zurück zur Übersicht


Der Poliervorgang und die klare Sicht

14.07.2017, Daniel Glimm


PROPHEZEIT AM 10. JULI 2017 | 16. TAMMUZ 5777, NAJOTH BERLIN-SPANDAU
 
„Da ist die persönliche Sicht von Heiligen, die richtig in dieser Zeit von der Hand Gottes justiert wird!
Es ist die Justierung durch die Kraft des geschriebenen Wortes Gottes und der darin enthaltenen Wahrheit, die in eine größere Freiheit führt und Schutz beinhaltet (vgl. Johannes 8,31-32)!
Du bist in die Zeitphase eingetreten, in der deine Sicht von Gott poliert und erneuert wird, um Seinen Plan richtig zu erkennen (vgl. Römer 12,2)!
Dort, wo du es empfinden hast, das es abwärts ging, kommt es plötzlich durch die Kraft des Wortes Gottes und Seines Geistes zum „Aufwärtstrend“!
Halte es mit dem Wort Gottes nicht lässig, weil es sonst die Kraft entwickelt, abwärts zu führen, spricht der Geist des Propheten (vgl. Jeremia 48,10a)!
Gebe Obacht in dieser Zeit, weil es um das Erkennen der Resultate Gottes geht, das mit einer großen Ausgießung verbunden ist!
Beginne mit dem richtigen Verständnis in das gesalbte Feld im Königreich Gottes zu investieren, weil es um den Vorrat und den übernatürlichen Segen geht (vgl. Maleachi 3,10)!
Investiere in das Gesalbte, weil das, was du dort investierst dadurch geheiligt wird und einen übernatürlichen Wert bei Gott erhält!
Das natürliche „Gold“, steht plötzlich im Dienst des Übernatürlichen, weil es mit dem Gesalbten in Kontakt gekommen ist, spricht der Geist des Propheten (vgl. 2.Mose 30,26-29)!
Verachte nicht die Zusammenkunft der Gesalbten, weil ein neuer großartiger TAG auf dich zukommt, der dich befähigt segensreich auf neue Weise im neuen Umfeld von Heiligen zu handeln (vgl. Hebräer 10,24-25)!
Da sind die drei festgelegten Zeitfenster des HERRN, die wie eine rote dreifaltige Schnur fungieren, wenn du bereit bist, sie in deinem Herzen zu tragen und vor den Augen der Menschen deines Umfelds zu reflektieren! Es ist die Schnur, die inmitten des Angriffs Bestand hat (vgl. Prediger 4,12)!
Lebe im Blut des Lammes Gottes! Lebe unter der Führung des Heiligen Geistes! Lebe in Seiner Herrlichkeit!
Achte auf die Zeitfenster von Pessach, Schawuot und Sukkot und erkenne, ob sich darin der Segen Gottes befindet, spricht der Geist des Propheten (vgl. 2.Mose 23,17)!
Deine Ehrerbietung gegenüber Seiner vorausbestimmten Zeiten, die die kooperative Verabredung von Heiligen beinhaltet, führt dazu, dass eine Aufwärtsbewegung in deinem Leben stattfindet, die das, was aufhalten will, von dir abtrennt, so dass du klarer geistlich sehen kannst!
Da ist eine Erschütterung, durch die neue und frische Bewegung des Heiligen Geistes inmitten deines Umfelds!
Und der HERR spricht: „Trage die Wichtigkeit Meiner Zeitfenster in deinem Leben, weil Ich dich und deine unmittelbaren Nächsten im Bereich des Geistes aufrechterhalten möchte, ohne dass du zusammenbrichst und der Ort nicht mehr gefunden wird (vgl. Josua 2,15.18 i.V.m. Josua 6,5.22-23.25)!“
Da ist die Salbung, um die Kraft der verborgenen Dinge des HERRN ans Licht zu bringen, so dass es zum Durchbruch kommt! Es ist der Atem des HERRN, der Gottes hohe Gedanken und Pläne in dir hervorkommen lässt, so dass du eins mit ihnen wirst (vgl. Jesaja 55,8-9)!
Der Geist Gottes ist dabei die alten Dinge wegzublasen, um den Grund offenzulegen, damit darauf neu gebaut werden kann (vgl. 1.Korinther 3,10-11)!“
 
Bibelstellen zu dem prophetischen Reden
 
Johannes 8,31-32:
31 Da sprach nun Jesus zu den Juden, die an ihn glaubten: Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger 32 und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.
 
