zurück zur Übersicht


Begebe dich in die stärkere prophetische Präsenz Gottes

27.02.2019, Daniel Glimm


PROPHEZEIT AM 25. FEBRUAR 2019 | 20. ADAR I 5779, NAJOTH BERLIN – SPANDAU
 
Da ist ein bedrängender Umstand, der vom Feind dazu gesetzt ist, um dich auf deinem Weg mit dem Gott Israels einzuschüchtern und aufzuhalten!
Es ist Stolz, dem du entgegenstehst und der dich durch Menschen bedrängt!
Achte darauf, dass du dich im prophetischen Zentrum Gottes aufhältst und ein demütiges Herz kultivierst, um dein Königtum in Jesus Christus abzusichern!
Da ist die Intensität der prophetischen Salbung aus der Region des Propheten, die dich dazu aufruft auf die prophetische Stimme Gottes zu hören, die Er dir in deinen Weg stellt!
Es ist die prophetische Weisung, die dich bewahrt und abgesichert auf deinem Weg vorangehen lässt, so dass du in der vor dir liegenden Zukunft nicht unbedacht handelst und zu voreilig urteilst (vgl. 2.Könige 6,9-10.21-22)!
Da ist das Gericht des HERRN, das nicht deinem erwarteten Urteil entspricht!
Es geht um eine neue Freiheit, mit der dich der HERR in Berührung bringt und bei der es sich um die herrliche Freiheit der Söhne Gottes handelt, spricht der Geist des Propheten (vgl. Römer 8,21)!
Achte darauf, dass du den bedrängenden Umstand nicht aus irdischer Sicht beurteilst, sondern diesen mit den Augen deines Herzens im Licht des Geistes der Weisheit und Offenbarung betrachtest (vgl. Epheser 1,17-18 i.V.m. 2.Könige 6,17)!
Da ist die Auswirkung des offenbarenden Lichtes aus der Region des Amtes des Propheten, die zur Verdunklung der Pläne des Feindes führt, so dass dieser sie nicht ausführen kann!
Das hat zum Ergebnis, dass Menschen plötzlich offen für die offenbarende Wahrheit Gottes sind, und ihre Sicht der Finsternis ablegen, um in der Erleuchtung des Gottes Israels zu wandeln!
Das Ablegen der bösen Pläne der Finsternis hat zur Folge, dass es zur Etablierung des Friedens Gottes kommt, der Freiheit hervorbringt (vgl. 2.Könige 6,18.23)!“
 
Bibelstellen zu dem prophetischen Reden
 
2.Könige 6,9-10.21-22:
9 Aber der Mann Gottes sandte zum König von Israel und ließ ihm sagen: Hüte dich, dass du nicht an diesem Ort vorüberziehst, denn die Aramäer lauern dort.
10 So sandte denn der König von Israel hin an den Ort, den ihm der Mann Gottes gesagt und vor dem er ihn gewarnt hatte, und war dort auf der Hut; und tat das nicht nur einmal oder zweimal. …
21 Und als der König von Israel sie sah, sprach er zu Elisa: Mein Vater, soll ich sie töten?
22 Er sprach: Du sollst sie nicht töten. Erschlägst du denn die, die du mit Schwert und Bogen gefangen hast? Setze ihnen Brot und Wasser vor, dass sie essen und trinken, und lass sie zu ihrem Herrn ziehen!
 
Römer 8,21:
… 21 denn auch die Schöpfung wird frei werden von der Knechtschaft der Vergänglichkeit zu der herrlichen Freiheit der Kinder (Anm.: Söhne) Gottes.
 
Epheser 1,17-18:
… 17 dass der Gott unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Herrlichkeit, euch gebe den Geist der Weisheit und der Offenbarung, ihn zu erkennen.
18 Und er gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr von ihm berufen seid, wie reich die Herrlichkeit seines Erbes für die Heiligen ist …
 
2.Könige 6,17:
17 Und Elisa betete und sprach: HERR, öffne ihm die Augen, dass er sehe! Da öffnete der HERR dem Diener die Augen und er sah, und siehe, da war der Berg voll feuriger Rosse und Wagen um Elisa her.
 
2.Könige 6,18.20.23:
18 Und als die Aramäer zu ihm herabkamen, betete Elisa und sprach: HERR, schlage dies Volk mit Blindheit! Und er schlug sie mit Blindheit nach dem Wort Elisas. …
20 Und als sie nach Samaria kamen, sprach Elisa: HERR, öffne diesen die Augen, dass sie sehen! Und der HERR öffnete ihnen die Augen und sie sahen, und siehe, da waren sie mitten in Samaria. …
23 Da wurde ein großes Mahl bereitet. Und als sie gegessen und getrunken hatten, ließ er sie gehen, dass sie zu ihrem Herrn zogen. Seitdem kamen streifende Rotten der Aramäer nicht mehr ins Land Israel.
 
Amen und Amen.
 
In Seiner Weisheit,
 
Daniel Glimm




TOP