller Frömmigkeit und Ehrbarkeit.
Dies ist gut und wohlgefällig vor Gott, unserm Heiland, welcher will, dass allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.“ (vgl. 1.Timotheus 2,1-4)
 
Die Offenbarung Christi, d.h. die volle, vollständige, erfahrungsmäßige Offenbarung Jesu, wie er tatsächlich ist, die Realität von ihm als Ganzes, ist das göttliche Ziel Gottes für alle Menschen. Wir, die wir die Wahrheit kennen sollen, sind aufgerufen, Bitten, Gebete, Fürbitten und Dankbarkeit für diesen Zweck darzubringen, damit der Wille Gottes auf der Erde geschieht. Die Verkündigung ohne die begleitende Fürbitte bewirkt wenig für das Reich Gottes.
 
Offensichtlich ist es NICHT Gottes Wille, dass jemand stirbt, sondern dass alle zur Umkehr kommen (vgl. 2.Petrus 3,9 i.V.m. Hesekiel 33,11a-b).
 
2.Petrus 3,9:
9 Der Herr verzögert nicht die Verheißung, wie es einige für eine Verzögerung halten; sondern er hat Geduld mit euch und will nicht, dass jemand verloren werde, sondern dass jedermann zur Buße finde.
 
Hesekiel 33,11a-b:
11a-b So sprich zu ihnen: So wahr ich lebe, spricht Gott der HERR: Ich habe kein Gefallen am Tode des Gottlosen, sondern dass der Gottlose umkehre von seinem Wege und lebe. So kehrt nun um von euren bösen Wegen. …
 
Es ist der Teufel, der von Anfang an ein Mörder ist, der kommt, um zu töten, zu stehlen und zu zerstören. Andererseits ist der HERR Jesus Christus gekommen, damit wir ein reichhaltiges Leben haben (vgl. Johannes 8,44; Johannes 10,10).
 
Johannes 8,44:
44 Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Gelüste wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er Lügen redet, so spricht er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge.
 
Johannes 10,10:
10 Ein Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu schlachten und umzubringen. Ich bin gekommen, damit sie das Leben und volle Genüge haben sollen.
 
Der HERR ist reich an Güte, als einige seiner „prophetischen Sprecher“ uns glauben machen wollen.
 
Die Antwort
 
Die Frage, wer prophetisch begabt ist oder nicht, sollte für uns in diesen wichtigen Tagen die allerletzte Überlegung sein. Stattdessen sollten wir uns mit Gebet und Fasten demütigen und den HERRN bitten, uns seinen Sohn auf immer größere Weise zu offenbaren. Wenn wir Gott für uns selbst suchen würden, bräuchten wir keinen Propheten, der uns alles bestätigt. Es geht um das Zeugnis Jesu, und gerade jetzt, da das Zeugnis zerfällt, zum Teil aufgrund der Verwirrung und Unreife der Gemeinde, und noch komplizierter durch eine Vielzahl von Stimmen, die im Namen Gottes sprechen, obwohl Gott sie nicht gesandt hat. Wir müssen Gott für uns selbst erkennen, bevor wir ihn richtig vertreten oder in seinem Namen gegenüber dem Rest der Welt sprechen können.
 
Chip Brogden




TOP