zurück zur Übersicht


Der Amethyst und die göttliche Versetzung

20.11.2017, Daniel Glimm


Die zwölf Edelsteine auf dem Brustschild des Hohepriesters
 
Im Wort Gottes wird uns davon berichtet, dass der Hohepriester im Alten Testament die Namen der zwölf Söhne bzw. Stämme Israels eingraviert auf zwölf Edelsteinen auf einem goldenen quadratisch förmigen Brustschild, dem Choschen, trug. Hierbei waren die Edelsteine in Gold eingefasst (vgl. 2.Mose 28,15-21).
 
2.Mose 28,15-21:
15 Die Brusttasche für die Losentscheidungen sollst du wie den Priesterschurz machen, kunstreich gewirkt, aus Gold, blauem und rotem Purpur, Scharlach und gezwirnter feiner Leinwand.
16 Viereckig soll sie sein und doppelt gelegt; eine Spanne soll ihre Länge sein und eine Spanne ihre Breite.
17 Und du sollst sie besetzen mit vier Reihen von Steinen. Die erste Reihe sei ein Sarder, ein Topas und ein Smaragd, 18 die andere ein Rubin, ein Saphir und ein Diamant, 19 die dritte ein Lynkurer, ein Achat und ein Amethyst, 20 die vierte ein Türkis, ein Onyx und ein Jaspis; in Goldgeflecht sollen sie gefasst sein.
21 Zwölf sollen es sein in Siegelstecherarbeit nach den Namen der Söhne Israels, dass auf jedem ein Name stehe nach den zwölf Stämmen.
 
Der Amethyst und das messianische Jerusalem
 
In diesem Zusammenhang legte der Heilige Geist einen Schwerpunkt auf den Amethysten, der ebenfalls in der Grundmauer des messianischen (Anm.: gesalbten) Jerusalems, die viereckig angelegt ist, genannt wird und sich an zwölfter Position befindet (vgl. Offenbarung 21,10.16.19-20).
 
Offenbarung 21,10.16.19-20:
10 Und er führte mich hin im Geist auf einen großen und hohen Berg und zeigte mir die heilige Stadt Jerusalem herniederkommen aus dem Himmel von Gott, …
16 Und die Stadt ist viereckig angelegt und ihre Länge ist so groß wie die Breite. Und er maß die Stadt mit dem Rohr: zwölftausend Stadien. Die Länge und die Breite und die Höhe der Stadt sind gleich. …
19 Und die Grundsteine der Mauer um die Stadt waren geschmückt mit allerlei Edelsteinen. Der erste Grundstein war ein Jaspis, der zweite ein Saphir, der dritte ein Chalzedon, der vierte ein Smaragd, 20 der fünfte ein Sardonyx, der sechste ein Sarder, der siebente ein Chrysolith, der achte ein Beryll, der neunte ein Topas, der zehnte ein Chrysopras, der elfte ein Hyazinth, der zwölfte ein Amethyst.
 
Im hebräischen wird für den „Amethyst“ das Wort 'aḥlāmāh“ verwendet, das von dem Wurzelwort „ḥālam“ abgeleitet wird, was „kräftig werden, gesund machen, träumen“ bedeutet. (Teilauszug aus der Elberfelder Studienbibel zu den Worten „'aḥlāmāh“ und „ḥālam“ mit der Wortschlüsselnummer 312*, 2552 sowie aus der Strong's Konkordanz mit der Wortschlüsselnummer 306, 2492)
 
Die violette Farbe
 
Die Farbe des Edelsteins ist violett, und es ist die Farbe des Apostels und des Bischofs. Interessanterweise wurden durch die Zeit des gesamten Alten Testaments die Steine von den Priestern auf der Brustplatte getragen. Der Amethyst hatte zu dieser Zeit seinen Platz in der dritten Reihe als neunter Stein in der Brustplatte. Nach dem Dienst Jesu, wurde der Amethyst in die Position des zwölften Steins gehoben, welches die oberste Ebene des neuen Schöpfungsregierungssitz Gottes ist. Diese göttliche Umpositionierung ist zusätzlich ein Hinweis auf die Gnade und Liebe Gottes zu uns Menschen (vgl. Kolosser 3,1.4).
 
Kolosser 3,1.4:
1 Seid ihr nun mit Christus auferstanden, so sucht, was droben ist, wo Christus ist, sitzend zur Rechten Gottes. …
4 Wenn aber Christus, euer Leben, sich offenbaren wird, dann werdet ihr auch offenbar werden mit ihm in Herrlichkeit.
 
Der Amethyst und der Stamm Naphtali
 
Gemäß der biblischen-jüdischen Tradition ist der Amethyst dem Stamm Naphtali zugeordnet. Es ist der Stamm, welcher die Kraft des Endes einer Zeitspanne und die Kraft des Beginns einer neuen Zeitspanne in Jesus Christus versteht, indem er sich an diesen Fixpunkten bewegt, die wie eine Bergspitze fungieren (vgl. Offenbarung 22,13).
 
Offenbarung 22,13:
13 Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.
 
