zurück zur Übersicht


Gottes Stärke gegenüber der Kraft von Behemot und Leviathan

11.09.2017, Daniel Glimm


PROPHEZEIT AM 31. AUGUST 2017 | 09. ELUL 5777, HOLY PLACE BERLIN-SPANDAU
 
„Die Art und Weise der Kommunikation wie der HERR zu dir gesprochen hat, ist dabei sich zu verändern! Da ist eine Transformation; da ist eine Metamorphose, die in deiner Kommunikation stattfindet!
Sogar die Kommunikation zwischen dir und anderen Menschen ist dabei sich drastisch zu verändern! Was du sprichst, werden die Menschen verstehen, spricht der Geist des Propheten!
Und der HERR spricht: „Fürchte dich nicht vor dem Behemot, und fürchte dich nicht vor dem Leviathan! Ich erweise Meine Kraft! Ich werde Behemot berühren! Ich berühre ihn! Ich fasse ihn an! Ich berühre seine Augen! Ich fasse ihm ins Auge! Niemand kann das tun aber Ich kann es!
Ich tue es durch Meine Kraft! Ich habe Waffen, um Mächte anzufassen und um Mächte und Fürstentümer zu zerstören! Meine Waffen sind geistliche Waffen! Meine Waffen sind nicht von dieser Welt, sondern Meine Waffen sind von Meiner Welt! Sie wirken zerstörerisch auf alle bösen Muster in dieser Welt! Ich berühre Behemot mit Meinem Finger aber Leviathan werde Ich mit Meinen Waffen angreifen!“
Der HERR spricht: „Ich habe einen Haken! Ich habe eine Schnur! Ich habe einen Dorn! Ich habe einen Strick! Ich habe eine Harpune! Ich werde diese Macht durchbrechen! Unbezwingbare Kraft für Menschen aber bezwingbare Kraft für Mich!
Da ist eine unzerbrechliche Schale aber Ich werde sie zerbrechen! Die Geister der Zeitalter versuchen es aufzuhalten aber Ich komme, um durchzubrechen! Ich werde sogar die Art und Weise, wie es lebt, ändern! Ich werde sogar die Art und Weise, wie es atmet, verändern, weil Ich einen Haken nehmen werde! Ich werde einen Haken nehmen!“
Der HERR spricht: „Ich werde einen Haken nehmen! Ich komme als Gott der Zeitalter durch Meine Gemeinde! Ich werde kommen, und es bei dem Haken nehmen! Ich werde es an der Nase packen (vgl. Hiob 40,15-32)!“
Ich werde Meine Herrlichkeit groß zeigen, spricht der HERR (vgl. Haggai 2,9)! Ich werde es anhand Meines Eingreifens an Leviathan und Behemot zeigen! Ich verändere Vision, und Ich verändere Leben!
Da ist eine Veränderung in der Sichtweise und eine Veränderung im Lebensstil!
Ich durchbreche diesen undurchdringbaren „Schutz“! Ich durchbreche sogar die Schallmauern – die Klänge der uralten bösen Mächte über die Zeiten und Zeitphasen! Es sind Verträge, Flüche und Abmachungen!
Ich durchbreche die Decke des Bösen und lasse es wie Glas zerbersten! Und das wird der Anfang Meiner Herrlichkeit auf Erden sein! Was Ich in den Himmeln vollbringe, ist der Durchbruch Meiner Herrlichkeit auf der Erde, spricht der HERR!
Der Grund, warum Ich Behemot und Leviathan angreife ist, weil Ich Meine Kraft erweise!
Der GROßE EINE zeigt Seine Kraft, spricht der Geist des Propheten!
Ich werde die Kraft Meiner Gemeinde dazu gebrauchen, das durch Mein Wort zu bewirken! Und das ist offenbarende Wahrheit! Sie packt das Auge von Behemot und greift Leviathan an und packt ihn! Es (Behemot/Leviathan) ist die Kraft, die Meinen Klang der Gerechtigkeit, Meine Worte der Gerechtigkeit versucht hat, zu Boden zu reißen! Ich gestatte es ihm nicht, dass er sie in die Tiefen zieht! Die Erde kann es nicht verschlucken! Die Erde wird sie nicht verschlucken! Die Tiefe wird sie nicht verschlingen! Doch Ich spreche zu der Oberfläche und die Oberfläche wird ihren Mund öffnen! Und Ich werde jeglichen Speichel des Bösen entfernen! Ich werde der Erde befehlen, es zu verschlingen! Fluch zu Fluch und Segen zu Segen, spricht der HERR! Und in diesen Tagen wirst du den Unterschied sehen zwischen dem Gerechten und dem Ungerechten, weil Ich Meine Herrlichkeit GROß zeige (vgl. Maleachi 3,18)!
Schaue dir das zerborstene Glas auf der Erde an! Ich werde Meine Herrlichkeit durch die Glasscherben widerspiegeln! Ich werde Meine Herrlichkeit durch die Gemeinschaften zeigen!
