zurück zur Übersicht


Der Thron Salomos und die ewige Regierungsherrschaft Gottes

28.03.2019, Daniel Glimm


Im Zusammenhang mit dem Thron Salomos offenbarte mir der Heilige Geist das Grundprinzip von der Regierung Jesu Christi als Friedefürst, der zur Rechten Gottes sitzt (vgl. Psalm 110).
 
Psalm 110:
1 Ein Psalm Davids.
Der HERR sprach zu meinem Herrn: „Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zum Schemel deiner Füße mache.“
2 Der HERR wird das Zepter deiner Macht ausstrecken aus Zion. Herrsche mitten unter deinen Feinden!
3 Wenn du dein Heer aufbietest, wird dir dein Volk willig folgen in heiligem Schmuck.
Deine Söhne werden dir geboren wie der Tau aus der Morgenröte.
4 Der HERR hat geschworen und es wird ihn nicht gereuen: „Du bist ein Priester ewiglich nach der Weise Melchisedeks.“
5 Der Herr zu deiner Rechten wird zerschmettern die Könige am Tage seines Zorns.
6 Er wird richten unter den Heiden, wird viele erschlagen, wird Häupter zerschmettern auf weitem Gefilde.
7 Er wird trinken vom Bach auf dem Wege, darum wird er das Haupt emporheben.
 
Nach der Regierungsherrschaft Gottes trachten
 
Der Apostel Paulus ermutigte die Heiligen in Kolossai danach zu trachten, was hoch oben ist, wo Christus ist, sitzend zur Rechten Gottes.
 
Kolosser 3,1-4:
1 Seid ihr nun mit Christus auferstanden, so sucht, was droben ist, wo Christus ist, sitzend zur Rechten Gottes.
2 Trachtet nach dem, was droben ist, nicht nach dem, was auf Erden ist.
3 Denn ihr seid gestorben, und euer Leben ist verborgen mit Christus in Gott.
4 Wenn aber Christus, euer Leben, sich offenbaren wird, dann werdet ihr auch offenbar werden mit ihm in Herrlichkeit.
 
Jesus Christus ist das Lamm Gottes, welches die Tür zum Bereich bzw. der Dimension des Königtums des Königs der Könige ist und von Paulus als sitzend beschrieben wird (vgl. Offenbarung 17,14; Offenbarung 19,16). Daraus wird deutlich, dass es Paulus wichtig war, dass die Heiligen in Kolossai in den Bereich der geistlichen Regierungsherrschaft von Christus Jesus eintreten sollten.
 
Offenbarung 17,14:
14 Die werden gegen das Lamm kämpfen und das Lamm wird sie überwinden, denn es ist der Herr aller Herren und der König aller Könige, und die mit ihm sind, sind die Berufenen und Auserwählten und Gläubigen.
 
Offenbarung 19,11.16:
11 Und ich sah den Himmel aufgetan; und siehe, ein weißes Pferd. Und der darauf saß, hieß: Treu und Wahrhaftig, und er richtet und kämpft mit Gerechtigkeit. …
… 16 und trägt einen Namen geschrieben auf seinem Gewand und auf seiner Hüfte: König aller Könige und Herr aller Herren.
 
Der erste notwendige Schritt, um sich im Regierungsbereich Gottes aufzuhalten
 
Der Eintritt in diesen Bereich fordert zuerst die völlige Hingabe dem Willen Gottes gegenüber, was die Selbstaufgabe beinhaltet (vgl. Lukas 9,23 i.V.m. Galater 2,20), um ein Verständnis über den Bereich des Königtums des ewigen Friedefürsten zu erhalten und darin agieren zu können.
 
Lukas 9,23:
23 Da sprach er (Anm.: Jesus Christus) zu ihnen allen: Wer mir folgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge mir nach.
 
Galater 2,20:
20 Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben.
 
Es existiert kein anderer Zugang oder eine andere Option des Eintretens zu diesem Bereich.
 