Von diesem Ort spricht bzw. prophezeit Naphtali die Pläne Gottes. Dadurch setzt er Zuversicht in der neuen Zeit frei.
Die Begründung liegt darin, weil Naphtali unter anderem die Eigenschaften einer Gazelle besitzt und schöne Worte spricht sowie der letztgenannte Stamm Israels ist, der unter der Führung des Stammes Dan auszieht (vgl. 1.Mose 49,21 i.V.m. Habakuk 3,19a; 4.Mose 10,25.27-28).
 
1.Mose 49,21:
21 Naftali ist ein schneller Hirsch, er gibt schöne Rede.
 
Habakuk 3,19a:
19 Denn der HERR ist meine Kraft, er wird meine Füße machen wie Hirschfüße und wird mich über die Höhen führen.
 
4.Mose 10,25.27-28:
25 Danach brach auf das Banner des Lagers der Söhne Dan als letztes aller Lager, Heerschar nach Heerschar, und Ahiëser, der Sohn Ammischaddais, gebot über ihr Heer …
… 27 und Ahira, der Sohn Enans, über das Heer des Stammes der Söhne Naftali.
28 So brachen die Israeliten auf, Heerschar nach Heerschar.
 
Der Reichtum des Glaubens
 
Wenn wir die Position des Amethysts betrachten, der sich in der Zeit des Alten Testaments an neunter Postion auf der goldenen Brustplatte des Hohenpriesters befand und Jesus Christus gemäß des Hebräerbriefs der ewige Hohepriester nach der Ordnung Melchisedeks ist, was das ewige Königtum und Priestertum bedeutet, wird deutlich, dass es um unsere persönliche Positionierung im Reichtum seines Glauben geht.
 
Durch seinen Glauben sind wir in seiner Ordnung (Anm.: symbolisch für das Quadrat) gefestigt und somit in der Lage, eine gesunde Beziehung im Heiligen Geist mit Gott, dem Vater zu führen, so dass die Früchte des Geistes (Anm.: neun Früchte) sichtbar werden (vgl. Johannes 17,22-23 i.V.m. Galater 5,22-23).
 
Johannes 17,22-23:
22 Und ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast, damit sie eins seien, wie wir eins sind, 23 ich in ihnen und du in mir, damit sie vollkommen eins seien und die Welt erkenne, dass du mich gesandt hast und sie liebst, wie du mich liebst.
 
Galater 5,22-23:
22 Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, 23 Sanftmut, Keuschheit; gegen all dies ist das Gesetz nicht.
 
Wenn wir unsere persönliche Beziehung mit dem HERRN erkannt haben und diese pflegen, ist es wichtig, dass wir ihm die Erlaubnis geben, uns als lebendige Steine emporzuheben und in seinen Regierungsbereich (Anm.: messianisches Jerusalem, das aus dem Himmel herabkommt) einzusetzen, worin seine gemeinschaftliche Ordnung herrscht, die keine Rivalität kennt (Anm.: die Länge, Breite und Höhe der Stadt sind gleich; vgl. Offenbarung 21,16).
 
Offenbarung 21,16:
16 Und die Stadt ist viereckig angelegt und ihre Länge ist so groß wie die Breite. Und er maß die Stadt mit dem Rohr: zwölftausend Stadien. Die Länge und die Breite und die Höhe der Stadt sind gleich.
 
Das bedeutet auch, dass wir uns dessen uneingeschränkt bewusst sein müssen, dass wir durch das Blut des Lammes vollkommen reingewaschen sind und uns deshalb in heiliger Transparenz (Anm.: transparentes Gold; vgl. Offenbarung 21,18b) vor ihm und zueinander bewegen (vgl. Römer 8,1; Epheser 1,7 i.V.m. 1.Petrus 2,5) .
 
Römer 8,1:
1 So gibt es nun keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind.
 
Epheser 1,7:
7 In ihm haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Sünden, nach dem Reichtum seiner Gnade, …
 
1.Petrus 2,5:
5 Und auch ihr als lebendige Steine erbaut euch zum geistlichen Hause und zur heiligen Priesterschaft, zu opfern geistliche Opfer, die Gott wohlgefällig sind durch Jesus Christus.
 
Offenbarung 21,18b:
… 18b die Stadt aus reinem Gold, gleich reinem Glas.
 
Die goldene „Transparenz“
 
Diese heilige goldene Transparenz bedeutet die Umkleidung mit seiner Herrlichkeit, ohne dass es einen Anlass für Scham und Schande gibt. Das ist die Weise, wie Adam und seine Frau vor dem Sündenfall vor Gott lebten. Sie waren umkleidet mit der Herrlichkeit Gottes (vgl. 1.Mose 2,25)!
 
1.Mose 2,25:
25 Und sie waren beide nackt, der Mensch und seine Frau, und schämten sich nicht.
 
Diese Nacktheit bedeutet keine fleischliche Nacktheit, sondern ein Leben in hingegebener und unbestechlicher Aufrichtigkeit vor Gott und den Menschen.
Wenn wir als Heilige in der vereinten Formation des Regierungssitzes Gottes leben, hat das zur Folge, das seine Herrlichkeit vom himmlischen Bereich in den irdischen Bereich hinein dringt, so dass die Schöpfung von ihrem Seufzen gestillt wird, weil die Söhne Gottes offenbar werden (vgl. Römer 8,19).
 
