zurück zur Übersicht


Es ist die Zeit des Taus!

23.10.2018, Chuck D. Pierce

Web: http://www.glory-of-zion.org

Der Weinstock soll seine Frucht geben und das Land sein Gewächs, und der Himmel soll seinen Tau geben. Und ich will denen, die übrig geblieben sind von diesem Volk, das alles zum Besitz geben.“ (vgl. Sacharja 8:12b).
 
Ich hatte einmal einen Traum, in dem ich in einem dicken, blauen Nebel umherging. Ich fragte den Herrn, was der Nebel sei, und ich spürte, wie der Herr sagte: „Es ist Tau. Du hast eine neue Zeitspanne begonnen, es ist Taupunktzeit.“
In dem Wissen, dass die Farbe Blau die Wahrheit im Wort Gottes bedeutet, erkannte ich, dass Gott versuchte, eine Offenbarung der Wahrheit für heute zu veröffentlichen. Dann begann ich, „Tau“ zu studieren, und ich glaube, dass der HERR viele Zusammenhänge zwischen den Auswirkungen des Taus auf die Erde und dem Wunsch, uns zu unserer nächsten Manifestation seiner Herrlichkeit zu führen offenbarte.
 
1. Tau erneuert das Antlitz der Erde.
In der Nacht, wenn der Tau auf die Erde fällt, wird die Vegetation genährt und wächst. Ohne Tau können Trockenheit und Verödung einsetzen, was den Wachstumsprozess stark hemmt. Das Gleiche gilt für die Erneuerung im HERRN. Wir werden Tag für Tag erneuert, was darauf hindeutet, dass in unseren Herzen und unserem Leben eine kontinuierliche Erneuerung, Wiederherstellung und Verwandlung stattfindet. Titus 3,5 sagt: „Nach seiner Barmherzigkeit hat er uns gerettet, durch das Bad der Wiedergeburt und Erneuerung des Heiligen Geistes.“ So wie der Tau die Erde regeneriert und erneuert, so regeneriert und erneuert uns der Heilige Geist.

Der Tau der Erneuerung bringt auch einen völligen Sinneswandel mit sich. Der Tau, wenn auch nur ein feiner Nebel, reicht oft aus, um harte und sonst karge Böden zu erweichen. Dies ist das gleiche Konzept wie bei dem neuen Weinschlauch, der mit Öl aufgeweicht wurde. Der Heilige Geist, Gottes „Agent“ der Wiederherstellung auf dieser Erde, kann durch das stille geistliche Tränken des Tauwassers der Erneuerung die Verwandlung und Erneuerung bewirken. Er braucht nur unsere Zusammenarbeit, die eine gehorsame und eine hingebungsvolle Beziehung zu ihm erfordert, um uns wieder mit dem Tau der Erneuerung zu durchdringen.

2. Himmlischer Tau gibt Kraft, sich vorwärts zu bewegen.
Der Tau wird freigesetzt, wenn alles still steht. Er sammelt sich nicht, wenn es Hitze oder Wind gibt. Wenn die Temperatur sinkt, kommt die Luft zu einem Ruhepunkt, dann kann der Tau beginnen, die Erde zu bedecken. Ruhe tritt ein, wenn wir in den vollkommenen Willen Gottes eintreten. Wenn wir vor dem Herrn still stehen, werden wir die Offenbarung und Strategie erhalten, um aus den Sorgen, Ängsten und Kämpfen herauszukommen, die unsere Stärke in der vergangenen Zeit geschwächt haben.

Das Gegenteil von Stille ist Eile. Eile führt zu Armut und verlorenem Erbe, weil wir missverstehen oder nicht bereit sind, auf Gottes Strategie für unseren nächsten Schritt zu warten. „Aber diejenigen, die auf den HERRN harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden.“ (vgl. Jesaja 40,31). Jesaja 30,15 sagt: „In der Stille und im Vertrauen wird deine Kraft sein.“ Während wir vor dem Herrn still und ruhig werden, sind wir in einer viel besseren Position, um die Strategie unseres nächsten Schrittes zu hören und zu verstehen. Dabei kann sein Tau der Erfrischung auf unser Leben fallen und neue Ebenen der Kraft bringen, die uns voranbringen werden.
 
3. Der Tau des Heiligen Geistes überträgt überwindende Kraft.
Sein Himmel wird auch Tau fallen lassen. … Deine Feinde werden sich dir unterwerfen, und du wirst auf ihre Höhen einherschreiten.“ (vgl. 5.Mose 33,28-29)
 
Indem wir uns die Kraft Gottes durch den Heiligen Geist aneignen (Anm.: der in diesem Abschnitt mit Tau verglichen wird), haben wir die Autorität, den Plan des Feindes zu zerstören, der uns vor dem geistigen Leben und der Vollkommenheit fernhalten will. Anhöhen sind in der Bibel oft mit Orten der Sünde und der Ungerechtigkeit verbunden; Orte der Altäre des Götzendienstes. Wir alle haben oder hatten Anhöhen in unserem Leben, die mit Sünde und Ungerechtigkeit gefüllt waren, manchmal wurden diese sogar über Generationen an uns weitergegeben.

