zurück zur Übersicht


Gott preisen, dass er alle Beleidigungen beseitigt!

17.08.2019, Chuck D. Pierce

Web: https://gloryofzion.org
Übersetzung: Daniel Glimm

In Psalm 119,163-165 ist folgendes zu lesen: “Lügen bin ich Feind, und sie sind mir ein Gräuel; aber dein Gesetz habe ich lieb. Ich lobe dich des Tages siebenmal um deiner gerechten Ordnungen willen. Großen Frieden haben, die dein Gesetz lieben; sie werden nicht straucheln.“ (Anm.: im Englischen: Nichts ärgert sie oder bringt sie zum Straucheln.)
 
Beleidigung (Anm.: in Form von Verärgerung) ist normalerweise die emotionale Herausforderung unseres Lebens, die uns daran hindert, voranzukommen. So viele Menschen leben mit Verärgerung.
 
Im Leben von König David war er dem Tod nicht nur einen Schritt voraus, sondern fand auch den Schlüssel, um in seinem Leben voranzukommen, indem er jenseits der Verärgerung blieb.

Als Jesus Christus anfing, das Königreich durch seinen Dienst auf Erden voranzubringen, finden wir die gleiche Herausforderung in seinem Leben.
Johannes der Täufer schickte immer wieder seine Jünger, die von verschiedenen Pharisäern begleitet wurden, um seinen Dienst in Frage zu stellen. Sie wollten eine Erklärung seiner Werke und Handlungen. In Matthäus 11,1-6 ist zu lesen, „Und es begab sich, als Jesus diese Gebote an seine zwölf Jünger beendet hatte, dass er von dort weiterging, um in ihren Städten zu lehren und zu predigen.
Als aber Johannes im Gefängnis von den Werken Christi hörte, sandte er seine Jünger und ließ ihn fragen: Bist du es, der da kommen soll, oder sollen wir auf einen andern warten? Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Geht hin und sagt Johannes wieder, was ihr hört und seht: Blinde sehen und Lahme gehen, Aussätzige werden rein und Taube hören, Tote stehen auf und Armen wird das Evangelium gepredigt; und selig ist, wer sich nicht an mir ärgert.
 
Das Wort, das im Griechischen für „beleidigt“ (Anm.: in Form von Verärgerung) gebraucht wird, ist skandalịzō”, was eine Falle oder ein Stolperstein bedeutet, der in den Weg gelegt wird. Das Substantiv, zu dem es gehört, bezieht sich auf den Köderstab einer Falle. Im Neuen Testament wird „skandalịzō” immer metaphorisch als das verwendet, was das rechte Verhalten oder Denken behindert, also das, was „zum Stolpern bringt“. Im Merriam-Webster Wörterbuch finden wir zu dem Wort „Verärgerung“ folgende Definition: „Das moralische oder göttliche Gesetz übertreten; sündigen, ein Gesetz oder eine Regel verletzen oder verfälschen; Schwierigkeiten, Unannehmlichkeiten oder Verletzungen verursachen; Abneigung, Wut oder Ärger verursachen; einen Vertrag verletzen, übertreten; Schmerzen oder Verletzungen hervorrufen; oder (eine Person oder Gruppe) dazu bringen, sich verletzt, wütend oder verärgert zu fühlen durch etwas, was gesagt oder getan wurde.“
 
Der Herr wusste, dass Stolpersteine in jedes unserer Leben kommen würden. Er ermutigte uns jedoch, den Weg mit ihm weiterzugehen.
 
Der Schlüssel zum Fortschritt liegt im Lobpreis! Lobpreis und Anbetung bringen Herrlichkeit!

Im ganzen Wort Gottes sehen wir, dass Gott im Lobpreis thront. Wir verherrlichen ihn durch unsere Anbetung. Deshalb sind Lobpreis und Anbetung unerlässlich, um die Herrlichkeit Gottes zu erfahren. Das Lob ist das Element der Verherrlichung, das uns in den Thronsaal Gottes bringen kann. Sobald wir im Thronsaal zu seinen Füßen sind, sollten wir ihn anbeten und verehren. Während wir ihn an diesem intimen Ort anbeten, beginnt er, uns seine Herrlichkeit zu offenbaren. Gott sucht nach wahren Anbetern, die „im Geist und in der Wahrheit“ anbeten (vgl. Johannes 4,24). Und wenn der HERR diese Anbeter findet, sind sie in der Lage, die Realität des Himmels zu erfahren, die die Herrlichkeit Gottes ist.

Es ist Zeit, lobend weiterzumachen!
 
Die Anbetung veranlasst uns, dass wir uns mit unserem Körper dankbar auf unseren Schöpfer zubewegen. „Lobpreis“ (hebr. „jādāh“) bedeutet, „Gott mit ausgestreckten Händen anzubeten. Mit erhobenen Händen verkünden wir den Wert Gottes, und wir danken ihm für alles, was er in unsere Hände gelegt hat.“ Wir finden dieses Konzept erstmals in der Bibel erwähnt, als Lea ihren vierten Sohn empfing und ihn Juda nannte, was Lob bedeutet. Als Jakob Juda anerkannte, sprach er seinen höchsten Segen über ihn und erklärte, dass sogar seine Brüder ihn loben würden. Er erklärte auch, dass Juda (Anm.: Lob) über alle seine Feinde mit königlicher Autorität (Anm.: das Zepter) und juristischer Autorität (Anm.: der Gesetzgeber) siegen würde. Das Wort „Juda“ bedeutet auch, „die Hand auszustrecken und einen Stein oder einen Pfeil auf den Feind zu werfen oder zu schießen.“ Somit ist das Lob eine Schlüsselwaffe des Geistes Gottes in unserem Leben.
 