Römer 8,19:
19 Denn das ängstliche Harren der Kreatur wartet darauf, dass die Kinder (Anm.: Söhne) Gottes offenbar werden.
 
Das Herunterkommen der Stadt aus dem Himmel
 
Das Herunterkommen des messianischen Jerusalems aus dem Himmel beinhaltet nichts anderes als die Manifestation der Regierungsherrschaft Gottes durch die Braut Jesu, die die reife Sohnschaft in Jesus Christus trägt (vgl. Offenbarung 21,2.9-11).
 
Offenbarung 21,2.9-11:
2 Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitet wie eine geschmückte Braut für ihren Mann. …
9 Und es kam zu mir einer von den sieben Engeln, die die sieben Schalen mit den letzten sieben Plagen hatten, und redete mit mir und sprach: Komm, ich will dir die Frau zeigen, die Braut des Lammes.
10 Und er führte mich hin im Geist auf einen großen und hohen Berg und zeigte mir die heilige Stadt Jerusalem herniederkommen aus dem Himmel von Gott, 11 die hatte die Herrlichkeit Gottes; ihr Licht war gleich dem alleredelsten Stein, einem Jaspis, klar wie Kristall; …
 
Die Manifestation der reifen Sohnschaft kommt der Struktur des Morgensterns gleich, was durch die prophetische Salbung begleitet wird (vgl. Hiob 38,7 i.V.m. 2.Petrus 1,19).
 
Hiob 38,7:
… 7 als mich die Morgensterne miteinander lobten und jauchzten alle Gottessöhne?
 
2.Petrus 1,19:
19 Umso fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht, das da scheint an einem dunklen Ort, bis der Tag anbreche und der Morgenstern (Anm.: Jesus Christus, der eingeborene Sohn Gottes) aufgehe in euren Herzen.
 
Die Versetzung des Amethysts
 
In Verbindung mit der Versetzung des Amethysts aus der neunten Position von der Brust des Hohenpriesters in die zwölfte Position der Grundmauer von der messianischen Stadt Jerusalem, ließ mich der HERR wissen, dass es mit der Auferstehungskraft Jesu verbunden ist, weil die Differenz zwischen den Zahlen 9 und 12 die Zahl 3 ist (vgl. Markus 8,31).
 
Markus 8,31:
31 Und er fing an, sie zu lehren: Der Menschensohn muss viel leiden und verworfen werden von den Ältesten und Hohenpriestern und Schriftgelehrten und getötet werden und nach drei Tagen auferstehen.
 
Um in der Auferstehungskraft Jesu leben zu können, ist zuerst die Hingabe des eigenen Lebens notwendig, was bedeutet, dass man nicht mehr nach seinem eigenen Willen lebt, sondern nach dem Willen Gottes (vgl. Galater 2,20).
 
Galater 2,20:
20 Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben.
 
Wie bereits erwähnt steht der Amethyst mit dem „Gesundwerden und Träumen“ in Verbindung.
 
Der König Abimelech und der Traum
 
Im Wort Gottes wird erstmalig vom Träumen in 1.Mose 20,3 berichtet, wo es um Abimelech (Anm.: bedeutet: „Mein Vater ist König“) ging, der in der Nacht einen Traum von Gott erhielt.
 
Wenn man über das Wort der „Nacht“ im hebräischen studiert, wird erkennbar, dass es im Zusammenhang mit „etwas zu falten“ und einer „Wendeltreppe“ steht (Anm.: hebr. „Nacht“ =>„lajĕlāh/lajil“ hebr. Wurzelwort von „Nacht“ ist „lûl“; Teilauszug aus der Elberfelder Studienbibel mit der Wortschlüsselnummer 3997, 3966* sowie aus der Strong's Konkordanz mit der Wortschlüsselnummer 3915, 3883).
 
Diese Erklärung macht deutlich, dass wir, die wir durch Jesus Christus die Herrschaft des himmlischen Vaters und seine Ordnung anerkennen, uns nicht vor der zunehmenden Dunkelheit auf der Erde fürchten müssen. Vielmehr erlauben wir ihm in enger Beziehung mit uns zu leben, um in der regierenden Allianz seiner Gegenwart durch unseren Gehorsam positioniert zu werden und auf diese Weise einheitlich seine Herrlichkeit auf die Erde strahlen zu lassen.
 
Lasst uns demnach dem Heiligen Geist erlauben, dass er den Charakter unserer Träume verändert, indem er diese auf eine höhere geistliche Ebene bringt, so dass es zu einer großartigen Veränderung in unserem persönlichen Leben kommt. Und an dem Punkt, wo wir Gesundheit und Kraft in unserem Leben benötigen, lasst uns diese von ihm im Glauben in Empfang nehmen. Alles zur Ehre des Lammes Gottes, dessen Frau wir sind!
 
Amen und Amen.
 
In Seiner Weisheit,
 
Daniel Glimm




TOP