Die Bedeutung des Throns
 
Ein Thron repräsentiert Herrschaft und royale Macht. Es ist ein Sitz der Autorität.
 
=> Ein Thron ist der Sitz eines Hohenpriesters, Militärchefs oder Königs. Weiterhin ist er der Sitz der königlichen Macht und Autorität (vgl. 2.Samuel 7,13; Psalm 45,7; Psalm 89,15; Hesekiel 1,26; Daniel 7,9-10; Offenbarung 4,2-3; Offenbarung 20,4a.12).
Das hebräische Wort für „Thron“ ist „kiśśē'“ und meint auch die Königsherrschaft Gottes in Form des Sitzens auf dem Thron, der im Himmel mit der Erde als Schemel oder im Tempel in Jerusalem steht (vgl. Hiob 26,9; Psalm 11,4; Psalm 97,2; Jesaja 66,1; Jesaja 6,1).
Das hebräische Wurzelwort des Wortes „Thron“ ist „kāśāh“ und bedeutet „zu bedecken“ bzw. „abzudecken“. <= (Anm.: Teilauszug aus dem „Prophet`s Dictionary„ von Paula A. Price, Ph. D.; Seite 558 und der Elberfelder Studienbibel zum Wort „Thron-kiśśē'“ und „abdecken-kāśāh“; Wortschlüsselnummer: H3749, H3750)
 
Psalm 22,4 macht deutlich, dass Gott auf dem Lobpreis seines Volkes thront.
 
Psalm 22,4:
4 Du aber bist heilig, der du thronst über den Lobgesängen Israels.
 
Ein Thron ist ein Ort, an dem Edikte erlassen, Gesetze verabschiedet, Befehle erteilt, Proklamationen verkündet, Bevollmächtigungen erteilt und Belohnungen in Form von Anerkennungen gegeben werden. Es ist der Ort, wo Herrscher ihre Arbeit verrichten. Das Wort „inthronisiert“ kommt vom hebräischen Wort „jāšab und bedeutet, als Richter zu sitzen.
 
Deshalb sollte uns als Volk Gottes bewusst sein, dass Gott die Atmosphäre unseres Lobpreises auswählt, um darauf seinen Thron der Autorität über dem jeweiligen Territorium zu errichten. Es ist der Lobpreis, auf dem Gott als Richter thront.
 
Hierbei ist nicht bloßer Klang von Musik, Gesang und Lobpreisliedern gemeint, sondern vielmehr die im Inneren vorhandene Intimität durch Christus mit Gott als Vater in der Beziehung zum ihm im Heiligen Geist, so dass man ihn in Geist und in Wahrheit anbetet (vgl. Johannes 4,24).
 
Johannes 4,24:
24 Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.
 
Salomo und Jesus Christus
 
Da der Name „Salomo“, „der Friedreiche, Mann der Ruhe“ bedeutet und er der König Israels war, der den Tempel für Gott bauen durfte, ist es weise über die Struktur seines Throns zu studieren, da seine Identität ein Hinweis auf Jesus Christus als König und Friedefürst ist, der aus dem Bereich der Weisheit Gottes agiert (vgl. Jesaja 9,5-6; Matthäus 13,54; Lukas 2,52; Johannes 7,15 i.V.m. 1.Könige 5,9-11.14).
 
Jesaja 9,5-6:
5 Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst; 6 auf dass seine Herrschaft groß werde und des Friedens kein Ende auf dem Thron Davids und in seinem Königreich, dass er es stärke und stütze durch Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Solches wird tun der Eifer des HERRN Zebaoth.
 
Matthäus 13,54:
… 54 und kam in seine Vaterstadt und lehrte sie in ihrer Synagoge, sodass sie sich entsetzten und fragten: Woher hat dieser solche Weisheit und solche Taten?
 
Lukas 2,47.52:
47 Und alle, die ihm (Anm.: Jesus Christus im Alter von 12 Jahren) zuhörten, verwunderten sich über seinen Verstand und seine Antworten. …
52 Und Jesus nahm zu an Weisheit, Alter und Gnade bei Gott und den Menschen.
 