Der Tau des Herrn, der hier als Bild des Reinwaschens verwendet wird, gibt uns die Kraft, die hohen Plätze zu betreten und die dort lebenden alten Feinde zu besiegen. Diese überwindende Kraft erlaubt es Gott, unsere Übereinstimmung mit den Normen dieser Welt zu brechen und unseren Geist zu erneuern. Er ist in der Lage, alte Täuschungen, die uns in der Vergangenheit zum Scheitern gebracht haben, durch ein neues Glaubenssystem zu ersetzen, das uns zum Erfolg führen wird!
 
4. Der erfrischende Tau des Herrn enthüllt neue Versorgung und neues Gedeihen.
Gott gebe dir vom Tau des Himmels und von der Fettigkeit der Erde und Korn und Wein die Fülle. … Da antwortete Isaak, sein Vater, und sprach zu ihm (Anm.: Esau): Siehe, du wirst wohnen ohne Fettigkeit der Erde und ohne Tau des Himmels von oben her.“ (vgl. 1.Mose 27,28.39)
Als Isaak Jakob segnete, stellte er den Tau des Himmels gleich mit dem materiellen Wohlstand, den Jakob erhalten würde.
 
Wie der Regen galt der Tau in biblischen Zeiten als Geschenk Gottes, das eine gute Ernte brachte und Nahrung lieferte. Als die Israeliten in der Wüste wanderten, offenbart uns das Wort Gottes, dass Gott jede Nacht, als der Tau fiel, ihre Bedürfnisse stillte. „Es war aber das Manna wie Koriandersamen und anzusehen wie Bedolachharz.
Und das Volk lief hin und her und sammelte und zerrieb es mit Mühlen oder zerstieß es in Mörsern und kochte es in Töpfen und machte sich Kuchen daraus; und es hatte einen Geschmack wie Ölkuchen.
Und wenn bei Nacht der Tau über das Lager fiel, so fiel das Manna mit darauf.“ (vgl. 4.Mose 11,7-9)
Der Tau symbolisierte daher die Versorgung, die jeden Morgen neu war.
Wenn wir der Führung des Herrn folgen, wird sein Tau auch neue Vorräte und Versorgung in unserem Leben regnen lassen, so wie es für die Kinder Israel der Fall war.
 
5. Die Gunst Gottes ist „wie Tau auf dem Gras“ (vgl. Sprüche 19,12).
Gunst bedeutet Vergnügen, Verlangen, Wonne, Freude an etwas zu haben oder Gunst gegenüber etwas zu besitzen. Wenn Gott mit uns zufrieden ist, ruht seine Gunst auf uns. Die Gunst ist der Gnade und der Herrlichkeit sehr ähnlich. Wenn wir auf die souveräne Hand Gottes antworten, beginnt er, mit seiner Gunst auf uns zu fallen. Seine Gunst kann uns dazu bringen, Dinge auf der Erde zu vollbringen und uns Zugang zu Orten zu geben, zu denen wir bisher keinen Zugang hatten.
 
Das Gegenteil von Gunst ist Vorwurf, d.h. Fehler zu suchen, beschuldigen, kritisieren, missbilligen oder diskreditieren. Wenn Gottes Gunst über uns kommt, beseitigt er Verdammnis, Verurteilung, Versagen, Fehler aus der Vergangenheit – Orte, an denen der Feind Vorwürfe in unser Leben gebracht hat. Wir tauschen Ablehnung gegen Gunst ein.
 
Gott erhebt ein gehorsames Volk, das auf sein Herz reagiert. Wenn wir ihm im Glauben gehorchen (Anm.: denn ohne Glauben ist es unmöglich, Gott zu gefallen oder seine Gunst auf uns kommen zu lassen; vgl. Hebräer 11,6), werden wir anfangen zu spüren, wie seine Gunst wie Tau vom Himmel fällt.
 
6. Tau ist nicht dauerhaft.
Der Tau fällt während der Nachtzeit, wenn alles ruhig und friedlich ist. Sobald jedoch der neue Morgen anbricht, beginnt der Tau zu verdunsten. Unsere Jahreszeiten, wie der Tau, sind ein Prozess des Wandels von Herrlichkeit zu Herrlichkeit. Wir können uns nicht auf alles konzentrieren, was der Tau mit sich bringt, und erwarten, dass er über die von Gott erlaubte Zeit hinaus andauert.
 
Die Kinder Israels erhielten gerade genug Manna für einen Tag. Die Erde erhält gerade genug Tau, um für eine kurze Zeit erfrischt zu werden. Ebenso wenig können wir es uns erlauben, uns in unserem gegenwärtigen Zustand der Herrlichkeit auszuruhen. Wenn wir das tun, werden wir feststellen, dass Gott sich auf eine neue Art und Weise bewegt oder uns mit einem Umstand, einem Problem oder sogar einer Vision unterbricht, die wir mit unserem gegenwärtigen Verständnis nicht kontrollieren oder verwalten können.
 
Wir müssen zu unserem nächsten Ort der Herrlichkeit übergehen. Dazu müssen wir von Gott eine neue Offenbarung empfangen.
Wenn du dich an einem Ort der Verwirrung befindest, höre auf Gottes Stimme, um die notwendigen Anweisungen zu erhalten, die deinem Leben und deinen Umständen neue Ordnung verleihen. Fürchte keine Veränderungen, weil seine Herrlichkeit wie der Tau fällt.
 
Gottes Segen,
 
Chuck D. Pierce
Glory of Zion International Ministries




TOP