Menschen sprechen und fragen: „Warum ist das Wasser so zerstörerisch!?“ Und der HERR spricht: „Weil Ich Meine Herrlichkeit GROß zeigen werde! Der Böse versucht zu zerstören!“ Aber Ich sage: „Schaut auf das Wasser und schaut auf die Sonne! Ich werde Meine Herrlichkeit widerspiegeln! Es geht um Meine Herrlichkeit an den Orten, wo sie noch nie zuvor war! Ich werde überschwappen mit Meiner Herrlichkeit!
Zuerst etabliere Ich Gerechtigkeit, und dann komme Ich mit Meiner Herrlichkeit!
Verstehe, WER ICH BIN! ICH BIN in Kontrolle! ICH BIN in Kontrolle!“
Eine Berührung und dann ein Angriff! Eine Berührung und dann ein Angriff! Das ist die Strategie des Allerhöchsten, um Seine Kraft auf große Weise zu zeigen! Gadol! Diese Kraft ist viel zu groß als das wir sie alleine in uns halten können! Gottes Kapazität ist so viel größer als die Kapazität, die wir haben, um sie zu empfangen! Es ist ein volles gerütteltes Maß, spricht der Geist des Propheten (vgl. Lukas 6,38)!
Der HERR spricht zu Seiner Gemeinde: „Ich will nicht sehen, dass du verschiedene Maße hast! Ich möchte nicht, dass du in deinem Herzen ein kleineres und größeres Maß hast!“
Der HERR sagt: „Ich möchte, dass du ein großes Maß hast! Das kleinere Maß ist mit der Vergangenheit verbunden!
Bleibe nicht in der Vergangenheit! Nehme sie nicht mit, denn das, was Ich habe, ist größer!
Nehme nicht zwei unterschiedliche Maße mit dir!
Habe nicht ein Gewicht, was zu klein ist für Meine Kapazität!
Ich möchte nicht, dass du „ein Kilo“ hast, sondern Ich möchte, dass du „eintausend Kilo“ hast!
Denn die Essenz, die Ich dir geben möchte, wird bei weitem gewichtiger sein als das Gewicht, was du hast, wenn du zu wenig hast! Wenn dein Maß zu klein ist, wird Mein Maß zerstörerisch auf dich einwirken!
Es ist wichtig, dass du das richtige Maß an Wahrheit besitzt! Denn was Ich mit Meinem Geist hineinbringe, ist so groß und kostbar! Es ist heilig! Miss das nicht ab mit dem alten Maß aus der Vergangenheit! Sprich nicht aus dem Bereich der Vision der Vergangenheit! Sprich nicht aus dem Blickwinkel der Vergangenheit!
Meine Männer und Frauen Gottes sind gekommen und sie sind wieder gegangen!
Da gab es ein Kommen und Gehen! Es ist jetzt die Phase, die Dinge gehen zu lassen! Lass sie gehen, denn das, was Ich bringe, ist größer als das, was zuvor war!
Ich möchte, dass du die richtige Wahrheit hast, was die geisterfüllte Wahrheit ist!
Habe nicht den Buchstaben, sondern habe den Geist und den Buchstaben (vgl. 2.Korinther 3,6)! Offenbarende Wahrheit ist dein richtiges und rechtes Gewicht für Meine Essenz, die Ich ausgieße!“
Volk des HERRN, ich spreche hier nicht von einer Flüssigkeit, sondern über die Essenz Gottes, spricht der Geist des Propheten!
Das ist die am stärksten konzentrierte Kraft! Diese Kraft ist so groß aber sie gebraucht kleine Dinge! Sie ist so groß, dass es nur eines Tropfens bedarf, um zu vergeben, zu heilen und zu zerstören!
Demut und Größe liegen dicht beieinander (vgl. Matthäus 25,23 i.V.m. Jakobus 4,10)!
Torheit und Weisheit liegen dicht beieinander! Was für die Welt Torheit ist, ist für Gott Weisheit (vgl. 1.Korinther 1,18)!
Er kommt auf große Weise! Ein kleiner Haken und ein gebändigter Leviathan! Nur ein Haken!
Nur ein einziger kleiner Fingerstupser auf das Auge von Behemot bewirkt eine große, große Veränderung auf der Erde!
Fürchtet euch nicht vor Behemot! Fürchtet euch nicht vor Leviathan! Fürchtet euch nicht vor dem Fluss! Fürchtet euch nicht vor dem Meer! Fürchtet euch nicht vor der Wirtschaft! Fürchtet euch nicht vor der Gesellschaft, weil es da eine Berührung und einen "Angriff" Gottes gibt!
Ich spreche von einer globalen Berührung, der Berührung der sieben Kontinente! Es geht um Nationen! Es geht um Rassen! Es geht um Sprachen! Es geht um Zungen!
Gottes Gegenwart, die Gegenwart des Vaters, die königliche Gegenwart des Vaters schwebt über dem irdischen Bereich! Aus diesem Grund werden Behemot und Leviathan berührt und angegriffen!“
 