Römer 12,2:
2 Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was Gottes Wille ist, nämlich das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene.
 
Jeremia 48,10a:
10 Verflucht sei, wer des HERRN Werk lässig tut; …
 
Maleachi 3,10:
10 Bringt aber die Zehnten in voller Höhe in mein Vorratshaus, auf dass in meinem Hause Speise sei, und prüft mich hiermit, spricht der HERR Zebaoth, ob ich euch dann nicht des Himmels Fenster auftun werde und Segen herabschütten die Fülle.
 
2.Mose 30,26-29:
26 Und du sollst damit salben die Stiftshütte und die Lade mit dem Gesetz, 27 den Tisch mit all seinem Gerät, den Leuchter mit seinem Gerät, den Räucheraltar, 28 den Brandopferaltar mit all seinem Gerät und das Becken mit seinem Gestell.
29 So sollst du sie weihen, dass sie hochheilig seien. Wer sie anrührt, der ist dem Heiligtum verfallen.
 
Hebräer 10,24-25:
… 24 und lasst uns aufeinander Acht haben und uns anreizen zur Liebe und zu guten Werken
25 und nicht verlassen unsre Versammlungen, wie einige zu tun pflegen, sondern einander ermahnen, und das umso mehr, als ihr seht, dass sich der Tag naht.
 
Prediger 4,12:
12 Einer mag überwältigt werden, aber zwei können widerstehen, und eine dreifache Schnur reißt nicht leicht entzwei.
 
2.Mose 23,17:
17 Dreimal im Jahre soll erscheinen vor dem HERRN, dem Herrscher, alles, was männlich ist unter dir.
 
Josua 2,15.18:
15 Da ließ Rahab sie an einem Seil durchs Fenster hernieder; denn ihr Haus war an der Stadtmauer, und sie wohnte an der Mauer. …
18 Wenn wir ins Land kommen, so sollst du dies rote Seil in das Fenster knüpfen, durch das du uns herniedergelassen hast, und zu dir ins Haus versammeln deinen Vater, deine Mutter, deine Brüder und deines Vaters ganzes Haus.
 
Josua 6,5.22-23.25:
5 Und wenn man die Posaune bläst und es lange tönt, so soll das ganze Kriegsvolk ein großes Kriegsgeschrei erheben, wenn ihr den Schall der Posaune hört. Dann wird die Stadtmauer einfallen und das Kriegsvolk soll hinaufsteigen, ein jeder stracks vor sich hin. …
22 Aber Josua sprach zu den beiden Männern, die das Land erkundet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt die Frau von da heraus mit allem, was sie hat, wie ihr es ihr geschworen habt.
23 Da gingen die Männer, die Kundschafter, hinein und führten Rahab heraus samt ihrem Vater und ihrer Mutter und ihren Brüdern und alles, was sie hatte, und ihr ganzes Geschlecht und brachten sie außerhalb des Lagers Israels unter. …
25 Rahab aber, die Hure, samt dem Hause ihres Vaters und alles, was sie hatte, ließ Josua leben. Und sie blieb in Israel wohnen bis auf diesen Tag, weil sie die Boten verborgen hatte, die Josua gesandt hatte, um Jericho auszukundschaften.
 
Jesaja 55,8-9:
8 Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR, 9 sondern so viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.
 
1.Korinther 3,10-11:
10 Ich nach Gottes Gnade, die mir gegeben ist, habe den Grund gelegt als ein weiser Baumeister; ein anderer baut darauf. Ein jeder aber sehe zu, wie er darauf baut.
11 Einen andern Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus.
 
Amen und Amen.
 
In Seiner Weisheit,
 
Daniel Glimm




TOP