Johannes 7,15:
15 Und die Juden verwunderten sich und sprachen: Wie kann dieser die Schrift verstehen, wenn er es doch nicht gelernt hat?
 
1.Könige 5,9-11.14
9 Und Gott gab Salomo sehr große Weisheit und Verstand und einen Geist, so weit, wie Sand am Ufer des Meeres liegt, 10 dass die Weisheit Salomos größer war als die Weisheit von allen, die im Osten wohnen, und als die Weisheit der Ägypter.
11 Und er war weiser als alle Menschen, auch weiser als Etan, der Esrachiter, Heman, Kalkol und Darda, die Söhne Mahols, und war berühmt unter allen Völkern ringsum. …
14 Und aus allen Völkern kam man, zu hören die Weisheit Salomos, und von allen Königen auf Erden, die von seiner Weisheit gehört hatten.
 
Die Struktur vom Thron Salomos
 
Die Struktur des Throns von Salomo enthält Grundstrukturen der Regierungsherrschaft Gottes, die es gilt richtig zu verstehen.
 
In 1.Könige 10,18-20 sowie in 2.Chronik 9,17-19 wird uns vom Thron Salomos berichtet, der eine besondere Größe hatte und aus folgenden Attributen bestand:
  1. Elfenbein mit edelstem Gold überzogen => Weisheit und Erkenntnis im Reichtum des Glaubens, um in die Herzen von Menschen hindurchzudringen (vgl. Kolosser 2,2-3)
  2. sechs Stufen => Die Berechtigung der Heiligen auf Erden durch Jesus Christus in die Thronraumregierung Gottes einzutreten (vgl. Hebräer 4,16)
  3. Stierköpfe/goldenes Lamm an der Rückseite => regierendes Gedankengut (Anm.: Macht) durch das Opfer Jesu und seine Auferstehung in der Ordnung Melchisedeks (vgl. Hebräer 5,8-10)
  4. goldener Fußschemel => Sieg bzw. Triumph über den Feind (vgl. Psalm 110,1; Matthäus 22,44; Hebräer 1,13)
  5. Armlehnen auf beiden Seiten => Aufrechterhaltung der Regierung und des Sieges Jesu durch sein Kreuzestod (vgl. 2.Mose 17,11-13)
  6. zwei Löwen an den Lehnen => Königsherrschaft Gottes in den Stämmen Israels und den Aposteln des Lammes
  7. zwölf Löwen aufgeteilt auf zwei Seiten zu den sechs Stufen => apostolische Zugangsberechtigung durch die Weisheit und Erkenntnis in Jesus Christus zu den Offenbarungsbereichen der zwölf Stamme Israels und der zwölf Apostel des Lammes auf der Grundlage von Jesus Christus als Tür sowie als kostbarer Eckstein (vgl. Offenbarung 21,10-14 i.V.m. Johannes 10,9; Epheser 2,20; 1.Petrus 2,4-7)
1.Könige 10,18-20:
18 Und der König machte einen großen Thron von Elfenbein und überzog ihn mit dem edelsten Gold.
19 Und der Thron hatte sechs Stufen und hinten am Thron waren Stierköpfe, und es waren Lehnen auf beiden Seiten am Sitz und zwei Löwen standen an den Lehnen.
20 Und zwölf Löwen standen auf den sechs Stufen zu beiden Seiten. Dergleichen ist nie gemacht worden in allen Königreichen.
 
2.Chronik 9,17-19 (Rev. Jerusalemer Bibel):
17 Ferner ließ der König einen großen Thron aus Elfenbein anfertigen und mit purem Gold überziehen.
18 Sechs Stufen führten zum Thron hinauf. An seiner Rückseite war ein goldenes Lamm, und zu beiden Seiten des Sitzes befanden sich Armlehnen. Zwei Löwen standen neben den Lehnen und 19 zwölf zu beiden Seiten der sechs Stufen. Dergleichen ist noch für kein Königreich geschaffen worden.
 