Lob ist eine Antwort auf die Offenbarung Gottes von sich selbst!
 
Jedes Kind Gottes sollte sich im Lobpreis ausdrücken. Das menschliche Lob gegenüber dem heiligen Gott (Anm.: JAHWE) ist ein bedeutendes Thema im ganzen Wort Gottes. Das Lob drückt Gott gegenüber unsere Wertschätzung und unser Verständnis seines Wertes aus. Lobpreis sagt „Danke“ für jeden Aspekt der Natur Gottes. Das Lob erweitert unser Bewusstsein für den Charakter Gottes. „Lobpreis“ kommt von einem lateinischen Wort, das „Wert“ oder „Preis“ bedeutet. Wenn wir Gott loben, verkünden wir seinen Verdienst oder Wert für uns hier auf Erden.
Es existieren darüber hinaus weitere Worte, die mit dem Lobpreis in der Bibel zusammenhängen, darunter „Herrlichkeit“, „Segen“, „Danksagung“ und „Halleluja“. Das alles sollten Wege sein, auf denen wir unsere Liebe zu Gott zum Ausdruck bringen. Die Ordnung des Vaterunser in Lukas 11,2 ist wichtig: „Vater … geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme.“ Zuerst lobte Jesus seinen himmlischen Vater, und dann stellte er seine Bitte.
 
Der Lobpreis Gottes versetzt uns in die richtige Stimmung, um zu beginnen, unsere Bedürfnisse an einen heiligen Vater zu verkünden. Mit ausgestreckten Händen können wir Gott so anbeten, dass unsere tägliche Versorgung freigegeben werden kann. Durch die Anbetung können wir sicher sein, dass unsere Versorgung immer rechtzeitig zu uns kommt. Lobpreis und Danksagung sind das Gegenteil von Sorge. Eine unserer größten Sorgen ist, dass unseren Bedürfnissen begegnet wird. Dies ist eine Zeit, um dankbar zu sein für alles, was Gott in unserem Leben tut. Wir sollten uns auf die Weise verhalten wie der eine Aussätzige, der zu Jesus zurückging und ihm für seine Heilung dankte. Diese Dankbarkeit brachte nicht nur Heilung, sondern Ganzheit hervor. Deshalb, lasst uns in der Vollkommenheit wandeln!
 
Um in den Lobpreis und die Anbetung einzutreten, bedarf es einen „Preis“ zu bezahlen. Dieser Eintritt ist mit Kosten verbunden, so dass wir vor einem grundlegenden Thema stehen, das mit verschiedenen Fragen im Zusammenhang steht:
Wir müssen bereit sein, diese Kosten zu übernehmen, um die wahre Frucht unseres Lobpreises zu erfahren.
 
Es gibt vielleicht keine stärkere Waffe der Kriegsführung als Lobpreis und die Anbetung des HERRN.
Satan hasst unsere Anbetung, die wir Gott gegenüber geben aus vielen Gründen. Zum einen ist er neidisch auf unsere Anbetung. Er sehnt sich danach, es für sich selbst zu erlangen, mit allen Mitteln, die er kann. Zum anderen weiß er, dass die Waffe der Anbetung stark und effektiv ist. Hierbei kommt den Worten aus Psalm 149,5-9 eine besondere Bedeutung zu: „Die Heiligen sollen fröhlich sein und preisen und rühmen auf ihren Lagern. Ihr Mund soll Gott erheben; sie sollen scharfe Schwerter (Anm.: das Wort Gottes, vgl. Hebräer 4,12) in ihren Händen halten, dass sie Vergeltung üben unter den Heiden, Strafe unter den Völkern, ihre Könige zu binden mit Ketten und ihre Edlen mit eisernen Fesseln, dass sie an ihnen vollziehen das Gericht, wie geschrieben ist. Solche Ehre werden alle seine Heiligen haben. Halleluja!“
 
Ein weiterer wichtiger Grund wird von Cindy Jacobs erklärt: „Wenn wir Gott loben, lebt oder tritt er in unsere Lobpreisungen ein, und seine Macht überwältigt die Macht des Feindes. Er ist ein mächtiger Gott, und Satan kann seine Stärke nicht erreichen. Das Licht wird die Dunkelheit zerstreuen, indem Gott in unser Lob eintritt.“ (Anm.: Teilauszug aus dem Buch „Die Tore des Feindes besetzen“)
Durch das Lob beginnt der HERR selbst, in unserem Namen zu kämpfen, um unseren Feind zum Schweigen zu bringen.
 
Möge der Gott des ganzen Friedens dich erobern und dich gesund machen. Mögen alle Beleidigungen/Verärgerungen, die du im Laufe der Jahre angesammelt hast, entfernt werden, und mögest du dich vor allen zukünftigen Verärgerungen schützen.
 
Gottes Segen,
 
Chuck D. Pierce
GZI Ministries




TOP