Bibelstellen zu dem prophetischen Reden
 
Hiob 40,15-32:
15 Siehe da den Behemot, den ich geschaffen habe wie auch dich! Er frisst Gras wie ein Rind.
16 Siehe, welch eine Kraft ist in seinen Lenden und welch eine Stärke in den Muskeln seines Bauchs!
17 Sein Schwanz streckt sich wie eine Zeder; die Sehnen seiner Schenkel sind dicht geflochten.
18 Seine Knochen sind wie eherne Röhren, seine Gebeine wie eiserne Stäbe.
19 Er ist das erste der Werke Gottes; der ihn gemacht hat, gab ihm sein Schwert.
20 Die Berge tragen Futter für ihn, und alle wilden Tiere spielen dort.
21 Er liegt unter Lotosbüschen, im Rohr und im Schlamm verborgen.
22 Lotosbüsche bedecken ihn mit Schatten, und die Bachweiden umgeben ihn.
23 Siehe, der Strom schwillt gewaltig an: er dünkt sich sicher, auch wenn ihm der Jordan ins Maul dringt.
24 Kann man ihn fangen Auge in Auge und ihm einen Strick durch seine Nase ziehen?
25 Kannst du den Leviatan fangen mit der Angel und seine Zunge mit einer Fangschnur fassen?
26 Kannst du ihm ein Binsenseil an die Nase legen und mit einem Haken ihm die Backen durchbohren?
27 Meinst du, er wird dich lang um Gnade bitten oder dir süße Worte geben?
28 Meinst du, er wird einen Bund mit dir schließen, dass du ihn für immer zum Knecht bekommst?
29 Kannst du mit ihm spielen wie mit einem Vogel oder ihn für deine Mädchen anbinden?
30 Meinst du, die Zunftgenossen werden um ihn feilschen und die Händler ihn verteilen?
31 Kannst du mit Spießen spicken seine Haut und mit Fischerhaken seinen Kopf?
32 Lege deine Hand an ihn! An den Kampf wirst du denken und es nicht wieder tun!
 
Haggai 2,9:
9 Es soll die Herrlichkeit dieses neuen Hauses größer werden, als die des ersten gewesen ist, spricht der HERR Zebaoth; und ich will Frieden geben an dieser Stätte, spricht der HERR Zebaoth.
 
Maleachi 3,18:
18 Ihr werdet am Ende doch sehen, was für ein Unterschied ist zwischen dem Gerechten und dem Gottlosen, zwischen dem, der Gott dient, und dem, der ihm nicht dient.
 
Lukas 6,38:
38 Gebt, so wird euch gegeben. Ein volles, gedrücktes, gerütteltes und überfließendes Maß wird man in euren Schoß geben; denn eben mit dem Maß, mit dem ihr messt, wird man euch wieder messen.
 
2.Korinther 3,6:
… 6 der uns auch tüchtig gemacht hat zu Dienern des neuen Bundes, nicht des Buchstabens, sondern des Geistes. Denn der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig.
 
Matthäus 25,23:
23 Sein Herr sprach zu ihm: Recht so, du tüchtiger und treuer Knecht, du bist über wenigem treu gewesen, ich will dich über viel setzen; geh hinein zu deines Herrn Freude!
 
Jakobus 4,10:
10 Demütigt euch vor dem Herrn, so wird er euch erhöhen.
 
1.Korinther 1,18:
18 Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist es eine Gotteskraft.
Amen und Amen.
 
In Seiner Weisheit,
 
Daniel Glimm




TOP