Diese sieben o.g. Eigenschaften tragen eine tiefe Offenbarungserkenntnis über die Regierung des Leibes Jesu auf der Erde.
 
Gottes Verlangen, seine Regierung aufzurichten
 
Es ist Gottes Verlangen, dass wir als Leib Jesu vom Geist der Weisheit und Offenbarung geführt werden, um seine Regierung auf der Erde aufzurichten bzw. auszuweiten (vgl. Epheser 1,17)
 
Epheser 1,17:
… 17 dass der Gott unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Herrlichkeit, euch gebe den Geist der Weisheit und der Offenbarung, ihn zu erkennen.
 
So wie es Paulus sagte, ist unser Wissen bzw. Erkennen Stückwerk (vgl. 1.Korinther 13,9) und ich empfinde, dass es höchste Zeit ist, dass Heilige innerhalb des Leibes Jesu auf Erden zur Erkenntnis der ewigen Regierungsherrschaft Gottes gelangen und diese verstehen, um seine Pläne aus der Ewigkeit im sichtbaren Bereich zu manifestieren.
 
Das ist, was Jesus Christus als Sohn Gottes tat als er auf Erden lebte. Er tat das, was er den Vater tun sah und sprach die Worte, die er vom Vater hörte. Ebenfalls kam er nicht in seinem eigenen Namen, sondern im Namen seines himmlischen Vaters (vgl. Johannes 5,19.43a; Johannes 14,10)
 
Johannes 5,19.43a:
19 Da antwortete Jesus und sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Der Sohn kann nichts von sich aus tun, sondern nur, was er den Vater tun sieht; denn was dieser tut, das tut gleicherweise auch der Sohn. …
43a Ich bin gekommen in meines Vaters Namen und ihr nehmt mich nicht an. …
 
Johannes 14,10:
10 Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und der Vater in mir? Die Worte, die ich zu euch rede, die rede ich nicht von mir selbst aus. Und der Vater, der in mir wohnt, der tut seine Werke.
 
Jesus verkörperte als Sohn Gottes auf Erden die Präsenz seines Vaters, was deutlich wird durch die Aussagen Jesu, die er gegenüber den Menschen machte als er auf der Erde lebte (vgl. Johannes 12,45; Johannes 14,9).
 
Johannes 12,45:
45 Und wer mich sieht, der sieht den, der mich gesandt hat.
 
Johannes 14,9:
9 Jesus spricht zu ihm: So lange bin ich bei euch und du kennst mich nicht, Philippus? Wer mich sieht, der sieht den Vater! Wie sprichst du dann: Zeige uns den Vater?
 
Deshalb ist es wichtig, dass wir den geistlichen Regierungsbereich Gottes richtig verstehen, um den Plan des Vaters auf der Erde umzusetzen. Diese Umsetzung der Regierungsherrschaft Gottes kann nur durch unser Leben geschehen, wenn wir uns selbst in Jesus Christus gestorben sind.
 
Dieses „Opfer“ (Anm.: Hingabe) ist der Schlüssel, um in der ewigen Regierungsherrschaft Gottes zu agieren (vgl. Lukas 24,7; Markus 16,19 i.V.m. 2.Korinther 5,15) und seine Autorität auszuführen.
 
Lukas 24,7:
7 Der Menschensohn muss überantwortet werden in die Hände der Sünder und gekreuzigt werden und am dritten Tage auferstehen.
 
Markus 16,19:
19 Nachdem der Herr Jesus mit ihnen geredet hatte, wurde er aufgehoben gen Himmel und setzte sich zur Rechten Gottes.
 
2.Korinther 5,15:
15 Und er ist darum für alle gestorben, damit, die da leben, hinfort nicht sich selbst leben, sondern dem, der für sie gestorben und auferstanden ist.
 
Amen und Amen.
 
In Seiner Weisheit,
 
Daniel Glimm




TOP